WikiNews de

September 11, 2012

Frankreich: Tote bei Busunglück im Elsass

Frankreich: Tote bei Busunglück im Elsass

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:34, 11. Sep. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

A 36 bei Mulhouse

Mulhouse (Frankreich), 11.09.2012 – Am Dienstagmorgen gegen 8.00 Uhr ereignete sich im Elsass auf der Autobahn A36 bei Mulhouse ein schweres Busunglück mit einem polnischen doppelstöckigen Reisebuss. Bei dem Unfall kamen mindestens zwei Menschen ums Leben. Nach ersten Ermittlungen soll ein Fahrfehler die Ursache sein.

Der aus Polen kommende Bus geriet offenbar wegen eines zu abrupten Fahrspurwechsels aus dem Gleichgewicht und kippte um. Der Busfahrer soll die Ausfahrt zu spät gesehen haben. Mehrere Personen waren zunächst im Wrack des Fahrzeugs eingeklemmt. 150 Rettungskräfte sowie 60 Gendarmen waren im Einsatz. 32 Menschen wurden verletzt, 11 davon lebensgefährlich, mindestens zwei wurden getötet. Nach Angaben der Behörden waren insgesamt 65 Reisende an Bord, die meisten von ihnen aus Polen. Hinzu kamen zwei Fahrer sowie eine Begleitperson. Fünf Menschen wurden zunächst vermisst. Ermittler vermuteten, dass ukrainische Saisonarbeiter ohne Papiere unter den Reisenden gewesen sein könnten, die nach dem Unfall flüchteten.

Der Bus war am frühen Morgen in der westpolnischen Grenzstadt Slubice gestartet. Er sollte nach der Fahrt durch Deutschland mit mehreren Zwischenstopps die südfranzösischen Städte Marseille und Nizza anfahren.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Verkehrsunfälle

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 10, 2005

Die neunte Etappe der Tour de France führt von Gérardmer nach Mulhouse

Die neunte Etappe der Tour de France führt von Gérardmer nach Mulhouse

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ankunft in Mulhouse

Altstadt von Mulhouse

Gérardmer (Frankreich) / Mulhouse (Frankreich), 10.07.2005 – Die neunte Etappe der Tour de France führte von Gérardmer nach Mulhouse im Elsass. Im Rahmen der rund 171 km langen Strecke durch das französische Mittelgebirge überschritten die Fahrer zum ersten Mal die Marke von tausend Höhenmetern. Bevor die Tour am Dienstag in den Alpen fortgesetzt wird, steht für Montag ein Ruhetag auf dem Programm.

Hintergrund

Mit dem Ballon d’Alsace stand der erste Berg der 1. Kategorie der diesjährigen Tour auf dem Programm. Auf dem 1171 Meter hohen Gipfel gab es am 11. Juli 1905 die erste Bergwertung in der Geschichte der Tour de France. Legendär ist der Ausspruch von Jan Ullrichs Teamkollegen Udo Bölts, der 1997 beim Anstieg zum Ballon d’Alsace mit dem Satz „Quäl dich, du Sau!“ die letzten Reserven des späteren Toursiegers Ullrich mobilisierte.

Ergebnis

Rasmussen bei Bad Herrenalb 8. Etappe/Tour de France 2005

Mickael Rasmussen aus Dänemark gewann die neunte Etappe der Tour de France. Der Däne aus dem Team Rabobank hatte sich zu Beginn der Etappe vom Feld abgesetzt und gewann neben der Etappe auch alle Bergwertungen, wodurch er die Führung in der Bergwertung übernimmt. Auf den Plätzen hinter Mickael Rasmussen folgten Christophe Moreau auf Platz zwei und Jens Voigt auf Platz drei. Jens Voigt übernimmt die Führung in der Gesamtwertung.

Gesamtwertung (Stand 10. Juli)

Rang Fahrer Land Mannschaft Zeit
1 VOIGT Jens Deutschland Team CSC 32h 18′ 23″
2 MOREAU Christophe Frankreich Crédit Agricole 01′ 50″
3 ARMSTRONG Lance USA Discovery 02′ 18″
4 RASMUSSEN Michael Dänemark Rabobank 01′ 04″
5 VINOKOUROV Alexander Kasachstan T-Mobile 01′ 07″

Themenverwandte Artikel

  • Tour de France

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.