WikiNews de

December 9, 2007

Aktion „Licht aus!“ 2007

Aktion „Licht aus!“ 2007 – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Aktion „Licht aus!“ 2007

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:24, 9. Dez. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Deutschland, 09.12.2007 – In zahlreichen deutschen Städten ging am Samstagabend des Licht für fünf Minuten aus. Um punkt 20:00 Uhr wurde es an vielen weltberühmten Bauten wie dem Brandenburger Tor, dem Kölner Dom oder dem Heidelberger Schloss finster. Grund für das Ausschalten war die deutschlandweite Aktion „Licht aus! Für unser Klima“.

Das Vorhaben wurde unter anderem von der Umweltorganisation Greenpeace, der Bunten und dem WWF initiiert und von zahlreichen Prominenten wie den Schauspielerinnen Veronica Ferres und Maria Furtwängler, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck und Fußball-Legende Franz Beckenbauer unterstützt.

In den Städten Düsseldorf und Berlin gingen rund 8.000 Menschen auf die Straße und marschierten mit dem Banner „Klimaschutz jetzt“ zum Brandenburger Tor. Daran beteiligten sich auch Grünen-Chef Reinhard Bütikofer und die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast. Die von Energie-Experten vorher befürchteten Probleme mit den Stromnetzen blieben aus.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 24, 2006

Franz Beckenbauer heiratete am Freitag während der Fußball-WM

Franz Beckenbauer heiratete am Freitag während der Fußball-WM

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:18, 24. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Kitzbühel (Österreich), 24.06.2006 – Wie gestern bekannt wurde, hat Franz Beckenbauer während der Fußball-WM auch noch Zeit zum Heiraten gefunden. Diese Nachricht kam für alle überraschend. Überraschend, weil die Hochzeit erst nach der WM geplant war. Überraschend auch deshalb, weil Franz Beckenbauer einen vollen Terminplan während der WM hat. Der 60-Jährige besucht live per Hubschrauber 48 der 64 WM-Spiele. An manchen Tagen der Vorrunde war er an einem Tag bei drei Spielen anwesend.

Die Hochzeit fand am Freitag Mittag um 12:30 Uhr vor den letzten Gruppenspielen im Standesamt seines Wohnortes Oberndorf bei Kitzbühel statt. Er heiratete seine langjährige Lebensgefährtin, die auch Mutter seiner beiden Kinder ist.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 1, 2006

Weltnichtrauchertag: Rauchverbot in Kneipen, Gaststätten und bei der WM

Weltnichtrauchertag: Rauchverbot in Kneipen, Gaststätten und bei der WM

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 08:35, 1. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 01.06.2006 – 84 Prozent der Europäer wünschen sich ein Rauchverbot in U-Bahnhöfen, Flughäfen, Geschäften und ähnlichen Orten. Das ergab pünktlich zum gestrigen Weltnichtrauchertag eine repräsentative Umfrage für die EU-Kommission.

Noch einen Schritt weiter geht die Deutsche Krebshilfe und fordert „eine rauchfreie Weltmeisterschaft“. Die Krebshilfe-Präsidentin Dagmar Schipanski sagte: „Deutschland hinkt bei der Tabakkontrolle hinterher“ und wies darauf hin, dass die Fußball-WM-2002 in Japan und Südkorea bereits offiziell rauchfrei gewesen sei und es 2010 in Südafrika ebenso sein werde. „Das Motto ‚Zu Gast bei Freunden‘ muss bedeuten, dass sich unsere Gäste auf den Gesundheitsschutz verlassen können”, so Schipanski weiter. Die Krebshilfe-Präsidentin unterzeichnete in Berlin einen offenen Brief an den deutschen Cheforganisator Franz Beckenbauer und an FIFA-Präsident Joseph Blatter.

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln sterben in Deutschland jährlich etwa 140.000 Menschen an den Folgen des Rauchens, und rund 3.000 weitere Menschen verlieren durch Passivrauchen ihr Leben. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden spricht von knapp 40.000 jährlichen Todesfällen durch Lungenkrebs, die in Zusammenhang mit Tabakkonsum gebracht werden können.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 24, 2006

Matthäus und Trapattoni unterschrieben endgültig Vertrag bei Red Bull Salzburg

Matthäus und Trapattoni unterschrieben endgültig Vertrag bei Red Bull Salzburg

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 10:44, 24. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Salzburg (Österreich), 24.05.2006 – Am gestrigen Dienstag haben Lothar Matthäus und Giovanni Trapattoni einen Vertrag bei dem Fußballverein Red Bull Salzburg unterschrieben. Die Vertragsunterschrift verzögerte sich um vier Tage und fand heute im Beisein von Franz Beckenbauer in Salzburg statt.

Der Salzburger Verein gab die Unterschrift zwar bereits am Freitag bekannt, wurde jedoch seitens der Beiden bestritten. In der Zwischenzeit gab es in der österreichischen Presse und darüber hinaus große Spekulationen um die Geschichte. Erst heute gaben Matthäus und Trapattoni die Unterschrift bekannt.

Klar ist, Matthäus wird Trainer und Trap wird Teamchef. Dass die Verzögerung eintrat lag laut der Financial Times Deutschland daran, dass Trapattoni der Cheftrainer werden wollte und Matthäus sein Assistent. Gestern hieß es, beide wollen zusammen arbeiten sowohl mit der Mannschaft wie auch in Entscheidungsfragen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 1, 2006

Dieter Zetsche auf der TIME-Liste der hundert einflussreichsten Menschen

Dieter Zetsche auf der TIME-Liste der hundert einflussreichsten Menschen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:18, 1. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

New York (Vereinigte Staaten), 01.05.2006 – DaimlerChrysler-Vorstand Dieter Zetsche erscheint erstmals auf der Time-Liste der 100 einflussreichsten Menschen weltweit. Weitere drei Deutsche auf der Liste sind: Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Fußballer Franz Beckenbauer und der derzeitige Papst Benedikt XVI.

Die Liste wird alljährlich vom New Yorker US-Nachrichtenmagazin TIME veröffentlicht. Diese Woche erschien die Liste 2006. US-Außenminister Henry Kissinger hat die Würdigung der Namen vorgenommen. So sagte er, Merkel schenke den Deutschen das Lachen zurück, zu Beckenbauer, er habe einen mythischen Status erlangt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 10, 2006

Vier WM-Stadien 2006 durch Stiftung Warentest beanstandet

Vier WM-Stadien 2006 durch Stiftung Warentest beanstandet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:21, 10. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 10.01.2006 – Im Juni 2006 beginnt die Fußball-WM in Deutschland. Die Stiftung Warentest hat im Vorfeld die deutschen WM-Stadien auf Sicherheitsaspekte hin begutachtet.

Heute hat die Stiftung Warentest in einer Pressekonferenz das Ergebnis dieser Untersuchungen bekannt gegeben. Ergebnis: Die Stadien in Berlin, Gelsenkirchen, Leipzig und Kaiserslautern weisen erhebliche Gefahren auf, sei es in Sicherheitspunkten oder im Bereich Brandschutz. Aus Sicht der Stiftung Warentest erfüllen die Stadien nicht die Sicherheits-Richtlinien des Fußball-Weltverbandes FIFA. Das WM-Endspiel 2006 ist nach dem WM-Endspiel 1974 das zweite im Berliner Olympiastadion.

Im Sicherheitsbereich wurde überprüft, ob die Zuschauer unbeschadet einen gefahrenfreien Raum erreichen können. Es wurde geprüft, ob die Einrichtungsgegenstände in den Stadien abmontiert und als Waffen bzw. Wurfgeschosse genutzt werden könnten. Der gefahrenfreie Raum ist insbesondere im Falle einer Panik unter den Zuschauern wichtig.

Bei allen getesteten Stadien waren Mängel festzustellen, den oben genannten vieren am meisten. Die wenigsten Mängel hatten die Stadien in München, Hannover, Nürnberg und Köln aufzuweisen.

Die Betreiber der Stadien haben nun fünf Monate bzw. 150 Tage Zeit, die Mängel zu beheben.

Bereits im Vorfeld der Pressekonferenz äußerte sich Franz Beckenbauer, Präsident des deutschen WM-Organisationskomitees, zu der Untersuchung der Stiftung Warentest. Er sagte in einem Interview wörtlich: „Die Stiftung Warentest kennt sich vielleicht mit Gesichtscreme, Olivenöl und Staubsaugern aus. Dabei sollen sie bleiben.“

Nach der Pressekonferenz beschwerte sich Beckenbauer öffentlich über die Stiftung Warentest und leistete heftigste Kritik. Er bezeichnete die Verbraucherschutzorganisation als „Besserwisser“, die nur die Zeit stehlen würden. Konkret sagte er: „Also ganz ehrlich, mir reicht’s jetzt mit diesem Heer der Besserwisser und Wichtigtuer, die sich über die WM profilieren wollen.“ Er unterstellte der Stiftung Warentest, sie wollten mit dem Bericht lediglich Werbung für ihre Organisation machen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Weltmeisterschaft

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 11, 2005

Franz Beckenbauer wird 60

Franz Beckenbauer wird 60 – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Franz Beckenbauer wird 60

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 11:38, 12. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland) / Marrakesch (Marokko), 11.09.2005 – Heute feiert Franz Beckenbauer seinen 60. Geburtstag. Der gebürtige Münchner war deutscher Nationalspieler und Trainer, spielte für den FC Bayern München und den Hamburger SV, aber auch in den USA bei Cosmos New York. Heute ist Beckenbauer Fußballfunktionär und Journalist. Seit 1994 ist er Präsident des FC Bayern München, und in jüngster Zeit ist er Leiter des Organisationskomitees für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland.

Beckenbauer hat von Samstag auf Sonntag in einem Luxushotel in Marrakesch bei geschlossener Gesellschaft in seinen Geburtstag hineingefeiert. Teilnehmer der Feier waren etwa 100 Gäste, darunter viele Fußballfunktionäre aus aller Welt. Entsprechend den Gepflogenheiten in seiner Heimatstadt München ließ Beckenbauer um Mitternacht Weißwürste und Weißbier auftischen. Das Rahmenprogramm der Feier wurde von dem österreichischen Künstler André Heller inszeniert.

In gleichen Hotel findet zur Zeit ein FIFA-Kongress statt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball-Weltmeisterschaft

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.