WikiNews de

December 22, 2011

Madagaskar: Richter im Streik – 700 Häftlinge freigelassen

Madagaskar: Richter im Streik – 700 Häftlinge freigelassen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:59, 22. Dez. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Antananarivo (Madagaskar), 22.12.2011 – Die Richter des afrikanischen Staates Madagaskar streiken. Festgenommene müssen entlassen werden, da es nicht möglich ist, in der vorgeschriebenen Frist von 48 Stunden einen Haftbefehl zu erlassen. Nach dem Präsidenten des Richterverbandes, Auguste Marius Arnaud, erwägen die Richter, geschlossen von ihrem Amt zurückzutreten, so empört seien sie über die Zustände bei Justiz und Polizei.

Vorausgegangen war eine Meuterei von Polizisten in der Hafenstadt Tulear. Sie hatten einen Staatsanwalt entführt und ihm so schwere Verletzungen beigebracht, dass dieser starb. Am selben Tag drangen 50 Polizisten ins Zentralgefängnis ein. Sie wollten einen Kollegen befreien, der in Haft war, weil er seine Dienstwaffe an einen Einbrecher verkauft und sie dann als verloren gemeldet hatte.

Die Richtervereinigung fordert den Rücktritt des Ministers für innere Sicherheit und besseren Schutz der Justizgebäude.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Afrika

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 2, 2005

USA: Tausendste Hinrichtung seit Wiedereinführung der Todesstrafe

USA: Tausendste Hinrichtung seit Wiedereinführung der Todesstrafe

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:32, 2. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Raleigh (Vereinigte Staaten), 02.12.2005 – Um 07:15 Uhr GMT (02:15 Uhr Ortszeit) starb Kenneth Lee Boyd durch eine Giftspritze im Zentralgefängnis in Raleigh, der Hauptstadt North Carolinas. Sein Tod markiert die tausendste Hinrichtung in den USA seit dem Jahre 1976, dem Jahr der Wiedereinführung der Todesstrafe in den Vereinigten Staaten.

Boyd, ein Vietnam-Kriegsveteran, war 57 Jahre alt und hatte eine lange Alkoholkarriere hinter sich. Er war für die Ermordung seiner Frau und seines Schwiegervaters im Jahre 1988 zum Tode verurteilt worden. Boyds Anwalt, Thomas Maher, bezeichnete die tausendste Hinrichtung als „einen Meilenstein, dessen wir uns alle schämen sollten“.

Ungefähr 100 Gegner der Todesstrafe hatten sich außerhalb des Gefängnisses zum Protest versammelt, wo sie Kerzen in den Händen hielten und die Namen der anderen 999 Verurteilten, die durch die Todesstrafe ums Leben gekommen sind, verlasen.

Zwischen 16 und 18 der Demonstranten wurden kurz vor Mitternacht wegen Hausfriedensbruch verhaftet, weil sie sich bei ihren Protesten auf das Gefängnisgrundstück begeben hatten.

In 38 der 50 US-Bundesstaaten wird die Todesstrafe praktiziert. Nur in China, Iran und Vietnam werden mehr Menschen durch die Todesstrafe hingerichtet. Die Mehrheit der US-Amerikaner befürwortet die Todesstrafe nach wie vor. Trotzdem war in den letzten Jahren ein Rückgang der Zahl von Hinrichtungen festzustellen. Im letzten Jahr waren es noch 59 Hinrichtungen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 11, 2005

Die Flugzeugbesetzung in Brüssel wurde gewaltlos beendet

Die Flugzeugbesetzung in Brüssel wurde gewaltlos beendet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Lage Brüssels

Brüssel (Belgien), 11.03.2005 – Friedliches Ende einer Besetzung: Am 11.03.2005 gegen 05:45 Uhr MEZ kamen die ersten Meldungen, rund 60 Exil-Iraner hätten die Maschine verlassen. Damit hat die Polizei etwa dreizehn Stunden nach der Besetzung die Situation in den Griff bekommen. Die Besetzer wurden laut Angaben des belgischen Rundfunks vorläufig festgenommen. Die Lufthansa plant derzeit Klagen wegen Hausfriedensbruch und Nötigung sowie Klagen auf Schadensersatz gegen die Exil-Iraner.

Nach stundenlangen Verhandlungen zwischen Vertretern des belgischen Außenministeriums und den Besetzern des Lufthansa-Flugzeuges wurden diese zur Aufgabe bewegt.

56 Iraner hatten sich am gestrigen Donnerstag nach der Landung in Brüssel geweigert auszusteigen, um Druck auf die Europäische Union zu machen. Sie sind Anhänger des 1979 gestürzten Schah von Persien. „Wir verlangen von der Europäischen Union, die islamischen Führer aus dem Iran zu vertreiben“ sagte ein sich Armin Stshgar nennender Besetzer per Handy der Nachrichtenagentur „Reuters“. „Wir wollen die Mullahs entmachten“. Die Besetzer gaben allerdings am Freitagmorgen auf, es musste keine Gewalt angewendet werden.

Themenverwandte Artikel

  • Lufthansaflugzeug wird in Brüssel festgehalten (10.03.2005)
  • Portal:Luftfahrt

Quellen

  • Reuters: „“ B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.