WikiNews de

May 29, 2015

Finnische Regierung wurde vereidigt

Finnische Regierung wurde vereidigt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Finnische Regierung wurde vereidigt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:51, 4. Juni 2015‎
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Olli Rehn

Helsinki (Finnland), 29.05.2015 – Die neue finnische Regierung wurde in Helsinki vereidigt. Diese wird von Ministerpräsident Juha Sipilä, dem Vorsitzenden der Zentrumspartei, geleitet. Neben der liberalen Zentrumspartei sind auch die konservative und proeuropäische Nationale Koalition und die rechts-populistischen „Wahren Finnen“ an der Regierung beteiligt.

Der ehemalige finnische Ministerpräsident Stubb, von der Nationalen Koalition, wird Finanzminister und der Vorsitzende der „Wahren Finnen“ Soini neuer Außenminister des skandinavischen Landes. Außenminister Soini will auch in Zukunft dafür einstehen, das Finnland ein blockfreier und neutraler Staat bleibt, aber es soll auch eine strategische Partnerschaft mit der NATO unterhalten werden.

Der ehemalige EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn wird neuer Wirtschaftsminister. In seiner ersten Pressemitteilung als Wirtschaftsminister sagte er, die beiden Hauptaufgaben der finnischen Regierung liegen in der Ausgleichung des Haushaltsdefizites und der Erreichung eines nachhaltigen Wachstums.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Europa Wikinews-logo.svg   Portal:Finnland

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 3, 2012

E.ON steigt aus finnischem Atomkraftwerksprojekt aus

E.ON steigt aus finnischem Atomkraftwerksprojekt aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:54, 3. Nov. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Finnisches Atomkraftwerk Olkiluoto, Fotomontage

Düsseldorf (Deutschland) / Helsinki (Finnland), 03.11.2012 – Der Energiekonzern E.ON steigt aus einem Konsortium aus, das ein neues Atomkraftwerk (AKW) in Finnland bauen will. Das Projekt umfasst eine Gesamtinvestititon von vier bis sechs Milliarden Euro und wurde vom Finnischen Parlament im Juli 2010 genehmigt. An den Planungen wurde auch nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima im März 2011 festgehalten. Finnland betreibt gegenwärtig zwei AKWs mit insgesamt vier Reaktoren, ein fünfter ist seit 2005 in Bau.

Mit dem Verkauf seiner Konsortiumsanteile zieht sich E.ON aus seinem letzten Atomenergie-Neubauprojekt zurück. Zuvor hatte der Konzern bereits seine Anteile am britischen AKW-Joint-Venture Horizon verkauft. Der Verkauf der Konsortiumsanteile steht im Zusammenhang mit dem Verkauf des gesamten Finnlandgeschäfts und einer verstärkten Konzentration der Nordeuropa-Sparte auf die Länder Schweden und Dänemark.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 7, 2012

Finnland: Bankenhilfen könnten Anleihengläubiger Spaniens benachteiligen

Finnland: Bankenhilfen könnten Anleihengläubiger Spaniens benachteiligen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 01:04, 7. Jul. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Die Flagge der EU

Helsinki (Finnland), 07.07.2012 – Finnland äußerte sich kritisch zu einem Beschluss des EU-Gipfels zur Schuldenkrise. Dabei geht es um die Frage, ob bisherige Gläubiger des iberischen Staates durch die geplanten Finanzhilfen benachteiligt werden oder nicht. Martti Salmi vom finnischen Finanzministerium kritisierte am Mittwochabend, dass in der Abschlusserklärung des Gipfels die entsprechende Passage unvollständig sei. Die über den spanischen Rettungsfonds fließenden und damit die spanischen Staatsschulden erhöhenden Bankenhilfen könnten teilweise vorrangig gegenüber anderen Staatsschulden behandelt werden. Wie Salmi sagte, würde dies zumindest dann gelten, wenn sie direkt vom Rettungsschirm ESM ausgezahlt werden.

Am Ende der vergangenen Woche erklärten die Staats- und Regierungschefs nach ihrer Zusammenkunft, dass der temporäre Rettungsfonds EFSF die Finanzhilfen für die spanischen Banken auszahlen soll, solange der ESM noch Zahlungsunfähig ist. Später sollen die Hilfen auf den permanenten Schirm übertragen werden, jedoch ohne vorrangige Behandlung. Die Vorrangigkeit ist für die privaten spanischen Gläubiger entscheidend und ist daher eine sehr wichtige Frage. Grundsätzlich gilt: Je größer der Anteil vorrangiger Forderungen an der Staatsverschuldung, desto größer stellt sich das Verlustrisiko für private Anleihegläubiger dar.

Wichtige Beschlüsse des EU-Gipfels werden von finnischer Seite aus nun das zweite mal stark kritisiert. Bei der Frage, ob es dem ständigen Rettungsschirm ESM gestattet sein solle, wie geplant Staatsanleihen direkt anzukaufen, wurden vor gar nicht langer Zeit gemeinsam von Seiten der Niederlande und Finnland aus Bedenken geäußert. Die Renditen und damit die Refinanzierungskosten von durch Krisen geschwächten EU-Staaten sollen im Notfall dadurch gedrückt werden.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 5, 2012

Finnland: Bankenhilfen könnten spanische Anleihengläubiger benachteiligen

Filed under: Artikelstatus: Im Entstehen,Helsinki,Unveröffentlicht — admin @ 5:00 am
aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Möglichkeiten der Beteiligung: Inhaltlich erweitern – Kategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel aus deiner Sicht fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Helsinki (Finnland), 05.07.2012 –

Bearbeiten Themenverwandte Artikel

  • Artikelname (Datum)

Bearbeiten Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 10, 2009

Deutsche Frauen-Fußballnationalmannschaft erneut Europameister

Deutsche Frauen-Fußballnationalmannschaft erneut Europameister

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:35, 10. Sep. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Deutschland spielt gegen Tschechien, 2. August 2007 in Gera

Helsinki (Finland), 10.09.2009 – Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen hat heute die Europameisterschaft in Finnland gewonnen. Das Team um Trainerin Silvia Neid besiegte den Finalgegner England deutlich mit 6:2 (2:1). Der Turniersieg in Helsinki stellt den siebten Europameisterschaftstitel Deutschlands dar, es ist der fünfte Gewinn in Folge.

Die 2:0-Führung Deutschlands im zeitweise hart umkämpften Finale erzielten Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz in der 20. Minute und Melanie Behringer nur zwei Minuten später. Den Anschlusstreffer und Halbzeitstand erzielte die Engländerin Karen Carney (24.). Nach dem Seitenwechsel konnte Kim Kulig für Deutschland das 3:1 erzielen (50.), kurz darauf verkürzte Kelly Smith in der 55. Minute wieder. Die vorzeitige Entscheidung fiel nach einem Doppelschlag durch Inka Grings (62. und 73.). Mit ihrem zweiten Treffer erreichte Birgit Prinz in der 76. Minute, dass die englische Torhüterin Rachel Brown ein sechstes Mal den Ball aus dem eigenen Tor fischen musste.

Mit dem Sieg ist Deutschland seit nunmehr 26 Spielen bei Europameisterschaften ungeschlagen. Der Deutsche Fußball-Bund prämiert den Titel mit 12.000 Euro für jede Spielerin. Für England war es die zweite Niederlage im Finale nach 1984 und die insgesamt 17. gegen Deutschland im 19. Aufeinandertreffen.

Die zweifache Torschützin des Finales, Inka Grings, wurde mit sechs Treffern wie schon 2005 Torschützenkönigin des Turniers. Damit bleibt die deutsche Fußballnationalmannschaft amtierender Fußball-Europa- und Weltmeister; letzteren Titel muss sie 2011 im eigenen Land verteidigen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 28, 2008

Nokia-Chef: „Ich möchte mich öffentlich entschuldigen“

Nokia-Chef: „Ich möchte mich öffentlich entschuldigen“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:04, 28. Jan. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Helsinki (Finnland), 28.01.2008 – Am Rande der Vorstellung des Jahresergebnisses 2007 entschuldigte sich der Nokia Chef Olli-Pekka Kallasvuo bei den Angestellten in Bochum für die für Herbst 2008 beschlossene Werksschließung. Kallasvuo sagte: „Wir verstehen voll und ganz, dass dies Schmerz, Sorge und sogar Wut bedeutet“. Man müsse „böses Blut“ und die Negativwerbung in Kauf nehmen. Die Firma konnte für 2007 einen Gewinnzuwachs von 67 Prozent vermelden. Auch das Werk in Bochum hatte schwarze Zahlen geschrieben, sei nach Nokia-Angaben aber dennoch zu teuer. Gewerkschaftsvertreter kritisieren ein Profitstreben ohne Maß.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 8, 2007

Schulmassaker in Finnland: Trauer um die Opfer

Schulmassaker in Finnland: Trauer um die Opfer

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:18, 8. Nov. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Helsinki (Finnland), 08.11.2007 – Finnland begeht heute einen nationalen Tag der Trauer, nachdem am gestrigen Mittwoch ein 18-Jähriger sieben Schüler und einen Lehrer in Tuusula, 50 Kilometer nördlich der Hauptstadt Helsinki, erschossen und zwölf weitere verletzt hatte. Finnlands Ministerpräsident Matti Vanhanen beschrieb das Ereignis als „große Tragödie“. Präsidentin Tarja Halonen zeigte sich geschockt und sprach den Familien der Opfer ihr Beileid aus.

Der Attentäter, inzwischen identifiziert als Pekka-Eric Auvinen und selbst ehemaliger Schüler der Schule, war gegen Mittag in das Gebäude eingedrungen, tötete fünf Jungen, zwei Mädchen und die Schuldirektorin, bevor er seine Pistole gegen sich selbst richtete und sich in den Kopf schoss. Wenig später verstarb er im Krankenhaus.

Schon zuvor hatte der Amokläufer das Massaker im Internet angekündigt und ein Videoclip auf der Website YouTube veröffentlicht, das ihn mit einer Pistole zeigte. Er bezeichnete sich darin selbst als „sozialen Darwinisten“, der alle eliminieren werde, die ihm nicht passten. Der Film zeigte dabei Ähnlichkeiten mit dem Video, das Cho Seung Hui an den US-Fernsehsender NBC schickte, bevor er im April dieses Jahres 32 Studenten an der Virginia Highschool tötete.

Finnland, mit seinen nur 5,2 Millionen Einwohnern, hat die weltweit dritthöchste Dichte von Schusswaffen pro Einwohner. Auf 100 Menschen kommen 56 Schusswaffen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 3, 2006

FAZ: EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei drohen zu scheitern

FAZ: EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei drohen zu scheitern

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 11:44, 3. Nov. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Helsinki (Finnland), 03.11.2006 – Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (kurz FAZ) in ihrer Onlineausgabe vom 2. November 2006 berichtet, drohen die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu scheitern. Ein für Montag in Helsinki anberaumtes Treffen der EU-Ratspräsidentschaft mit Vertretern der griechisch-zyprischen und der türkisch-zyprischen Seite sowie der türkischen Regierung werde nicht stattfinden, gab ein Sprecher der Ratspräsidentschaft in Brüssel bekannt. Ankara blockiere die Anerkennung Zyperns und verweigere eine Zusammenkunft mit der griechisch-zyprischen Seite an einem Tisch. Auch in Sachen Meinungsfreiheit, Folter und Rechten für Frauen mangele es an Reformwillen.

Die taz führt auch den Paragraphen 103 an, in dem die „Beleidigung“ des Türkentums als Straftatbestand festgeschrieben wird. Die EU-Kommission hat die türkische Regierung mehrfach aufgefordert, diesen Straftatbestand abzuschaffen. Der Paragraph ist allein in den letzten eineinhalb Jahren rund 70-mal gegen Journalisten, Historiker und Schriftsteller benutzt worden, die sich in den Augen nationalistischer Kreise abträglich über das Türkentum geäußert haben. Der Kristallisationspunkt der Auseinandersetzung ist die Armenierfrage, so die taz.

EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn will Mitte nächster Woche einen „Fortschrittsbericht“ vorlegen, in dem Mängel aufgezeigt werden sollen, die einem EU-Beitritt der Türkei entgegenstehen. Unter anderem weigert sich die Türkei, Schiffe und Flugzeuge aus Zypern in ihre Häfen einlaufen zu lassen, obwohl sie aufgrund eines Assoziierungsabkommen mit der EU dazu verpflichtet wäre.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan gab bekannt, dass die Weigerung der Türkei, an dem geplanten Treffen teilzunehmen, darauf zurückzuführen sei, dass der griechische Außenminister nicht an dem Treffen teilnehme. Er sagte: „An einem Außenministertreffen, an dem der Außenminister Griechenlands nicht teilnimmt, kann auch unser Außenminister nicht teilnehmen.“

Wie Diplomaten berichteten, hoffen die Finnen, die derzeit den Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft innehaben, jedoch darauf, dass doch noch ein Kompromissvorschlag zu Stande kommt und angenommen wird.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 1, 2006

EU-Ratsvorsitz: Von Österreichs Mozart zu Finnlands Lordi

EU-Ratsvorsitz: Von Österreichs Mozart zu Finnlands Lordi

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:51, 1. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Brüssel (Belgien) / Wien (Österreich) / Helsinki (Finnland), 01.07.2006 – Bis 30. Juni 2006 hatte Österreich den EU-Ratsvorsitz inne. Österreich feierte gleichzeitig das Mozartjahr anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart. Finnland übernahm am 1. Juli 2006 den EU-Ratsvorsitz und feiert ebenfalls: den Gewinn des 1. Platzes im Eurovision-Songcontest im Mai 2006.

Der Wechsel des EU-Ratsvorsitzes erfolgte turnusmäßig zum Halbjahr 2006. In Brüssel fand heute um 10.30 Uhr eine Pressekonferenz zum Wechsel statt.

Themenverwandte Artikel

  • Sonderbriefmarke und Gedenkmünze anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart (08.01.2006)
  • Lordi gewann 51. Ausgabe des Eurovision Song Contest (21.05.2006)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 28, 2006

Helsinki: Weltrekord und begeisterter Empfang für Lordi

Helsinki: Weltrekord und begeisterter Empfang für Lordi

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:04, 28. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Helsinki (Finnland), 28.05.2006 – 70.000 Finnen haben am 26. Mai begeistert die Rockband Lordi in Helsinki empfangen. Lordi war der Gewinner in Athen beim Eurovision Song Contest 2006.

Die Veranstalter des Begrüßungsempfangs gaben nach dem Ereignis bekannt, Lordi komme ins Guinessbuch der Rekorde. Der Empfang wird als Massen-Karaoke geführt. Alle 70.000 Menschen sangen den Siegertitel von Lordi: „Hard Rock Hallelujah“. Noch nie zuvor in der Geschichte sangen gleichzeitig so viele Menschen auf einmal. Der alte im Guinessbuch eingetragene Rekord lag bei 50.000.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »