Die 92. Tour de France geht mit Sieg von Lance Armstrong zu Ende

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Corbeil-Essonnes / Paris (Frankreich), 24.07.2005 – Lance Armstrong ist der Gewinner der 92. Tour de France. Zum siebten Mal stand er auf dem Treppchen des Gewinners und stellte so einen neuen Rekord auf. Der US-Radprofi siegte vor Ivan Basso und T-Mobile-Kapitän Jan Ullrich.

In einer kurzen Rede zollte Armstrong Jan Ullrich und Ivan Basso Tribut. Über Basso sagte Armstrong, er wäre „nicht nur seine Rivale, sondern ein wichtiger Mensch“ und das es „hart ist gegen einen Freund ein Rennen zufahren.“ Auch Ullrich erntete Anerkennung von Armstrong für die über viele Jahre hinweg andauernde Herausforderung bei der Tour de France.

Die heutige 144,5 Kilometer lange Strecke ging von Corbeil-Essonnes nach Paris. Das Rennen wurde nach der ersten Durchfahrt auf dem Champs-Elysées neutralisiert, da das Sturzrisiko durch die naße Straße und den schlechten Fahrbahnbelag zu groß war. Damit stand Lance Armstrong als Sieger schon 52 Kilometer vor dem Ziel fest.

155 von 189 in Fromentine gestarteten Fahrern kamen ins Ziel, eine bislang unerreichte Quote.

In einem Duell auf der Zielgraden auf der Avenue des Champs-Élysées zwischen Alexander Vinokurov und Bradley McGee gewann Vinokurov. Dritter auf der Etappe wurde der Schweizer Fabian Cancallera.

Alexander Vinokurov konnte durch den Etappensieg noch 20 Sekunden Zeitgutschrift verbuchen und somit entgültig den fünften Platz übernehmen, nachdem er beim ersten Zwischensprint zwar die fehlenden zwei Sekunden gutgemacht hatte, da beide aber nun gleichauf lagen, wurden die tausendstel Sekunden aus den beiden Zeitfahren herangezogen und so blieb Levi Leipheimer vorerst auf Platz fünf.

Nach dem dritten Platz der Gesamtwertung kündigte Jan Ullrich an, im Jahr 2006 erneut antreten zu wollen.

Themenverwandte Artikel

  • Tour de France

Quellen