WikiNews de

September 11, 2013

Fußball-Klassiker Deutschland – Österreich

Fußball-Klassiker Deutschland – Österreich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:26, 11. Sep. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Philipp Lahm (Archiv, 2011)

München (Deutschland), 11.09.2013 – Im Fußball-Klassiker zwischen Deutschland und Österreich siegte am Freitag, den 6. September, die deutsche Nationalmannschaft unter Leitung ihres Trainers Joachim Löw souverän mit 3:0. Die Tore erzielten Miroslav Klose (33.), Toni Kroos (51.) und Thomas Müller (88.). Im Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien blieb die deutsche Elf in der ausverkauften Allianz Arena (68 000 Zuschauer) in München ohne Gegentor. Für Philipp Lahm, Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, war es das 100. Länderspiel und Miroslav Klose zog mit seinem 68. Länderspieltor mit dem Rekord-Schützen Gerd Müller gleich.

Trainer Joachim Löw sagte zum Spiel:

„Wir wussten, wie Österreich spielt, dass sie mit langen Bällen agieren. Wir haben ihnen den Zahn gezogen. Meine Mannschaft hat die richtige Aggressivität gezeigt, hat sehr früh attackiert.“

Aufstellung und Gelbe Karten[Bearbeiten]

Schiedsrichter: Milorad Mažić (Serbien)

Deutschland: Neuer – Lahm, Mertesacker, Boateng, Schmelzer (46. Höwedes) – Khedira, Kroos – Müller, Özil, Reus (90.+2 Draxler) – Klose (82. S. Bender)

Österreich: Almer – Garics (78. Klein), Dragović, Pogatetz, Fuchs – Alaba, Kavlak, Ivanschitz, Arnautović (67. Sabitzer) – Harnik, Weimann

Gelbe Karten: Khedira, Klose, Reus – Kavlak, Klein, Pogatetz, Weimann

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Portal:Fußball

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 24, 2008

Fußball: Deutschland gewinnt gegen Belgien mit 2:0 – Marko Marin schoss sein erstes Tor

Fußball: Deutschland gewinnt gegen Belgien mit 2:0 – Marko Marin schoss sein erstes Tor

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:47, 24. Aug. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Nürnberg (Deutschland), 24.08.2008 – Am Mittwoch, den 20. August spielte die Deutsche Fußballnationalmannschaft vor 34.117 Zuschauer im Easycredit-Stadion gegen Belgien 2:0. Die deutschen waren in der Anfangsphase klar das tonangebende Team. Nach vier Minuten konnte Lukas Podolski freistehend ans Außennetz schießen. In der 13. Minute spielte Thomas Hitzlsperger in den Lauf von Podolski, aber der vom herauseilenden Stijnen vor dem Strafraum voll umgerammt wurde. Seine Stollen trafen Podolski in den Bauch. Der Schiedsrichter übersah die Szene, er hätte dem Torwart eine rote Karte geben müssen. Zur Halbzeit stand es 0:0. Joachim Löw wechselte zur zweiten Halbzeit den Sturm komplett aus. Es kamen Kuranyi und Gomez. Die deutsche Elf ging nun auffallend häufig mit Steilpässen in die Schnittstellen der Abwehrkette, leider stimmte die Präzision nicht. Der dänische Schiedsrichter Vejgaard stand in der 54. Minute im Mittelpunkt, als van Damme spielte den Ball von einer Trochowski-Flanke vor Gomez klar mit dem Ellbogen, doch die Pfeife des Schiris blieb wieder stumm. Fünf Minuten später gab es einen Strafstoß für die Deutschen. Denn van Buyten hatte Gomez, der Trochowski hinterherlief und wurde von hinten gezupft. Dabei fiel Gomez hin. Bastian Schweinsteiger verwandelte den Elfmeter ins Tor. Marko Marin schoss in der 77. Minute zum 2:0-Endstand. Dies ist sein erstes Tor für Deutschland.

Spieldaten

  • Schiedsrichter: Thomas Vejgaard
  • Tore: 1:0 Schweinsteiger (59., Foulelfmeter), 2:0 Marin (77.)
  • Zuschauer in Nürnberg: 34.117
  • Beste Spieler: Podolski, Lahm – Sonck
  • Rote Karten: keine
  • Gelb-Rote Karten: keine
  • Gelbe Karten: van Buyten, van Damme

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 2, 2008

Spanien ist Fußball-Europameister 2008

Spanien ist Fußball-Europameister 2008 – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Spanien ist Fußball-Europameister 2008

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:44, 2. Jul. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mannschaftsaufstellung der beiden Teams

Wien (Österreich), 02.07.2008 – Am Sonntag, den 29. Juni wurde im Wiener Ernst-Happel-Stadion das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft 2008 ausgetragen. Vor 51.428 Zuschauern verlor Deutschland gegen Spanien mit 0:1. Fernando Torres schoss in der 33. Minute Spanien zum Europameister.

In der ersten Halbzeit begannen die Deutschen das Spiel offensiv. Miroslav Klose hatte in der vierten Minute die erste Torchance, als er einen Pass von Sergio Ramos zu Carles Puyol kurz vor dem Strafraum abfangen konnte, ihn sich aber zu weit vorlegte um einen Torschuss zu erzielen. Nach 15 Minuten hatten die Spanier ihre erste Torchance. Xavi kickte im Strafraum zu Andres Iniesta, aber Christoph Metzelder hielt den Fuß dazwischen und lenkte den Ball dadurch auf das eigene Tor. Jens Lehmann wehrte den Ball gerade noch ab. In der 33. Minute schoss der Spanier Fernando Torres das 1:0 für Spanien, als er den Ball im letzten Moment am aus dem Tor gekommenen Lehmann vorbei schoss.

Nach der Pause musste Lahm wegen einer Fußverletzung ausgewechselt werden. Für ihn kam Marcell Jansen ins Spiel. In der 82. Minute hatten die Spanier eine weitere große Torchance, bei der der Ball nur wenige Meter am Tor vorbeigeschossen wurde. Der Liverpool-Spieler Fernando Torres wurde Spieler des Spiels. Spanien ist erstmals seit 44 Jahren wieder Europameister.

Spieldaten

  • Tore für Deutschland: keine
  • Tore für Spanien: Torres 33. Minute
  • Gelbe Karten Deutschland: 2
  • Gelbe Karten Spanien: 2
  • Rote Karten Deutschland: keine
  • Rote Karten Spanien: keine
  • Schüsse auf das Tor Deutschland: 1
  • Schüsse auf das Tor Spanien: 7
  • Fehlschüsse Deutschland: 2
  • Fehlschüsse Deutschland: 7
  • Begangene Fouls Deutschland: 22
  • Begangene Fouls Spanien: 19
  • Eckstöße Deutschland: 4
  • Eckstöße Spanien: 7
  • Abseits Deutschland: 5
  • Abseits Spanien: 4
  • Ballbesitz Deutschland: 27 Minuten, 56 Sekunden
  • Ballbesitz Spanien: 25 Minuten, 50 Sekunden
  • Ballbesitz Deutschland: 51 Prozent
  • Ballbesitz Spanien: 49 Prozent

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Europameisterschaft 2008

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 28, 2008

Fußball-EM 2008: Spanien steht gegen Deutschland im Finale

Fußball-EM 2008: Spanien steht gegen Deutschland im Finale

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:36, 28. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mannschaftsaufstellung der beiden Teams

Wien (Österreich), 28.06.2008 – Am Donnerstag, den 26. Juni spielte im zweiten Halbfinalspiel der Fußball-Europameisterschaft 2008 Spanien gegen Russland. Die Begegnung fand im Wiener Ernst-Happel-Stadion vor 51.428 Zuschauern statt und endete mit 3:0 Toren für Spanien. Somit trifft die Mannschaft von der iberischen Halbinsel am kommenden Sonntag, den 29. Juni im Finalspiel auf die deutsche Mannschaft.

Während des Spiels regnete es in Strömen. Beide Teams waren engagiert und legten ein hohes Tempo vor. Nach fünf Minuten spielten sich die Spanier die ersten Torchancen heraus. David Villa musste in der 35. Minute verletzt das Spielfeld verlassen.

In der zweiten Halbzeit übernahm Spanien eindeutig die Initiative. Alle drei Tore wurden in der zweiten Halbzeit erzielt. Es trafen Xavi in der 50. Minute, Daniel Güiza in der 73. Minute und David Silva in der 82. Minute. Die Spanier waren im Spiel die bessere Mannschaft.

Spanien steht in seinem ersten Endspiel seit 1984 und geht nach Meinung vieler Beobachter der letzten Wochen als klarer Favorit in die Begegnung gegen Deutschland.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Europameisterschaft 2008

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 26, 2008

Fußball-EM 2008: Deutschland nach 3:2-Sieg gegen die Türkei im Finale

Fußball-EM 2008: Deutschland nach 3:2-Sieg gegen die Türkei im Finale

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:43, 26. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mannschaftsaufstellung der beiden Teams

Basel (Schweiz), 26.06.2008 – Vor 39.374 Zuschauern trafen am gestrigen 25. Juni im Baseler „St. Jakob-Park“ die Fußballnationalmannschaften Deutschlands und der Türkei im Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft 2008 aufeinander. Das Spiel endete mit 3:2 Toren für die deutsche Mannschaft, die damit im Finale steht. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan nahmen als Gäste an der Veranstaltung teil.

Das erste Tor fiel in der 22. Minute durch Ugur Boral, die Türkei ging in Führung. Vier Minuten später sorgte Bastian Schweinsteiger für den Ausgleich. Durch ein Tor von Miroslav Klose ging die deutsche Mannschaft in der 78. Minute mit 2:1 in Führung. Semih Şentürk gelang in der 86. Minute noch einmal der Ausgleich. In der 90. Minute erzielte Philipp Lahm den 3:2-Siegtreffer für die deutsche Nationalmannschaft.

Das ist der erste Sieg der deutschen Mannschaft über die Türkei seit 16 Jahren und nach Meinung vieler Beobachter ein ganz hartes Stück Arbeit. Über weitere Strecken gelang der deutschen Mannschaft nur sehr wenig. Die Abwehr wirkte manchmal orientierungslos und stürzte von einer Verlegenheit in die andere. Philipp Lahm hatte mit Kazim und der Berliner Arne Friedrich auf der rechten Seite mit Ugur große Probleme. Auch Christoph Metzelder und Per Mertesacker verloren mehrfach die Übersicht gegen ihre türkischen Gegenspieler. Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger spielten hingegen gut. Michael Ballack jedoch konnte auf die Partie keinen Einfluss nehmen. Torsten Frings blieb in der ersten Halbzeit wegen seines Rippenbruchs erst einmal draußen. Als dann aber Simon Rolfes wegen einer Platzwunde an der Schläfe ausgewechselt werden musste, kam auch Frings ins Spiel.

Die Fernsehübertragung des Fußballspiels war zeitweise unterbrochen, da es im Fernsehzentrum IBC in Wien aufgrund eines Unwetters einen Stromausfall gab. Viele Fans reagierten verärgert. Sie überbrückten die Zwangspause entweder mit lautstarken Gesängen oder wurden still, um den Telefon-Kommentaren von Béla Réthy zu lauschen.

Nach dem Spiel lagen sich viele Tausende Fans in den Armen und feierten den Sieg der deutschen Mannschaft. In der Basler Innenstadt hatten sich 110.000 Fans das Spiel angesehen.

Millionen Menschen wurden einem Wechselbad der Gefühle ausgesetzt; erst der Schlusspfiff in Basel erlöste die Menschen. In Berlin war rund eine halbe Million Menschen auf die Fanmeile gekommen, um das Spiel zu verfolgen. Aber wegen des großen Andrangs wurde die Fanmeile eine Stunde vor Anpfiff geschlossen. Viele Zuschauer drückten den Spielern von Joachim Löw die Daumen. Auch in anderen deutschen Städten sahen Zehntausende das Spiel der deutschen Mannschaft gegen die Auswahl der Türkei. In das Münchner Olympiastadion waren mehr als 30.000 Fans gekommen. In der Nürnberger Innenstadt kamen rund 25.000 Menschen zusammen.

In der türkischen Großstadt Istanbul waren die türkischen Fans über das Ausscheiden ihrer Mannschaft traurig. Erst nach einigen Minuten stimmten die türkischen Fans wieder trotzige „Türkiye, Türkiye“-Rufe an. „Wir tragen den Kopf hoch“, sagte der türkische Staatspräsident Abdullah Gül in einem Fernsehinterview aus Basel. „Wir müssen nicht traurig sein“, sagte der Präsident. Die Türkei werde die Rückkehr ihrer Nationalmannschaft mit einem großen Fest feiern. In der Türkei liefen die Feiern weitgehend friedlich ab.

DFB-Präsident Theo Zwanziger und sein türkischer Amtskollege Hasan Dogan hatten vor dem Anpfiff an die Fußballfans auf beiden Seiten appelliert, das Spiel zu einer großen multikulturellen Feier werden zu lassen. Bundespräsident Horst Köhler zeigte sich überzeugt, dass das Spiel dazu beitragen wird, das Verhältnis zwischen Deutschen und Türken zu verbessern. Der Vorsitzende der türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, hatte die Fans aufgefordert, das Spiel Hand in Hand anzusehen und Fahnen beider Länder zu schwenken.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Europameisterschaft 2008

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 23, 2008

Fußball-EM 2008: Russland ist im Halbfinale

Fußball-EM 2008: Russland ist im Halbfinale

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:38, 23. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Basel (Schweiz), 23.06.2008 – Am Samstag, den 21. Juni, spielten im dritten Viertelfinalspiel im Stadion St. Jakob-Park die Niederlande gegen Russland mit 1:3. Damit ist Russland im Halbfinale. Zur Halbzeit stand es 0:0. Den ersten Treffer für die Russen schoss Roman Pawljutschenkow in der 56. Minute. Van Nistelrooy glich in der 86. Minute aus und rettete so sein Team in die Verlängerung. Den Führungstreffer der Russen schoss dann Dimitrij Torbinski in der 112. Minute, und den letzten Treffer erzielte Andrej Arschawin in der 116. Minute.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Europameisterschaft 2008

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 20, 2008

Fußball-EM 2008: Russland im Viertelfinale, Schweden ausgeschieden

Fußball-EM 2008: Russland im Viertelfinale, Schweden ausgeschieden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:30, 20. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Austellung der Mannschaften

Innsbruck (Österreich), 20.06.2008 – Am Mittwoch, den 18. Juni, gewann die russische Fußballnationalmannschaft im Innsbrucker Stadion Tivoli-Neu vor 30.772 Zuschauern gegen das Team aus Schweden mit 2:0. Somit ist Russland im Viertelfinale und hat gleichzeitig zum ersten Mal seit 1988 wieder die Vorrunde eines Fußballturniers überstanden. Die schwedische Mannschaft ist ausgeschieden.

In der 24. Minute traf der russische Stürmer Pawljutschenko zum 1:0, und in der 50. Minute erzielte Andrei Arschawin das Tor zum 2:0-Endstand. In Basel trifft die russische Mannschaft am Samstag, den 21. Juni auf das starke Nationalteam der Niederlande.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Europameisterschaft 2008

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Fußball-EM 2008: Deutschland besiegt Portugal und erreicht das Halbfinale

Fußball-EM 2008: Deutschland besiegt Portugal und erreicht das Halbfinale

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:34, 20. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Basel (Schweiz), 20.06.2008 – In einer bis zum Schluss packenden Partie hat die deutsche Mannschaft das Team aus Portugal mit 3:2 besiegt und somit das Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft 2008 erreicht. Nach zuletzt enttäuschenden Leistungen in den Spielen gegen Kroatien und Österreich trat die Mannschaft gestern wie verwandelt auf und bestimmte über weite Phasen des Spiels das Geschehen. Bereits in der 22. Minute verwandelte Bastian Schweinsteiger eine Flanke von Lukas Podolski zum Führungstreffer. Nur vier Minuten später wurde die Führung durch ein Kopfballtor von Klose nach einer Vorlage von wiederum Schweinsteiger noch ausgebaut. Einen kleinen Dämpfer erlitt die deutsche Euphorie allerdings kurz vor der Pause. Den Schuss von Cristiano Ronaldo konnte Torwart Jens Lehmann zwar noch abwehren, aber beim Nachschuss von Nuno Gomes war auch Lehmann machtlos.

Nach der Pause setzte die deutsche Auswahl dann aber alles daran, den Vorsprung weiter auszubauen. Dies gelang in der 60. Minute auch: Nach einem Freistoß durch Schweinsteiger von der linken Seite traf Kapitän Michael Ballack zum 3:1. Spannend wurde es dann allerdings noch in der Schlussphase, in der der Portugiese Helder Postiga eine Flanke von Nani per Kopf versenkte und somit auf 3:2 verkürzte. In den darauf folgenden Minuten bis zum Spielschluss drängte Portugal weiter auf einen Ausgleich, doch schlussendlich siegte die Deutsche Mannschaft. Deutschland steht somit im Halbfinale, wo es in der kommenden Woche Mittwoch entweder auf Kroatien oder die Türkei treffen wird.

Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich zufrieden. Er sagte, dass die Mannschaft zu alter Stärke zurückgefunden habe. Dazu beigetragen haben möglicherweise auch von ihm vorgenommene drei Veränderungen in der Startaufstellung. So wurde der durch einen Rippenbruch ausgefallene Torsten Frings durch den Leverkusener Spieler Simon Rolfes ersetzt. Zusammen mit Thomas Hitzlsberger bildete er das defensive Mittelfeld. Auch Bastian Schweinsteiger stand erstmals von Beginn an auf dem Platz. Löw selber musste das Spiel unterdessen abseits des Platzes von einer Loge aus verfolgen: Nach einer angeblichen Undiszipliniertheit im Spiel gegen Österreich war er von der UEFA für ein Spiel gesperrt worden.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Europameisterschaft 2008

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 17, 2008

Fußball-EM 2008: Türkei erreicht Viertelfinale nach dramatischem Spiel gegen Tschechien

Fußball-EM 2008: Türkei erreicht Viertelfinale nach dramatischem Spiel gegen Tschechien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:18, 17. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Genf (Schweiz), 17.06.2008 – In einem bis zur letzten Minute hochspannenden Spiel hat die Fußballnationalmannschaft der Türkei gegen die tschechische Auswahl den Einzug in das Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft 2008 besiegelt. Beide Mannschaften hatten noch die Chance weiter zu kommen, wodurch das Spiel von Beginn an den Charakter eines „Endspiels“ hatte.

Nach Treffern von Jan Koller in der 34. Minute und Jaroslav Plasil in der 62. Minute hatte es zunächst noch nach einem Erfolg für die Tschechen ausgesehen. Dies änderte sich in der letzten Viertelstunde des Spiels aber dramatisch: Nachdem Arda Turan (75. Minute) der 1:2-Anschlusstreffer gelang, konnte Nihat Kahveci in der 88. Minute durch einen Fehler des tschechischen Torwarts Cech ausgleichen. Hätte das Spiel mit diesem Ergebnis geendet, wäre es direkt anschließend zu einem Elfmeterschießen gekommen. Dazu kam es aber nicht, da Kahveci nur zwei Minuten später den 3:2-Siegtreffer erzielte. Bis zum Abpfiff nach fast sechs Minuten Nachspielzeit – angezeigt waren vier Minuten – blieb das Spiel aber dramatisch: So wurde der türkische Torwart Volkan Demirel in der dritten Nachspielminute mit einer roten Karte nach einer Tätlichkeit (Schubsen) vom Platz gestellt. Da die türkische Mannschaft aber bereits ihre Wechselmöglichkeiten ausgeschöpft hatte, musste der Feldspieler Tuncay fortan den Posten im Tor übernehmen. Wäre der tschechischen Mannschaft noch der Ausgleich gelungen, wäre die Türkei daher ohne ausgebildeten Torwart in das Elfmeterschießen gegangen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 13, 2008

Fußball-EM 2008: Gastgeber Schweiz verliert 1:2 gegen die Türkei und scheidet aus

Fußball-EM 2008: Gastgeber Schweiz verliert 1:2 gegen die Türkei und scheidet aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:31, 13. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Basel (Schweiz), 13.06.2008 – Die Schweiz, einer der beiden Gastgeber der Fußball-Europameisterschaft, hat am Mittwoch, 11. Juni, die „Wasserschlacht“ mit 1:2 gegen die Türkei verloren und kann auch bei einem Sieg am Sonntag gegen Portugal nicht mehr in das Viertelfinale vordringen.

In der 32. Minute ging die Schweiz durch einen kuriosen Treffer von Hakan Yakin in Führung. Doch in der zweiten Hälfte machten die Türken Druck, und Semih konnte in 57. Minute den Ausgleich erzielen. Nach einigen guten Chancen für beide Seiten erzielte Arda in der 93. Minute (Nachspielzeit) das 1:2 für die Türkei.

Die Türkei und die Tschechische Republik werden am Sonntag unter sich ausmachen, wer neben Portugal aus der Gruppe A ins Viertelfinale einziehen wird.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »