WikiNews de

April 12, 2012

Berlin und Mannheim erreichen Finale um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft

Berlin und Mannheim erreichen Finale um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:08, 12. Apr. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Spielszene der Adler Mannheim in der SAP-Arena (Archivbild)

Berlin (Deutschland), 12.04.2012 – Die Eisbären Berlin und die Adler Mannheim setzten sich gestern im Halbfinale durch und erreichten dadurch die Endspielserie um die deutsche Meisterschaft 2012. Nach der Hauptrunde der Deutschen Eishockey Liga (DEL) lagen die Eisbären von der Spree auf Platz 1 und die Kurpfälzer aus Mannheim auf Platz 4. Die anschließende Play-off-Serie begann mit dem Viertelfinale. Dort konnten sich die Berliner mit vier Siegen gegen die Kölner Haie durchsetzen. Die Mannheimer benötigten eine Runde mehr und zogen mit 4:1-Siegen gegen die Hamburg Freezers in das Halbfinale ein. Dort trafen sie auf den ERC Ingolstadt, der mit 3:1-Siegen ausgeschaltet werden konnte. Das entscheidende Spiel gewannen die Adler gestern in der heimischen SAP-Arena mit 6:2. Auch die Berliner mussten im Halbfinale die erste Niederlage in den Play-offs hinnehmen, doch auch sie setzten sich mit 3:1-Siegen gegen die Überraschungsmannschaft der Saison 2011/12 die Straubing Tigers aus Bayern durch. Sie gewannen gestern mit 4:2.

Damit kommt es nun im Finale zum hochklassigen Duell der DEL-Rekordmeister. Sowohl die Eisbären Berlin als auch die Adler aus Mannheim konnten bis jetzt fünfmal die DEL-Meisterschaft für sich entscheiden. Das Finale wird im Modus „Best of Five“ ausgetragen, das heißt, wer zuerst drei Spiele für sich entscheiden kann, wird Deutscher Meister 2012 und alleiniger DEL-Rekordsieger sein. Das Heimrecht im ersten Spiel haben die Eisbären Berlin, weil sie die Hauptrunde gewonnen haben. Es findet am 15. April in der Berliner O2-World-Arena statt. Anschließend wird am 18. in Mannheim und am 20. in Berlin gespielt, sowie falls nötig am 22. in Mannheim und am 24. April in Berlin.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Eishockey

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 20, 2011

Eisbären Berlin gewinnen deutsche Eishockey-Meisterschaft

Eisbären Berlin gewinnen deutsche Eishockey-Meisterschaft

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:48, 20. Apr. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 20.04.2011 – Die Eisbären Berlin gewannen das dritte Finalspiel gegen die Grizzly Adams Wolfsburg und sind damit Meister der Deutschen Eishockey Liga (DEL) 2011. Sie gewannen zum fünften Mal den Meistertitel und zogen damit mit dem bisherigen DEL-Rekordmeister Adler Mannheim gleich.

Am gestrigen Dienstag gewann das Team aus Berlin das dritte Spiel in der Finalserie gegen Wolfsburg mit 5:4. Bereits die ersten beiden Spiele, in der nach dem Modus Best-of-Five ausgetragenen Serie, hatten die Berliner für sich entscheiden können. Vizemeister wurde somit Wolfsburg, das nach der Hauptrunde noch an erster Stelle gelegen hatte. Die Eisbären gewannen nach 2005, 2006, 2008 und 2009 nun zum fünften Mal den Meistertitel und holten damit Rekordmeister Adler Mannheim ein.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Eishockey

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 12, 2010

Eishockey: Steve Walker kehrt zu Eisbären zurück

Eishockey: Steve Walker kehrt zu Eisbären zurück

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:36, 12. Nov. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 12.11.2010 – Steve Walker (37), der seit 2000 für die Eisbären Berlin spielte und seine Karriere zugunsten einer Tätigkeit bei der Polizei von Ontario (Kanada) eigentlich bereits beendet hatte, hat nun doch einen weiteren Vertrag mit den Eisbären abgeschlossen. Er wird bereits in diesem November auf dem Eis stehen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 21, 2008

Eishockey: Berliner Eisbären sind deutscher Meister der Saison 2007/08

Eishockey: Berliner Eisbären sind deutscher Meister der Saison 2007/08

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:48, 21. Apr. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Köln (Deutschland), 21.04.2008 – Die Berliner Eisbären sind deutscher Eishockey-Meister. Im Play-off-Finale gewannen die Berliner bei den Kölner Haien mit 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 1:0) nach Verlängerung und entschieden das Finale nach vier Partien mit 3:1 Siegen für sich. In der 43. Minute brachte Sebastian Furchner die Gastgeber vor 18.678 Zuschauern in der Kölnarena nach vorne. Deron Quint gelang in der 58. Minute der Ausgleich. Somit ging das Spiel in die Verlängerung. Dann traf Florian Busch nach 7 Minuten und 55 Sekunden ins Tor und die Eisbären errangen damit den Titel. Es ist der dritte Meisterschaftstitel nach 2005 und 2006, den die Berliner erzielten. Die Eisbären freuten sich über einen Doppeltitel, denn sie hatten sich auch den Pokalsieg im Februar dieses Jahres geholt. Der Titelverteidiger Adler Mannheim in den deutschen Meisterschaften schied in der ersten Hauptrunde gegen Nürnberg Ice Tigers aus. Die Berliner haben die Vorrunde als Zweiter abgeschlossen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 13, 2007

Bei der O2 World in Berlin war Tag der offenen Tür

Filed under: Berlin,Eisbären Berlin,Veröffentlicht — admin @ 5:00 am
Veröffentlicht: 22:48, 13. Nov. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 13.11.2007 – Am 10. November standen für jeden Besucher die Türen der „O2 World“ von zehn bis 17 Uhr offen. Um die Mittagszeit gaben die Spieler des Eishockeyclubs „Berliner Eisbären“ Autogramme.

Mit der O2 World wird zurzeit eine Multifunktionsarena in Berlin auf dem Gelände des ehemaligen Ostgüterbahnhofs zwischen Ostbahnhof und Warschauer Brücke gebaut und voraussichtlich im Herbst 2008 fertiggestellt. In Zukunft sollen dort die Berliner Eisbären und vielleicht auch das Basketballteam Alba Berlin spielen. Aufgrund der technischen Ausstattung des Gebäudes ist für eine optimale Akustik und gute Sicht auf allen Plätzen gesorgt. Der Umbau von Konzert- zu Sportveranstaltungen soll in wenigen Stunden möglich sein.

Quellen

  • o2-world.de: „10. November – Tag der offenen Baustelle“ (10.11.2007)
  • welt.de: „O2-World lädt zum Tag der offenen Baustelle ein“ (09.11.2007, 04:00 Uhr)
  • morgenpost.de: „So funktioniert die O2 World“ (20.09.2007)
  • o2-world.de: „Die Arena“
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 20, 2005

Die Eisbären Berlin sind Deutscher Eishockeymeister 2005

Die Eisbären Berlin sind Deutscher Eishockeymeister 2005

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Die Eisbären werden im Roten Rathaus empfangen

Berlin (Deutschland), 20.04.2005 – Zum ersten Mal in der Geschichte des gesamtdeutschen Eishockeysports geht die Meisterschaft nach Berlin. Der Jubel in Berlin wollte nicht enden, der EHC Eisbären Berlin wurden gefeiert.

Die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) beendete am Dienstagabend die Playoff-Runde. Der kanadische Trainer der Eisbären und seine Spieler waren erleichtert. Sie gewannen das dritte Playoff-Finalspiel gegen Mannheim mit 4:1.

Die Berliner waren vor 17 Jahren zum letzten Mal Meister geworden. Damals hießen sie noch SC Dynamo und gewannen die DDR-Meisterschaft.

Dabei begann das dritte Finale mit einem Mannheimer Führungstreffer in der achten Spielminute durch Jochen Hecht, nachdem der Videoschiedsrichter in der vierten Spielminute ein vermeintliches Tor, das sich als Pfostenschuss herausstellte, der Eisbären nicht zählte. Die Eisbären kamen jedoch bereits am Ende des ersten Drittels in der 18. Spielminute durch Erik Cole in Unterzahl zum Ausgleich und konnten sich in den folgenden Spielabschnitten als die bessere Mannschaft beweisen. Die Mannheimer verursachten viele unnötige Strafzeiten, welche die Eisbären mit drei Überzahltoren nutzten.

Am Ende siegten die Eisbären mit 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) und sind somit Deutscher Eishockeymeister 2005. Die Eisbären sind nach dem SC Magdeburg im Handball und dem 1. FFC Turbine Potsdam im Frauenfußball erst der dritte ostdeutsche Verein in einer beliebten Mannschaftssportart, der eine gesamtdeutsche Meisterschaft gewinnen konnte.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Eishockey

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.