WikiNews de

September 30, 2009

Abtauchen in Niedersachsen

Abtauchen in Niedersachsen – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Abtauchen in Niedersachsen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:10, 30. Sep. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hannover (Deutschland), 30.09.2009 – Wenn man zum Tauchen nach Ägypten, Bali oder Mexiko reist, bekommt man tolle Erlebnisse und eine traumhafte Unterwasserwelt geboten. Solche Reisen sind aber oftmals nicht gerade zum Schnäppchenpreis zu haben und auch nichts für das spontane Tauchvergnügen.

Sharm2007b.jpg

Auf ihren Tauchspaß müssen Niedersachsen aber trotzdem nicht verzichten, denn interessante Tauchmöglichkeiten gibt es direkt vor der eigenen Haustür.

Der wohl am meisten bekannte Kreidesee Niedersachsens – Hemmoor – liegt zwischen der Metropole Hamburg und dem Nordsee-Kurort Cuxhaven. Auf etwa 40 Hektar Seefläche tummeln sich hier nordische Fischarten wie Seeforelle, Saibling und Binnenlachs. Dem Taucher bietet sich bei bis zu 60 Metern Seetiefe eine spannende Unterwasserwelt aus versenkten Wäldern, Wohnwagen, Autos und Industriegebäuden. Das Highlight dieses Sees ist der „Rüttler“, ein altes Industriegebäude, das drei Stockwerke umfasst und bis in eine Tiefe von 32 Metern reicht. Auch für Anfänger ist der Kreidesee stellenweise sehr gut geeignet. Die Sichtweite beträgt durchschnittlich 10 bis 15 Meter, bei hervorragenden Bedingungen kann man inmitten der Unterwasserlandschaft sogar 25 Meter weit schauen.

Ganz in der Nähe des Steinhuder Meeres (bei Neustadt am Rübenberge) können Tauchsportler im Heye See abtauchen. In dieser niedersächsischen Kiesgrube findet man zwei Ausbildungsplattformen, einen kleinen Wald und allerlei Versenktes, worunter sich auch eine Badewanne befindet. Auf Fische trifft man hier zwar nicht, dafür aber auf verschiedenste Arten von Unterwasserkäfern. Die maximale Tiefe beträgt 14,50 Meter und bei guten Verhältnissen sieht man bis zu 10 Meter weit. Allgemein sollte man aber auf zwei bis fünf Meter Sicht vorbereitet sein. Auch bei Badewütigen und Sonnenjüngern ist der private See sehr beliebt. Auf sanitäre Anlagen und Gastronomie muss man allerdings hier verzichten.

Gute Sichtverhältnisse bietet auch der Heidesee Holdorf im niedersächsischen Landkreis Vechta. Hier kann man Tauchgänge in dem sehr beliebten Badesee wunderbar mit einem Familienausflug verbinden und entspannt baden, surfen, angeln oder ausgiebig auf dem Abenteuerspielplatz spielen – ein Spaß für Groß und Klein. Unterwasser taucht man in die Welt von Karpfen, Barschen, Hechten und Flusskrebsen ein. Die maximale Tiefe ist bei 15 Metern erreicht. Auch in diesem See wurden natürlich zur Förderung des Tauchspaßes einige Attraktionen versenkt: eine Röhre ist zu durchtauchen und es gibt einen Arbeitsplatz samt Computer sowie eine Werkbank.

Wie man nun gelesen hat, muss mann gar nicht unbedingt in das nächste Flugzeug steigen, um als Niedersachse zu tauchen. Wer auf bunte Fische und Korallen verzichten kann, ist sehr gut an und in den niedersächsischen Seen aufgehoben. Man sollte sich aber in jedem Fall richtig absichern – ob nun beim Solo-Tauchen oder gemeinsam mit einem Buddy.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 29, 2008

Nachtkonsum 2.0 – Münchens größter Nachtflohmarkt

Nachtkonsum 2.0 – Münchens größter Nachtflohmarkt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:28, 29. Mai 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

München (Deutschland), 29.05.2008 – Nach dem erfolgreichen Start im Sommer vergangenen Jahres gab es nun schon die zweite Version „nachtkonsum 2.0“ des nächtlichen Flohmarkts im Mensagebäude an der Münchner Leopoldstraße, „nachtkonsum“ bot den Besuchern wieder neben zahlreichen Schnäppchen ein unvergessliches Ausgeherlebnis mit Snacks und Getränken sowie Musik von DJs des Aus- und Fortbildungsradios M94,5. Laut Auskunft des Veranstalters Florian Liss strömten über 3.000 Gäste in der Nacht zum 20. April 2008 in das Mensagebäude, um beim doch außergewöhnlichen Spektakel – ein einzigartiger Nachtflohmarkt mitten in Schwabing – dabei zu sein.

Fast 200 Verkäufer boten Gebrauchtes aller Art dem anspruchsvollen Münchner Publikum. Wer zwischendrin dann doch etwas ruhen mochte, konnte im nahe gelegenen Leopoldpark oder auf dem Platz zwischen Mensagebäude und dem vom TU-Film-Team angestrahlten „Schweinchenbau“ (Institut für Psychologie der LMU) verweilen. Doch wer bei „nachtkonsum“ nicht nur flanieren und shoppen, konsumieren und stöbern wollte, sondern auch selbst Skurriles, Trash, Mode, Kunst, Kleinkram und Raritäten verkaufen mochte, konnte im Vorfeld für einen Unkostenbeitrag von neun Euro einen bereits vorhandenen Tisch anmieten. „Das vereinfacht den Verkauf natürlich enorm“, verkündete der Organisator Florian Liss. Auf den Mensatischen und drum herum konnten viele studentische Verkäufer ihre sieben Sachen zur Schau stellen sowie zum Verkauf anbieten.

Die Besucherinnen und Besucher des zweiten Münchner Nachtflohmarkts hatten dabei nicht nur Gelegenheit, ihre (Studenten)Bude nach Verkaufbarem zu durchsuchen und damit auszumisten oder das eine oder andere Schnäppchen zu erhaschen – sie unterstützten gleichzeitig die Jungunternehmer: Die Idee[1] zu „nachtkonsum“ stammt von Studentinnen und Studenten. Sie verwirklichten ihr Projekt erstmals im Jahr 2007 im Rahmen des Fünf-Euro-Business-Wettbewerbs, der jeweils im Sommersemester an verschiedenen Hochschulorten in Bayern läuft. Entwickelt wurde der Wettbewerb von der Kontaktstelle für Forschungs- und Technologietransfer (KFT) der Ludwig-Maximilians-Universität München in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft. Bei diesem praxisorientierten Wettbewerb können Studentinnen aller Fachrichtungen überwiegend in Eigeninitiative unternehmerisch tätig werden. Kernkompetenzen wie beispielsweise Teamfähigkeit und Kreativität sowie Eigenverantwortung stehen dabei im Vordergrund. Mit lediglich fünf Euro Startkapital sollen die Teilnehmer in sechs Wochen eine Idee bis zur Marktreife bringen. Dafür wird den Teilnehmerinnen in Seminaren grundlegendes Know-How aus der Praxis vermittelt. Zusätzlich stehen sogenannte Wirtschaftspaten als Experten aus der freien Wirtschaft bereit und unterstützen die Studierenden mit professioneller Beratung.

Ob es eine Fortführung des erfolgreichen nächtlichen Flohmarkts geben wird, lässt der noch studierende Veranstalter offen. „Ein nicht zu unterschätzender Zeit- und Arbeitsaufwand sowie unternehmerisches Risiko“ würde ein solches „Großevent“ mit sich bringen, so Liss.

Referenzen

  1. siehe dazu den Beitrag auf der Diskussionsseite (unter Richtigstellung)

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 28, 2008

Gevelsberger Kirmesmotto 2008 lautet „Rupp di tupp“

Gevelsberger Kirmesmotto 2008 lautet „Rupp di tupp“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:46, 28. Jan. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Gevelsberg (Deutschland), 28.01.2008 – Der „Kirmesverein Gevelsberg“ hat auf seiner Jahreshauptversammlung am Freitagabend, den 25. Januar 2008 in der Gaststätte „Zur Juliushöhe“ das Kirmesmotto „Rupp die tupp“ gewählt. Das Kirmesmotto ist traditionell im Sauerländer Platt formuliert und stammt dieses Mal von Horst Erdelt. Es war schon 1934 Kirmesmotto.

20 Vorschläge wurden direkt mit dem bewährten „Wech!“-Rufen abgewählt. Am Ende gab es 37 Stimmen für „Rupp di tupp“ und neun Stimmen für den Gegenkandidaten „Dat Joahr ess öm, et ess sowiet, in Gievelsbiärg ess Kiärmestied“.

Die Gevelsberger Kirmes 2008 wird vom 27. Juni 2008 bis zum 1. Juli 2008 stattfinden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 17, 2006

In Bad Hersfeld erschallt wieder „Enner, zwoon, daäi – Bruder Lolls“

In Bad Hersfeld erschallt wieder „Enner, zwoon, daäi – Bruder Lolls“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:48, 17. Okt. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Im Vordergrund das „Fierche“, im Hintergrund das Bellevue-Riesenrad

Feuermeister und Bürgermeister Hartmut Boehmer beim Festumzug

Bad Hersfeld (Deutschland), 17.10.2006 – Am 16. Oktober um 12:00 Uhr wurde mit dem Entzünden des Feuers („Fierche“’) das Lullusfest eröffnet. Unter dem Motto „1.270 Jahre vergehen – Lolls bleibt bestehen“, wird in Bad Hersfeld nun wieder das älteste Volksfest in Deutschland gefeiert. Bis zum Montag, den 23. Oktober 2006 findet man auf dem Marktplatz neben vielen kulinarischen Angeboten, Lauf- und Fahrgeschäften auch das 56 Meter hohe Bellevue-Riesenrad, eines der größten mobilen Riesenräder der Welt.

Weitere Veranstaltungen zum Lullusfest sind der „Lulluskrammark“ am Mittwoch, den 18. Oktober und der Lollssontag am 22. Oktober 2006. An diesem Tag sind die Geschäfte von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet, und ab 21:00 Uhr wird ein Feuerwerk vom Turm der Stadtkirche abgebrannt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 4, 2005

Donau-Passagierschiff in Brand geraten: Ein Besatzungsmitglied tot

Donau-Passagierschiff in Brand geraten: Ein Besatzungsmitglied tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bratislava (Slowakei) / Bukarest (Rumänien), 04.10.2005 – Am Sonntagnachmittag ist auf der Donau ein Touristenschiff in Brand geraten. Es befand sich zu dem Zeitpunkt in der westlichen Slowakei in der Nähe des Gabcikovo-Kraftwerks. Es lag vor dem Ort Sap, rund 60 Kilometer von Bratislava (Pressburg) entfernt, vor Anker. Das Schiff war auf dem Weg nach Wien. In Bratislava sollte es einen Zwischenstopp einlegen.

Bei dem Unglück starb eine 57-jährige Frau aus Rumänien. Sie war zur Unterhaltung der Passagiere zusammen mit einer Musikband als Sängerin engagiert worden. 77 Ausflügler aus Frankreich, Belgien, Dänemark und Norwegen sowie die 43-köpfige rumänische Besatzung des Schiffes konnten das Schiff rechtzeitig verlassen. Einige kamen über die Laufstege herunter, andere sprangen ins Wasser. Es gab nur kleinere Verletzungen.

Die Feuerwehr brachte den Brand auf dem über 100 Meter langen, vierdeckigen Schiff unter Kontrolle. Bedenken gab es wegen des mit 30 Tonnen Sprit gefüllten Tanks. Um eine Explosion zu vermeiden, sollte er leer gepumpt werden.

Das Feuer begann im Küchenbereich. Das Schiff sank am Montagmorgen. Warum das Schiff kurz vor dem Anlegen in Brand geriet, ist bisher noch unklar.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Brände

Quellen

{{Europa]]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 3, 2005

Großalarm auf dem Münchener Oktoberfest

Großalarm auf dem Münchener Oktoberfest

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland), 03.10.2005 – Ein Brand auf dem größten Volksfest der Welt, dem Oktoberfest in München, kann schlimme Ausmaße annehmen. Geht bei der Münchener Feuerwehr ein Notruf von der „Wiesn“ ein, bedeutet das aus diesem Grund für die Männer der verschiedenen Wehren Großalarm. Das bedeutet auch, dass die Berufsfeuerwehr, die freiwillige Feuerwehr München und die Polizei in diesem Fall grundsätzlich mit einem Großaufgebot an Wagen samt Besatzung ausrücken.

So geschehen am gestrigen Sonntag. Anrufer meldeten bei der Feuerwehr „Rauchentwicklung am Hippodrom“. Nachdem die Feuerwehr angekommen war, stellte sich schnell der Grund für den Rauch heraus. Ursache war der Kurzschluss eines Starkstromkabels an der Nordseite des Hippodroms bei den WC-Anlagen. Auf das Kabel war Wasser aus einer beschädigten Abwasserleitung getropft. Am nächst liegenden Stecker gab es dann den Kurzschluss, die darüberliegende Abwasserleitung schmorte an, und der Rauch stieg auf. Handwerker der Wiesnwache sägten die Wand eines daneben liegenden Raumes auf, so dass die Elektriker des Hippodroms die Stromleitung reparieren konnten.

Zu keiner Zeit hatte eine Gefährdung der Wiesn-Besucher bestanden.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 17, 2005

Feuchte Eröffnung des Jenaer Altstadtfestes

Feuchte Eröffnung des Jenaer Altstadtfestes

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jena (Deutschland), 17.09.2005 – Das 13. Jenaer Altstadtfest ist von Oberbürgermeister Peter Röhlinger durch einen Fassanstich am gestrigen Abend auf dem Marktplatz eröffnet worden. Leider spielte das Wetter nicht mit, so dass die ersten Liter Bier vom 20-Liter-Fass unter Schirmen getrunken werden mussten. In den Regenpausen probierten die Ersten auf dem benachbarten Eichplatz die Fahrgeschäfte aus.

Das Altstadtfest findet jedes Jahr im Spätsommer statt und dauert zehn Tage. Wie jedes Jahr wird es am Samstagabend ein Feuerwerk geben und am Mittwoch, dem Familientag, bis 19:00 Uhr vergünstigte Preise.

Auf Grund verschiedener Veranstaltungen auf dem Teichgraben und dem Holzmarkt zum Altstadtfest kommt es zu Veränderungen im Öffentlichen Nahverkehr. Die Straßenbahnlinien 2, 5 und 35 werden am Samstag nur bis zum Löbdergraben verkehren. Die Linie 2 fährt von hier wieder ab. Die Linien 5 und 35 fahren von der Haltestelle Holzmarkt ab. Die Linien 10, 13, 14, 15, 16 und 40 können die Haltestelle Teichgraben nicht anfahren. Sie halten dafür an der Haltestelle Phyletisches Museum am Volkshaus. Die Beutenberg-Linien, also die Linien 10, 13 und 40, fahren ab der neu eingerichteten Haltestelle Dresdner-Bank in der Grietgasse wieder ab.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 31, 2005

Start des Münchener Oktoberfestes

Start des Münchener Oktoberfestes – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Start des Münchener Oktoberfestes

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

München (Deutschland), 31.08.2005 – In gut drei Wochen startet in München das Oktoberfest. Die erste Maß wird heuer am 17. September gezapft.

Die Organisatoren haben nun auf einer Veranstaltung der Presse die Neuigkeiten mitgeteilt. Vor dem Anstich am 17. September um 12:00 Uhr beginnt um 10:45 Uhr der Einzug der Wiesnwirte und der Brauereien. Am Sonntag ab 10:00 Uhr ist dann der große Trachten- und Schützenumzug durch die Stadt vorgesehen. Das Oktoberfest dauert 2005 einen Tag länger als sonst üblich. Grund: Der Montag, 3. Oktober, ist ein Feiertag.

Die Politiker haben erstmals zum Schutz der anwohnenden Bevölkerung eine Maßnahme ergriffen. Der Münchener Stadtrat hat demnach die Wiesn-Wirte angewiesen, die Lautstärke der Musikanlagen in den Wiesnzelten bis 18:00 Uhr zu dämpfen.

Auch der neue Maßkrug wurde vorgestellt. So ziert den Wiesn-Maßkrug 2005 ein Looping in Herzform. Die Wiesnkrüge sind bei Sammlern sehr begehrt. Für den ersten Motivkrug von 1978 werden heute 800 Euro gezahlt. Das Krug-Logo 2005 wird auch auf den Wiesn-Plakaten sowie auf Werbeprospekten für das Oktoberfest vermarktet.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 6, 2005

Ein großes Ereignis wirft seine Schatten voraus: „Inline Nacht“ in Lüneburg

Filed under: Freizeitgestaltung,Inline-Skaten,Inlinehockey,Lüneburg — admin @ 5:00 am

Ein großes Ereignis wirft seine Schatten voraus: „Inline Nacht“ in Lüneburg

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lüneburg (Deutschland), 06.07.2005 – Auf die Plätze, fertig, los: Hunderte Inline-Skater gingen im September vergangenen Jahres an den Start, sausten bei gutem Wetter über die nächtlichen Straßen der Stadt. Auch dieses Jahr wird es in Lüneburg wieder eine „Inline Nacht“ geben.

Die Strecke steht, ist aber noch geheim: Am Freitag, 8. Juli, steigt die jährliche „Inline Nacht“ in Lüneburg. Der VfL Lüneburg, der wieder die alleinige Regie übernommen hat, rechnet bei gutem Wetter mit rund 1.000 Teilnehmern. Der Startschuss fällt pünktlich um 21:00 Uhr auf den Sülzwiesen. Von dort geht es auf einem knapp 30 Kilometer langen, anspruchsvollen und hügeligen Rundkurs durch den Landkreis.

Einige Veränderungen gegenüber den Vorjahren kündigt Chef-Organisator Jürgen Harms an. Zum Einen soll sich das Teilnehmerfeld auf der Strecke nicht wieder so weit auseinanderziehen, zum Anderen wird die Strecke weniger durch das Stadtgebiet als vielmehr durch den Landkreis führen. Weil der Kurs das eine oder andere kleine Gefälle beinhaltet und aus Gründen des Versicherungsschutzes bittet Harms darum, dass „blutige Anfänger nicht an den Start gehen“. Zudem könnten Ungeübte das vorgegebene Tempo nicht mitgehen.

Für einen geordneten Verlauf sorgen auf der Strecke die Salt City Boars, das Inline Hockey Team des VfL. Die Salzstadtkeiler fungieren als Ordner. „Ihren Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten“, bittet Harms alle Teilnehmer um Kooperation. Die Radfahrabteilung des VfL fährt stets vorneweg. Pausen sind ebenfalls vorgesehen. Ein Besenwagen sammelt Erschöpfte ein.

Inliner können sich am Tag der Veranstaltung ab 19:00 Uhr auf den Sülzwiesen anmelden, die Startgebühr beträgt drei Euro. Bevor der Skate gegen 21:00 Uhr beginnt, gibt es auf den Sülzwiesen Musik und kleine Showeinlagen sowie Snacks und Getränke. Eine Möglichkeit, Sachen zu deponieren, soll geschaffen werden. Gegen 23:00 Uhr wird das Teilnehmerfeld auf den Sülzwiesen zurückerwartet. Wer will, kann sich noch an einer Abschlussrunde durch die Stadt, unter anderem geht es am Stintmarkt vorbei, beteiligen.

Harms empfiehlt auch geübten Fahrern, eine Schutzausrüstung zu tragen, vor allem einen Helm. „Auch eine Beleuchtung wäre nicht schlecht.“ Autofahrer bittet er um Verständnis, dass es zu einigen Beeinträchtigungen kommen wird. Der Grasweg etwa wird von kurz nach 20:00 Uhr an gesperrt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 1, 2005

Südpazifik: Kind von Hai attackiert

Südpazifik: Kind von Hai attackiert – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Südpazifik: Kind von Hai attackiert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Port Vila (Vanuatu) / Wellington (Neuseeland), 01.07.2005 – Auf der Inselgruppe Vanuatu im Südpazifik wurde am Mittwoch, dem 22. Juni 2005, ein siebenjähriges Mädchen beim Baden von einem Hai angegriffen und getötet.

Das Mädchen namens Alysha stammte aus Neuseeland und war mit seinen Eltern in einem Segelurlaub in Vanuatu. Vertreter des neuseeländischen Außenministeriums in Wellington gaben am Tag nach dem Unglück den Tod des Kindes bekannt. Der Leiter der Segelschule sagte, das Mädchen sei eine sehr gute Schwimmerin gewesen. Während des Haiangriffes befanden sich mehrere Schwimmer zusammen mit dem Mädchen im Meer.

Vanuatu besteht aus 13 großen und etwa 79 kleinen Inseln. Die Gegend rund um den Inselstaat ist bekannt für die verschiedensten Haiarten. Der neuseeländische Hochkommissar Paul Willis sagte in der Vanuatu-Hauptstadt Port Vila, Angriffe auf Menschen kämen normalerweise relativ selten vor. Deshalb gehört der Staat unter anderem auch zu den beliebtesten Reisezielen der Australier und Neuseeländer.

Die vanuatischen Behörden sorgten nach dem Unfall für eine rasche Heimkehr der betroffenen Familie.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »