WikiNews de

February 19, 2008

Deutsche Post: Frank Appel wird neuer Vorstandsvorsitzender

Deutsche Post: Frank Appel wird neuer Vorstandsvorsitzender

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:33, 19. Feb. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Frank Appel

Bonn (Deutschland), 19.02.2008 – Nachdem Klaus Zumwinkel aufgrund des Ermittlungsverfahrens wegen Steuerhinterziehung am 15. Februar 2008 seinen Vorstandsvorsitz bei der Deutschen Post AG niedergelegt hatte, wurde Frank Appel am gestrigen Montag zu seinem Nachfolger berufen.

Der Aufsichtsrat akzeptierte am Montag zunächst den Rücktritt des alten Vorstandsvorsitzenden Klaus Zumwinkel, bevor er den 46-jährigen Frank Burkhard Bernhard Appel mit sofortiger Wirkung bis zum 31. Oktober 2012 zum Vorstandsvorsitzenden bestellte. Appel war seit 2002 im Vorstand zuständig für die Bereiche Brief International, Regulierung und Logistik.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 15, 2008

Deutsche-Post-Chef Zumwinkel ist zurückgetreten

Deutsche-Post-Chef Zumwinkel ist zurückgetreten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:14, 15. Feb. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Klaus Zumwinkel

Bonn (Deutschland), 15.02.2008 – Nach den Durchsuchungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung am Donnerstag hat Klaus Zumwinkel den Vorstandsvorsitz der Deutschen Post AG niedergelegt. Er habe auch angeboten, als Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Telekom AG und der Postbank AG zurück zu treten.

Klaus Zumwinkel erklärte seinen Rücktritt, nachdem führende Politiker, unter ihnen SPD-Vorsitzender Kurt Beck und CSU-Minister Markus Söder seinen Rücktritt gefordert hatten. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hatten den Rücktritt von Zumwinkel erwartet.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Steuerhinterziehung: Deutsche-Post-Chef Zumwinkel unter Verdacht

Steuerhinterziehung: Deutsche-Post-Chef Zumwinkel unter Verdacht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 00:13, 15. Feb. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Nachtrag und Verdeutlichung 00:32, 15. Feb. 2008 (CET): Der Betrag von 10 Millionen Euro bezieht sich auf das Gesamtvermögen der Stiftung. Der mutmaßlich hinterzogene Betrag dagegen beträgt circa eine Million Euro. Vergleiche auch die Diskussionsseite des Artikels.

Zumwinkel

Bonn / Köln (Deutschland), 15.02.2008 – Der Vorsitzende der Deutschen Post AG, Klaus Zumwinkel, ist gestern wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung in seinem Haus in Köln kurzzeitig zu einem Verhör mitgenommen worden. Der vorliegende Haftbefehl wurde jedoch nicht vollstreckt. Er soll bis zu zehn Millionen Euro nach Liechtenstein übersendet haben, für die eine Steuerpflicht bestand. Aus den Aufzeichnungen des Liechtensteiner Geldinstituts geht hervor, dass Zumwinkel erwog, sein Vermögen nach Asien zu überführen. Akten und Papiere aus seinem Büro und seinem Haus sind von den Behörden beschlagnahmt worden.

Spekulationen über eine Nachfolge haben sich bisher nicht bewahrheitet. Sowohl Zumwinkel als auch der Konzern wollen ihre Geschäfte „wie gewohnt“ fortführen. Laut Medienberichten liegt der Polizei eine Liste mit 100 Namen weiterer mutmaßlicher, hochbezahlter Steuerhinterzieher vor.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 12, 2006

Telekomchef Kai-Uwe Ricke muss gehen – René Obermann wird Nachfolger

Telekomchef Kai-Uwe Ricke muss gehen – René Obermann wird Nachfolger

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:34, 12. Nov. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bonn (Deutschland), 12.11.2006 – Laut Spiegel Online, der sich auf Informationen aus Aufsichtsratskreisen beruft, gibt es einen Wechsel an der Führungsspitze der Deutschen Telekom AG (DTAG). Konzernchef Kai-Uwe Ricke muss abtreten, seinen Posten übernimmt mit sofortiger Wirkung der jetzige Vorstandsvorsitzende von T-Mobile, René Obermann. Die Nachrichtenagentur „Dow Jones Newswires“ bestätigte diese Informationen ebenfalls unter Berufung auf „Eigentümer- und Vorstandskreise“.

Darauf einigten sich dem Vernehmen nach der Aufsichtsratsvorsitzende der Telekom und Vorstandsvorsitzende der Deutsche Post World Net, Klaus Zumwinkel und René Obermann. Die Entscheidung soll laut Spiegel mit dem Bund, der 32 Prozent der Aktienanteile hält und dem Finanzinvestor Blackstone (4,5 Prozent) als den Hauptaktionären der Telekom abgestimmt sein.

Der Aufsichtsrat ist über den Schritt noch nicht informiert, erst heute Abend soll das Präsidium des Aufsichtsrats zu einer Sondersitzung zusammentreffen. Dem Präsidium gehören neben Zumwinkel, Lothar Schröder von der Gewerkschaft ver.di, der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Wilhelm Wegner sowie Finanz-Staatssekretär Thomas Mirow als Vertreter der Bundesregierung an.

Hintergrund der Personalentscheidung ist offenbar die wirtschaftliche Talfahrt des Konzerns. Ricke, seit dem 15. November 2002 Vorstandsvorsitzender der DTAG, war es zwar gelungen, nach der Übernahme der Konzernleitung von Ron Sommer, den Konzern wieder in die schwarzen Zahlen zu führen. Die wachsenden Umsatzeinbußen im Inlandsgeschäft, die abnehmenden Teilnehmerzahlen in der Festnetzsparte sowie die Kritik an einer zu zögerlichen Führung des Konzerns führten laut faz.net zu einer vorfristigen Beendigung seines Vertrages, der erst 2007 abgelaufen wäre.

Von der Telekom-Geschäftsführung gab es bisher keine Bestätigung für diese Berichte.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Telekom

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.