WikiNews de

January 24, 2010

Lidl ruft Harzer Käse wegen erhöhter Anteile von Listerien zurück

Lidl ruft Harzer Käse wegen erhöhter Anteile von Listerien zurück

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:39, 24. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Das Bakterium „Listeria monocytogenes“

Harzer Käse

Neckarsulm (Deutschland), 24.01.2010 – Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat die Verbraucher aufgerufen, eine bestimmte bei Lidl angebotene Käsesorte nicht zu verzehren, weil diese erhöhte Werte von Listerien (Listeria monocytogenes) aufwiesen. Von den Listerien besteht ein Infektionsrisiko insbesondere für kranke Menschen, Schwangere und Neugeborene.

Bei dem Käse handelt sich um Harzer Käse der Marke Reinhardshof des Unternehmens Prolactal. Lidl erklärte, vorsorglich werde neben dem Harzer Käse auch der Reinhardshof Bauernkäse mit Edelschimmel zurückgerufen. Bei der Rückgabe der Ware werde der Kaufpreis erstattet. Die genannten Artikel wurden umgehend aus den Regalen entfernt, erklärte Lidl auf seiner Homepage.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Lidl
  • Portal:Verbraucherschutz

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 23, 2010

Lidl ruft Harzer Käse wegen erhöhter Anteile von Listerien zurück

Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Möglichkeiten der Beteiligung: Inhaltlich erweiternKategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel aus deiner Sicht fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Das Bakterium „Listeria monocytogenes“

Neckarsulm (Deutschland), 23.01.2010 – Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat die Verbraucher aufgerufen, eine bestimmte bei Lidl angebotene Käsesorte nicht zu verzehren, weil dies erhöhte Werte von Listerien (Listeria monocytogenes) aufwiesen. Von den Listerien gehe ein Infektionsrisiko aus. Es handelt sich dabei um Harzer Käse der Marke Reinhardshof des Unternehmens Prolactal. Lidl erklärte, vorsorglich werde neben dem Harzer Käse auch der Reinhardshof Bauernkäse mit Edelschimmel zurückgerufen. Bei der Rückgabe der Ware werde der Kaufpreis erstattet. Die genannten Artikel wurden umgehend aus den Regalen erklärte Lidl auf seiner Homepage.

[Bearbeiten] Themenverwandte Artikel

[Bearbeiten] Quellen

This text comes from Wikinews. All text created after September 25, 2005 is available under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 License unless otherwise specified. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Lidl ruft Harzer Käse wegen erhöhter Anteile von Listerien zurück

Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Möglichkeiten der Beteiligung: Inhaltlich erweiternKategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel aus deiner Sicht fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Das Bakterium „Listeria monocytogenes“

Neckarsulm (Deutschland), 23.01.2010 – Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat die Verbraucher aufgerufen, eine bestimmte bei Lidl angebotene Käsesorte nicht zu verzehren, weil dies erhöhte Werte von Listerien (Listeria monocytogenes) aufwiesen. Von den Listerien gehe ein Infektionsrisiko aus. Es handelt sich dabei um Harzer Käse der Marke Reinhardshof des Unternehmens Prolactal. Lidl erklärte, vorsorglich werde neben dem Harzer Käse auch der Reinhardshof Bauernkäse mit Edelschimmel zurückgerufen. Bei der Rückgabe der Ware werde der Kaufpreis erstattet. Die genannten Artikel wurden umgehend aus den Regalen erklärte Lidl auf seiner Homepage.

[Bearbeiten] Themenverwandte Artikel

[Bearbeiten] Quellen

This text comes from Wikinews. All text created after September 25, 2005 is available under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 License unless otherwise specified. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 11, 2009

Autos vom Discounter LIDL

Autos vom Discounter LIDL – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Autos vom Discounter LIDL

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:37, 11. Mär. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Neckarsulm (Deutschland), 11.03.2009 – Der Discounter LIDL bietet über seinen Onlineshop nun auch Kleinwagen zum Verkauf an. Das Angebot soll ab Mitte März verfügbar sein.

Opel Corsa D

VW Polo Cross

Im Angebot ist ein Opel Corsa D sowie ein VW CrossPolo. Bei beiden Modellen lassen sich über einen Online-Fahrzeugkonfigurator Motorisierung, Farben sowie Zusatzausstattungen in einem gewissen Rahmen wählen.

Der Corsa wird dabei beispielsweise als Dreitürer mit 1,0 Liter Hubraum und 44 kW bzw. 60 PS für 10.570 Euro statt dem üblichen Listenpreis von 14.510 Euro angeboten. Dies ergibt eine Ersparnis von 3.940 Euro bzw. 27,1 Prozent. Der Preis für einen fünftürigen Polo mit 1,4 Liter Hubraum und 59 kW bzw. 80 PS liegt bei 13.645 Euro statt den üblichen 18.420 Euro. Hier liegt die Ersparnis bei 4.775 Euro bzw. 25,9 Prozent.

Bei den Angeboten handelt sich um EU-Reimportfahrzeuge, die über die Importfirma ATG Automobile aus Heinsberg vertrieben werden. Die Lieferzeit soll je nach Modell und Ausstattung drei bis sieben Monate betragen. Da die Fahrzeuge nur über den Online-Shop erhältlich sind, sind laut Firmenangaben keine Besichtigungen und Probefahrten möglich.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Automobilindustrie
  • Portal:Lidl

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 19, 2005

Tödlicher Verkehrsunfall in Neckarsulm

Tödlicher Verkehrsunfall in Neckarsulm – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Tödlicher Verkehrsunfall in Neckarsulm

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:42, 19. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Neckarsulm (Deutschland), 19.12.2005 – In Neckarsulm hat sich ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Am Freitagabend, den 16. Dezember starb eine 87-jährige Frau im Klinikum an den Folgen des Unfalls. Sie war im starken Regen gegen 16:45 Uhr in Höhe Brauhaus auf die Felix-Wankel-Straße getreten, um die Straße zu überqueren. Auf der zweispurigen Fahrbahn erfasste ein VW Polo die Frau samt ihrer Gehhilfe.

Die Polizei geht davon aus, dass der 48-jährige Fahrer des Wagens die Frau wegen des starken Regens zu spät erkannt hat. Sie wurde zwar noch ins Klinikum eingeliefert, starb aber kurz darauf. Rund 2.000 Euro beträgt die entstandene Sachschadensumme an dem beteiligten PKW.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verkehrsunfälle

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 15, 2005

Discounter Lidl wurde wegen Lockvogel-Angeboten verurteilt

Discounter Lidl wurde wegen Lockvogel-Angeboten verurteilt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15. Jul. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Lidl

Stuttgart / Neckarsulm (Deutschland), 15.07.2005 – Das Oberlandesgericht Stuttgart hat den Neckarsulmer Discounter Lidl wegen zweier Lockvogel-Angebote verurteilt. Zugrunde gelegt wurde ein Verstoß gegen das deutsche Wettbewerbsgesetz.

Das Gericht gab in seinem Urteil bekannt, dass für Angebote nur dann in hervorgehobener Weise geworben werden darf, wenn ausreichend Ware vorrätig sei. Als „ausreichend“ bezeichnete das Gericht einen Zeitraum von mindestens zwei Tagen.

Im Falle Lidl ging es um einen Computerbildschirm und eine Funk-Tastatur, die innerhalb einer Stunde ausverkauft waren. Lidl hatte die Produkte in einer Zeitung ganzseitig als Aktionsware beworben. Als die Anzeige erschien, wurde einem Kunden um 13:00 Uhr mitgeteilt, die Ware sei seit 09:00 Uhr ausverkauft gewesen. Auf diesen Fall baute die anschließende Anzeige auf.

Das Urteil ist rechtskräftig und wird am Oberlandesgericht „Stuttgart 2“ unter dem Aktenzeichen „U 7/05“ geführt.

Themenverwandte Artikel

  • Lidl wegen Lockvogelangebot verklagt (01.07.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 1, 2005

Lidl wegen Lockvogelangebot verklagt

Lidl wegen Lockvogelangebot verklagt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Lidl wegen Lockvogelangebot verklagt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin / Neckarsulm (Deutschland), 01.07.2005 – Die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) in Berlin hat den Lebensmitteldiscounter Lidl (Neckarsulm) verklagt, da dieser in einer Sonderaktion eine stark beworbene Digitalkamera nicht in ausreichender Menge vorrätig hatte.

Die von Lidl angebotene Digitalkamera „Samsung Digimax A6“ war in einigen Filialen nach großem Ansturm der Käufer schon nach wenigen Minuten vergriffen. Gesetzlich ist jedoch eine Bevorratung für mindestens 2 Tage vorgesehen. Abweichungen seien in begründeten Sonderfällen möglich. Die „Samsung Digimax A6“ wurde von Lidl für 199 Euro verkauft, wobei das Modell von anderen Anbietern auch günstiger angeboten wurde.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 25, 2005

Lidl stellt Verkauf von Hai-Steaks ein

Filed under: Artenschutz,Fisch,Fischerei,Lidl,Neckarsulm — admin @ 5:00 am

Lidl stellt Verkauf von Hai-Steaks ein – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Lidl stellt Verkauf von Hai-Steaks ein

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neckarsulm (Deutschland), 25.05.2005 – Erfolg für die Tierschützer. Der Einzelhandelskonzern Lidl hat angekündigt, auf den Verkauf von Hai-Steaks zu verzichten und diese aus dem Sortiment zu streichen. Dies sei eine Folge der massiven Proteste mehrerer Tierschutzorganisationen.

Die Organisationen hatten die Verbraucher am vergangenen Montag dazu aufgerufen, keine Hai-Steaks zu kaufen, da alle Hai-Arten weltweit in ihrem Bestand bedroht seien. Lidl war einer der ersten Discounter, der mit werbewirksamen Angeboten auf den Kauf von Hai-Steaks aufmerksam gemacht hatte. Der Restbestand wird bei Lidl ab sofort zu einem reduzierten Preis verkauft.

Themenverwandte Artikel

Quelle

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 23, 2005

Lidl verkauft Hai-Steaks

Filed under: Artenschutz,Fisch,Fischerei,Lidl,Neckarsulm,Themenportal Europa — admin @ 5:00 am

Lidl verkauft Hai-Steaks – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Lidl verkauft Hai-Steaks

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neckarsulm (Deutschland), 23.05.2005 – Seit diesem Montag bietet die Supermarktkette Lidl in seinen deutschen Filialen Hai-Steaks zum Angebotspreis von 4,49 Euro an.

Diese Aktion wird von Tierschützern kritisiert, da die meisten Haiarten und dadurch die gesamte Tierwelt der Ozeane bereits massiv durch den Menschen bedroht seien und Lidl, so der Vorwurf, eine Vorreiterrolle dabei einnehmen will, Haie durch direkte Bewerbung für den normalen Verbraucher „schmackhaft“ zu machen um so einen neuen Absatzmarkt zu sichern.

Es handelt sich bei der verkauften Haiart um Blauhai. Eine aktuelle Rechnung ergab, dass für diese Aktion rund 150.000 Blauhaie ihr Leben ließen. Solche Verkaufsaktionen schadeten dem sehr angeschlagenen Image der Haie nicht direkt, sie trügen aber maßgeblich zur Überfischung dieser bei, wodurch das natürliche Gleichgewicht in deren Lebensräumen nachhaltig gestört werde.

Weltweit würden durch gezielten Fang, Beifang und so genanntes Haifinning jährlich rund 100 bis 200 Millionen Haie getötet. Ihr Reproduktionszyklus sei aber im Allgemeinen zu lang, um dieser Überfischung entgegenwirken zu können.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.