WikiNews de

August 30, 2007

Deutsche Pétanque-Meisterschaften (Boule) in Schüttorf: Alle Titel an die Saar

Deutsche Pétanque-Meisterschaften (Boule) in Schüttorf: Alle Titel an die Saar

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:54, 30. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Schüttorf / Braunschweig (Deutschland), 30.08.2007 – „Spannend wie ein Elfmeter-Krimi“ betiteln die Grafschafter Nachrichten ihren Bericht über die Deutschen Pétanque-Meisterschaften in Schüttorf. Die Überschrift ist das Zitat einer Zuschauerin des Finales im Tir de précision (Präzisionsschießen).

Spannung bis zum letzten Schuss:

Hans-Joachim Neu neuer Deutscher Meister im Tir de précision Die Spannung im Präzisionsschießen begann allerdings schon vor dem Finale. Der Tireur des deutschen WM-Teams, Jannik Schaake (Mannheim-Sandhofen), wäre beinahe schon im Viertelfinale ausgeschieden. Triplette-Meister Frank Lückert (PSG Rüsselsheim) führte vor dem letzten Schuss mit 23:18, dann traf Schaake mit dem letzten Schuss zum Ausgleich. Das Stechen entschied der Mannheimer mit 9:0 für sich. Auch im Halbfinale konnte Schaake nur knapp mit 38:37 gegen Assane Husseine (Trippstadt) gewinnen.

Finalgegner Hans-Joachim Neu (PF Saarbrücken) gewann sowohl das Viertelfinale (41:28 gegen Andreas Ludwig; PF Saarbrücken) als auch das Halbfinale (35:19 gegen Patrick Béton; PCB Horb) deutlicher. Dann kam das schon erwähnte Krimi-Finale. Neu ging bei der ersten Aufgabe mit 16:6 in Führung, Schaake holte langsam aber beständig auf. Vor der fünften Aufgabe, dem Schuss aufs Cochonnet führte der Saarbrücker 29:25. Auf sechs Metern traf nur Schaake das Schweinchen so genau, dass es aus dem Zielkreis flog: fünf Punkte; 29:30. Es folgten perfekte Schüsse auf sieben Metern von Neu und acht Metern von Schaake. Zwischenstand 35:34 für den Mannheimer. Der letzte Schuss auf neun Metern musste entscheiden. Neu traf wiederum perfekt und ging 39:35 in Führung. Schaake konnte mit einem perfekten letzten Schuss gewinnen, er konzentrierte sich, und die zahlreichen Zuschauer hielten den Atem an. Doch seine Schusskugel verfehlte das Schweinchen um Haaresbreite. Der Saarbrücker Neu war neuer Deutscher Meister im Präzisionsschießen. Der laute Beifall galt aber beiden Spielern.

Deutlicher Finalsieg:

Stephan Schwitthal siegt im Tête à tête

Bei der Deutschen Meisterschaft Tête à tête ging es vor allem im Halbfinale knapp zu: Shemsedin Berisha (BV Ibbenbüren) gewann 13:11 gegen Thierry Silberreiss (Crumstadt), Stephan Schwitthal (BC Saarlouis) 13:10 gegen Detlev Krieger (BC Mannheim-Sandhofen). Das Finale war dann weniger spannend: Schwitthal siegte deutlich 13:3.

Auch das B-Turnier im Tête à tête gewann ein Saarländer: Im vereinsinternen Duell der Pétanque-Freunde Saarbrücken siegte Andreas Ludwig gegen Hans-Joachim Neu mit 13:12. Dritte wurden Detlev Goedecke (ABC Hamburg) und Reinhard Mielchen (Ehringshausen).

Der Veranstalter FC Schüttorf 09 erhielt aufgrund der guten Organisation, des immensen Einsatzes seiner Mitglieder und großer Gastfreundschaft das Lob der Teilnehmer und des Deutschen Pétanque-Verbandes.

Die Ergebnisse

DM Tête à tête
A-Turnier
Platz Team-Nr. Vorname Name Vereinsname
1 Saar16 Stephan Schwitthal BC Saarlouis
2 NRW 03 Shemsedin Berisha BV Ibbenbüren
3 BaWü 01 Detlev Krieger BC MA-Sandhofen
Hessen 08 Thierry Silberreiss Crumstadt
5 BaWü 09 Jean F. Wittmann PCB Horb
RhPf 01 Assane Husseine Trippstadt
NRW 19 Klemens Mattes Düsseldorf sp
NiSa 08 Sascha von Pless SV Odin Hannover
9 BaWü 18 Sascha Wagner TV 1877 Waldhof-MA
Berlin 01 Ali al Hussaini 1. BC Kreuzberg
NRW 02 Hannes Möllers PF Marl
NRW 14 Norbert Posch TV Lünern/Stockum
RhPf 03 Benjamin Lehmann Essingen
RhPf 05 Micha Abdul Landau
Saar10 Patrick Klement BC Völklingen
Thür 01 Michael Kitsche 1. PCP Leipzig
B-Turnier
1 Saar01 Andreas Ludwig PF Saarbrücken
2 Saar02 Hans-Joachim Neu PF Saarbrücken
3 Nord 04 Detlev Goedecke ABC Hamburg
Hessen 14 Reinhard Mielchen Ehringshausen
Tir de précision
1 Saar 2 Hans-Joachim Neu PF Saarbrücken
2 BaWü 5 Jannik Schaake BC MA-Sandhofen
3 RhPf 2 Assane Husseine Trippstadt
BaWü 3 Patrick Béton PCB Horb
5 Hessen 2 Frank Lückert PSG Rüsselsheim
Thür 1 Michael Kitsche 1. PCP Leipzig
Saar 1 Andreas Ludwig PF Saarbrücken
RhPf 3 Dominic Schieck Lauterer BC

Themenverwandte Artikel

  • Schüttorf erwartet 128 Pétanque-Individualisten (24.08.2007)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 24, 2007

Schüttorf erwartet 128 Pétanque-Individualisten

Schüttorf erwartet 128 Pétanque-Individualisten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:27, 24. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Schüttorf / Braunschweig (Deutschland), 24.08.2007 – Wenn 128 Sportlerinnen und Sportler am 25. und 26. August zum „Tête à tête“ nach Schüttorf, der ältesten Stadt der Grafschaft Bentheim im äußersten Südwesten Niedersachsens fahren, wollen sie dort kein romantisches Wochenende verbringen, sondern die Deutschen Pétanque Meisterschaften im Einzel austragen. Der französische Begriff Tête à tête bedeutet wörtlich übersetzt Kopf gegen Kopf und wird im „Boule-Französisch“ für das Einzel verwendet.

„Tête à tête“ ist der Pétanque-Wettkampf der Individualisten. Viele Sportlerinnen und Sportler dieser Boule-Sportart spielen lieber Doublette oder die Königsdisziplin Triplette. Dennoch werden einige deutsche Spitzensportler zur 27. Deutschen Meisterschaft im Tête à tête erwartet. Um bei einem Tête-à-tête-Wettbewerb erfolgreich zu sein, muss man sowohl ein guter Tireur (Schießer) als auch ein guter Pointeur (Leger) sein.

Für die (guten) Tireure veranstaltet der Deutsch Pétanque Verband (DPV) gleichzeitig die sechste Deutsche Meisterschaft im „Tir de précision“, was (aus dem´französischen) übersetzt Präzisionsschießen heißt.

In dieser noch jungen Disziplin müssen die 21 Teilnehmer aus verschiedenen Entfernungen mit den eigenen Kugeln insgesamt 20 Mal auf eine Kugel (französisch Boule) beziehungsweise ein Cochonnet schießen. Dabei gibt es fünf verschiedene Aufgaben. In den ersten vier Aufgaben ist die zu treffende Kugel 700 Gramm schwer, hat einen Durchmesser von 74 Millimetern und liegt entweder allein (Aufgabe eins) oder drei bis zehn Zentimeter von anderen gleichgroßen Kugeln (Aufgabe zwei bis vier) beziehungsweise einem Cochonnet (Aufgabe fünf) entfernt. In der Aufgabe fünf ist die zu treffende Kugel ein Cochonnet, das einen Durchmesser zwischen 25 und 35 Millimetern haben kann.

Bei jeder dieser fünf Aufgaben muss aus Entfernungen von sechs, sieben, acht und neun Metern geschossen werden. Je nachdem ob die zu treffende Kugel allein getroffen wurde und/oder den Zielkreis verlässt, werden bis zu fünf Punkte pro Schuss vergeben, 100 Punkte sind also maximal erreichbar. Bei Weltmeisterschaften, die seit dem Jahr 2000 ausgetragen werden, wurden bisher maximal 62 Punkte erreicht.

Das Cochonnet (in Deutschland auch „Schweinchen“ genannt) ist im anderem Wettbewerb die Zielkugel. Der Sportler muss versuchen seine eigenen drei Kugeln näher ans Schweinchen zu positionieren als sein Konkurrent.

In beiden Wettbewerben sind Frauen und Männer startberechtigt. Von den bisherigen 23 Einzel-Titelträgern konnten nur drei den Titel zweimal gewinnen. Michael Schmidt und Boris Tsuroupa treten nicht an, Sascha von Pless (Odin Hannover; Niedersachsen) wäre bei einem Sieg der erste dreifache Titelträger. Im Schießwettbewerb gab es bisher fünf verschiedene Titelträger, von denen Micha Abdul (2006, Landau) antritt. Auf der Deutschen Meisterschaft ist zwar auch Albin Raux, der Sieger von 2005 (PCNC Nürnberg), der allerdings nur für die Meisterschaften im Tête à tête gemeldet ist.

Die Teilnehmer an den Wettkämpfen haben sich bei Ausscheidungen in den Landesverbänden qualifiziert. Die derzeit zehn Landesfachverbände entsenden unterschiedlich viele Teams zu den Meisterschaften. Die Anzahl ergibt sich aus der Anzahl der Lizenzspieler und den Erfolgen bei den Meisterschaften des Vorjahres des jeweiligen Verbands.

Die größte Delegation stellt der „Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg“. Unter den 42 Tête-Spielern befinden sich ehemalige und amtierende Deutsche Meister und Mitglieder des DPV-Kaders. Unter anderem sind dies die frisch gebackenen Mixte-Meister Muriel Hess (Jugend-Kader) und Jean-François Wittmann (B-Kader), (beide PCB Horb) Weiter sind dabei: Indra Waldbüßer (BC Stuttgart), die am letzten Wochenende im deutschen Nationalteam bei den Damen-Europameisterschaften den zweiten Platz im Nationen-Cup erkämpfte. Der für die Senioren-Weltmeisterschaften in Thailand nominierte Jannik Schaake (BC Mannheim-Sandhofen) ist ebenso dabei wie die Jugendkader-Spieler Frank Maurer (BC Lahr-Ettenheim), David Bourdoux (BC MA-Sandhofen) und Niclas Zimmer (FT 1844 Freiburg).

Wittmann, Zimmer und Schaake treten auch im Präzisionsschießen an. Schaake ist in dieser Disziplin Deutscher Meister der Junioren. Die Startnummer eins im Ländle trägt Michel Lauer (BC Mannheim-Sandhofen).

Im Einzelwettbewerb tritt für den „Bayerischen Pétanque Verband“ (8 Tête-Plätze/1 Tireur-Platz) der Sieger des Tireur-Wettbewerbs 2005 Albin Raux (PCNC Nürnberg) als Nr. 1, als einziger Tireur Tita Vecile vom FT Hof.

Die Nummer eins im Tête à tête des „Landes-Pétanque-Verbands Berlin“ (5/1) ist Ali al Hussaini (1. BC Kreuzberg), im Präzisionsschießen Hannes Bloch (Boule Club Berlin).

Der „Landesverband Hessen“ (14/2) hat für den Einzel-Wettebewerb als Nummer 1 Abdelkader Amrane (Wächtersbach) nominiert. Zur Delegation gehört auch Triplette-Meister Frank Lückert vom PSG Rüsselsheim. Ottmar Bertram (Blau-Gelb Groß-Gerau) ist einer der beiden Tireure.

Der „Niedersächsische Pétanque Verband“ (9/2) (dem auch die Bremer Vereine angehören) schickt Niedersachsen-Meister Olaf Koszewski (TSV Krähenwinkel-Kaltenweide), den zum WM-Aufgebot in Thailand gehörenden Doublette-Meister Jan Garner sowie Sascha von Pless (beide Odin Hannover) ins Titelrennen. Von Pless startet auch beim Präzisionsschießen. Bei der niedersächsischen Landesmeisterschaft an gleicher Stelle schaffte er in Vorrunde 66 Punkte. Ob dies als Weltrekord anerkannt wird, bleibt abzuwarten. Bisher wurden nur Listen bei Welt- und Europameisterschaften geführt. Bestleistung dort 62 Punkte. Da von Pless neben seinen zwei Einzel-Titeln, einmal im Triplette gewann und zweimal Juniorenmeister war, gehört er mit sechs Titeln zu den vier Verfolgern des Rekordmeisters Klaus Mohr (Sieben Titel).

Der „Landesverband Nord“ (5/1) (Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern) schickt Frank Reppening vom Compagnie de Boule Lübeck als Nr. 1 in beide Wettbewerbe.

Der Tête-Dritte des Vorjahres Marco Schumacher (Diaboulo Bochum) ist die Nr. 1 des „Boule und Pétanque Verband Nordrhein-Westfalen“ (19/3) in beiden Disziplinen.

Zwei Nachwuchsspieler und einen alten Hasen schickt der „Pétanque Verband Rheinland-Pfalz“ (6/3) nach Schüttorf. Jugendkaderspieler Micha Abdul (Landau) ist Titelverteidiger im Präzisionsschießen, Benjamin Lehmann (Essingen) gehört zum Espoirs-Kader und Klaus Mohr (Landau) ist mit sieben nationalen Titeln Rekordmeister. Einen Titel im Tête à tête fehlt Mohr noch, der dieses Jahr Triplette-Meister wurde. Die Startnummer eins der Rheinland-Pfälzer im Einzel ist Assane Husseine (Trippstadt).

Im Aufgebot des „Saarländischen Boule-Verband“ (17/2) stehen A-Kaderspieler Hans-Joachim Neu (PF Saarbrücken; Tête/Tir) und Patrice Wolff (BC Saarwellingen), der zum Espoirs-Kaderspieler Dominique Becker (BC Hüttigweiler) sowie Jugend-Kaderspieler Torsten Lay (BC Saarwellingen). Als Nr. 1 in beiden Disziplinen geht Andreas Ludwig (PF Saarbrücken) an den Start.

Für den kleinsten Landesverband, der „Pétanque Verband Thüringen“ (3/1) tritt Michael Kitsche (1. PCP Leipzig) in beiden Disziplinen als Nr.1 an. Der FC Schüttorf 09 richtet in diesem Jahr zum zweiten Mal eine Veranstaltung für den Deutschen Pétanque Verband aus, das Jugendmasters wurde im April mit Bravour gemeistert.

Unterstützung erhielt der Verein bei der Vorbereitung und Herrichtung des Geländes durch die Stadt Schüttorf. Das sowohl Bürgermeister Thomas Hamerlik als auch Stadtdirektor Manfred Windhaus die Meisterschaften eröffnen, macht dies mehr als deutlich.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.