Dieter Hecking neuer Cheftrainer von Hannover 96

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:59, 8. Sept. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hannover (Deutschland), 08.09.2006 – Hannover 96 und Alemannia Aachen haben sich über den Wechsel von Trainer Dieter Hecking nach Hannover geeinigt. Hecking tritt bei „96“ die Nachfolge von Peter Neururer an. Beide Vereine haben über die Vertragsinhalte Stillschweigen vereinbart. In der Presse wird über eine möglicherweise hohe sechsstellige Abfindung für Aachen spekuliert, da Hecking aus einem noch bis 2009 laufenden Vertrag bei der Alemannia gekauft werden musste. Nach langwierigen Verhandlungen bedankte sich „96“-Chef Martin Kind für die konstruktiven Gespräche und den erzielten Abschluss.

Dieter Hecking, der vor seiner Trainerkarriere von 1996 bis 1999 in der Regionalliga und der 2. Bundesliga bereits für Hannover 96 gespielt hatte, galt bereits einige Tage vor Bekanntgabe des Verhandlungsergebnisses als Wunschkandidat in Hannover. Martin Kind betonte eine „hohe Emotionalität“, die Hecking für 96 mitbringe. Darüber hinaus habe er als Trainer gute Erfolge vorzuweisen. Hecking selbst führte für seine Wechselbereitschaft private Gründe an: Seine sechsköpfige Familie wohnt in Bad Nenndorf der Nähe von Hannover. Nach Trainerstationen in Verl (2000-2001) und Lübeck (2001-2004) stand Hecking zuletzt zwei Jahre in Aachen unter Vertrag und schaffte mit der Alemannia nach 36 Jahren die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga.

Der Trainerposten in Hannover war acht Tage vorher frei geworden, nachdem 96 ein Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Aachen mit 0:3 verloren und sich anschließend von Peter Neururer getrennt hatte. Während 96 nun mit Dieter Hecking den Weg aus der Krise sucht, beginnt für die Alemannia, die Hecking eigentlich halten wollte, unverhofft die Suche nach einem Nachfolger für ihren erfolgreichen Trainer. Als Favorit gilt der Niederländer Jos Luhukay.

Am Wochenende im DFB-Pokal wird Dieter Hecking seine neue Mannschaft noch nicht betreuen: Diese Rolle bleibt 96-Interimscoach Michael Schjönberg vorbehalten, der die Mannschaft zunächst übernommen hatte. Hecking selbst will die nächsten Gegner in der Bundesliga beobachten. In Aachen übernehmen vorübergehend Co-Trainer Dirk Bremser und Manager Jörg Schmadtke die Betreuung der Mannschaft.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Hannover 96

Quellen