WikiNews de

September 17, 2005

Die Linkspartei wurde bei Stefan Raab ausgeladen

Die Linkspartei wurde bei Stefan Raab ausgeladen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:06, 18. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Köln (Deutschland), 17.09.2005 – Am Vorabend zur Wahl veranstaltet Stefan Raab seine Spezial-Show „TV Total-Bundestagswahl“. Er bat die fünf größten Parteien um die Entsendung eines Spitzenkandidaten zu seiner Show. Die Linkspartei.PDS schlug daraufhin eine „junge Spitzenpolitikerin“, die dem Showmaster aber gänzlich unbekannt war, vor. Nachdem die Bitte abgeschlagen wurde, Gregor Gysi oder Oskar Lafontaine zu schicken, hatte die Linkspartei angekündigt, ihre 50 Studiogäste würden in der Show „unüberhörbar und unübersehbar“ sein. Stefan Raab lud daraufhin alle Studiogäste der Linkspartei aus.

Die Abendshow begann nun mit Franz Müntefering (SPD), Guido Westerwelle (FDP), Christian Wulff (CDU), Günther Beckstein (CSU) und Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) und Studiogästen der jeweiligen Parteien, die mit Werbematerial und entsprechend farbigen T-Shirts ausgerüstet waren. Demonstrativ ließ Stefan Raab den Block, der für die 50 Studiogäste der Linkspartei vorgesehen war, leer und wies am Anfang der Sendung noch einmal auf die Problematik hin.

Die Linkspartei beschwerte sich. Auch die anderen Parteien hätten ihre Politikgäste auswählen dürfen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Die TV-Total Zuschauer haben gewählt

Die TV-Total Zuschauer haben gewählt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Die TV-Total Zuschauer haben gewählt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:09, 18. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Partei Stimmanteil Sitze
SPD 36,5 218
CDU/CSU 30,2 180
Grüne 8,8 53
FDP 13,7 82
Linkspartei 10,8 64

TV-Total Wahlergebnis.jpg TV-Total Sitzverteilung.jpg

Köln (Deutschland), 17.09.2005 – In der Show „TV Total-Bundestagswahl“ mit Moderator Stefan Raab haben die Zuschauer ihr Votum zu den Wahlen per Telefon und SMS abgegeben. Allgemein haben die großen Parteien, die SPD und die CDU/CSU im Vergleich zu den Ergebnis der Bundestagswahl 2005 verloren, die FDP und die Linkspartei haben Stimmen hinzugewonnen, und die Grünen blieben ungefähr gleich. Bayern überraschte mit einem hohen Stimmverlust für die CSU. N24-Chefredakteur Peter Limbourg kommentierte dies mit: „Das Dolle an der CSU ist, die kann 17 Prozent verlieren und ist immer noch die stärkste Partei.“

Die Studiogäste kommentierten die Ergebnisse und die Vorstellungen der Politikprominenz mit lauten Zwischenrufen, jedoch war sie sich nur bei den Ergebnissen der Linkspartei einig. Diese wurde lautstark ausgebuht.

Wichtig ist der Hinweis, dass das Ergebnis nicht repräsentativ ist.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • Pro7: „TV Total-Bundestagswahl“ (20:15 Uhr CEST, cyper)

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 16, 2005

Stefan Raab zu Geldstrafe von 150.000 Euro verurteilt

Stefan Raab zu Geldstrafe von 150.000 Euro verurteilt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland), 16.09.2005 – Der Entertainer und TV-Moderator Stefan Raab wurde wegen Verstoßes gegen das Kunsturhebergesetz (Recht am eigenen Bild) und Beleidigung zu 150.000 Euro Geldstrafe verurteilt. Die Forderung der Staatsanwaltschaft belief sich auf 200.000 Euro. Raabs Verteidiger plädierte auf Freispruch.

Das Urteil wurde heute in Abwesenheit Raabs beim Münchner Amtsgericht gesprochen.

Stefan Raab hatte in seiner Sendung TV Total am 6. September 2004 das Foto einer 29-jährigen türkischen Hausfrau gezeigt, die die Schultüte ihrer gerade eingeschulten Tochter in der Hand hielt. Er kommentierte das Foto mit den Worten: „Unglaublich, wie perfekt sich die Drogendealer heute tarnen.“

Die Verteidigung Raabs hat bereits angekündigt, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

Themenverwandte Artikel

  • Strafbefehl gegen Stefan Raab beantragt (21.03.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 21, 2005

Strafbefehl gegen Stefan Raab beantragt

Strafbefehl gegen Stefan Raab beantragt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Strafbefehl gegen Stefan Raab beantragt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland), 21.03.2005 – Die Staatsanwaltschaft München hat einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe über 150.000 Euro gegen den Entertainer und TV-Moderator Stefan Raab beantragt. Der Strafbefehl wurde noch nicht erlassen.

Stefan Raab hatte am 6. September 2004 in seiner Sendung TV Total das Foto einer türkischen Frau gezeigt, die die Schultüte ihrer gerade eingeschulten Tochter in der Hand hielt. Er kommentierte das Foto mit den Worten: „Unglaublich, wie perfekt sich die Drogendealer heute tarnen“.

Bereits vergangenes Jahr wurde Stefan Raab zu 70.000 Euro Schadensersatz verurteilt, als er sich über einen längerfristigen Zeitraum über den Namen der minderjährigen „Lisa Loch“ lustig machte.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.