WikiNews de

December 13, 2007

DivX Pro 6.8 über kostenlose Geschenkaktion

DivX Pro 6.8 über kostenlose Geschenkaktion

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:06, 13. Dez. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

San Diego (Vereinigte Staaten), 13.12.2007 – Die Firma DivX Inc. nimmt die Vorweihnachtszeit zum Anlass, die „Pro-Version“ („Professional Version“) ihres MPEG-4-Codecs DivX 6.8 vorzustellen. Vorübergehend werden Windows- und Mac-Benutzern kostenlos Seriennummern zur Freischaltung geschickt.

Um das Paket zu installieren, muss der Benutzer eine gültige E-Mail-Adresse angeben. Danach erhält er die Seriennummer und kann danach den Codec zum Komprimieren seiner Videos verwenden. Von der Aktion unbeeinflusst bleiben der integrierte DivX-Converter und das MPEG-2/DVD-Plug-in, die weiterhin nur 15 Tage als Probeversion getestet werden können. Ebenfalls ist die Yahoo Toolbar enthalten, die sich gezielt während der Installation herausnehmen lässt. Für die Encodingaufgaben ist die Toolbar nicht erforderlich. Die neue Version bringt eine verbesserte Unterstützung für Mehrkernprozessoren mit sich. Auch weiterhin sind Profileinstellungen bis hin zu HDTV 1080p möglich.

Wie lange diese Aktion genau dauern wird und wie viele Registrierungsschlüssel ausgeliefert werden, wurde nicht mitgeteilt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 12, 2005

Zehn Jahre MP3: Fraunhofer feiert Geburtstag

Zehn Jahre MP3: Fraunhofer feiert Geburtstag

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Erlangen (Deutschland), 12.07.2005 – Das bekannte Audioformat feiert Geburtstag. Am 14. Juli 1995 erhielt das vom Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) entwickelte Datenformat für Musikdateien die offizielle Endung: mp3, was eigentlich „MPEG Audio Layer 3“ bedeutet.

Damit wird der ISO-Standard IS 11172-3 bezeichnet. Die Erfindung der Erlanger Wissenschaftler eröffnete einen völlig neuen Markt, da das Verfahren erstmals die Kompression und damit die digitale Speicherung und Datenübertragung umfangreicher Audio-Dateien ermöglichte. Allein in Deutschland sollen im Jahre 2004 drei Millionen MP3-Player verkauft worden sein.

Das Format ist nicht unumstritten, ist es doch mittlerweile in die Jahre gekommen. Neue Audioformate folgten bereits. So sind die Lizenz- und Patentbestimmungen ein Kritikpunkt, die Nutzer zur Gebührenabgabe verpflichten. Wegen dieser Kritik wurde das verbesserte und freie Audioformat OGG-Vorbis entwickelt. Andere kritisieren die leichte Kopierbarkeit, die Urheberrechte der Musiker verletzen helfe. Kein anderes Format erreichte jedoch bisher den Verbreitungsgrad von MP3.

Wegen ungeklärter Urheberrechtsfragen und dem Versuch der Musikindustrie, den Musikmarkt unter Kontrolle zu behalten, ist das MP3-Dateiformat zum Gegenstand unzähliger Klagen geworden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 9, 2005

Macromedia-Entwicklerkonferenz: Neuer Flash-Player kommt noch dieses Jahr

Macromedia-Entwicklerkonferenz: Neuer Flash-Player kommt noch dieses Jahr

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

San Francisco (USA), 09.04.2005 – Auf der Macromedia-Entwicklerkonferenz Flashforward 2005 in San Francisco hat der Chief Software Architect des Softwareunternehmens Kevin Lynch Anfang April erneut einen Einblick in die kommenden Versionen 8 des Flash-Players (Codenamen: „Maelstrom“) und des Flash-Autoren-Tools (Codenamen „8Ball“) gegeben. „Das wird das größte Flash-Update aller Zeiten“, zitiert die „Computerwoche“ Lynch in einem Bericht.

Zu den wichtigsten Features von „Maelstrom“ zählt eine deutliche Performancesteigerung durch das Bitmap-Caching von Vektorgrafiken (cacheAsBitmap) und eine drastische Verbesserung der Videoqualität, die durch einen neuen Codec erreicht wird. Außerdem spendiert Macromedia dem Flash Player 8 mit „Saffron“ eine neue Text-Rendering-Engine, die eine präzisere Kontrolle über das Anti-Aliasing ermöglicht und Microsofts ClearType Konkurrenz macht. Dazu kommen zahlreiche neue Echtzeit-Grafikeffekte und zusätzliche APIs. Außerdem soll die Leistungsfähigkeit von ActionScript durch die volle Kompatibilität zum Standard ECMAScript Edition 4 weiter verbessert werden.

Was „8Ball“ angeht, wird dessen Oberfläche laut „Computerwoche“ stärker denen anderer Macromedia-Anwendungen angepasst, um Entwicklern die Arbeit zu erleichtern, die diese bereits kennen. Allerlei „Eye Candy“ soll zudem neuen Endnutzer wie Video-Publisher oder Designer anlocken.

„Die Betonung von Video in Flash 8 beweist, dass Macromedia zu den Streaming-Schwergewichten Microsoft, RealNetworks und Apple aufschließen will“, schreibt die „Computerwoche“. Die nervige Auswahl des richtigen Players und der geeigneten Bandbreite sei laut Macromedia mit dem allgegenwärtigen Flash Player künftig überflüssig. Dies ist eine echte Chance für Video, im Web ein „Bürger erster Klasse zu werden“, wird Mike Downey, Technical Product Manager für Flash Authoring, zitiert.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.