WikiNews de

June 24, 2006

Trauerfeier für Drafi Deutscher in Berlin

Trauerfeier für Drafi Deutscher in Berlin

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:48, 24. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Drafi Deutscher 1989

Berlin (Deutschland), 24.06.2006 – In Berlin fand gestern die Trauerfeier für Drafi Deutscher statt. Der deutsche Schlagersänger starb am Freitag, den 9. Juni im Alter von 60 Jahren in einer Frankfurter Klinik. Seine Karriere begann in den 1960er Jahren. Sein bekanntester Hit wurde „Marmor, Stein und Eisen bricht“.

An der Feier nahmen rund 250 Gäste teil. Sie fand in der Kapelle des Parkfriedhofs in Berlin-Lichterfelde statt. Dort befinden sich zahlreiche Ehrengräber, die die Stadt Berlin ihren Bewohnern gestiftet hat. Unter den Gästen waren außer seiner 84-jährigen Mutter viele Freunde und Begleiter während seiner Karriere, unter anderem auch Peter Maffay.

Beerdigt wurde der Sänger in seinem typischen Bühnenoutfit: mit schwarzem Schlapphut und in einem roten Anzug. Seinen letzten Auftritt hatte Deutscher am 13. Mai 2006.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 11, 2006

Drafi Deutscher am Freitag gestorben

Drafi Deutscher am Freitag gestorben – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Drafi Deutscher am Freitag gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:58, 11. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin / Frankfurt am Main / Nürnberg (Deutschland), 11.06.2006 – Am Freitag, den 9. Juni starb Drafi Deutscher im Alter von 60 Jahren in einer Frankfurter Klinik. Das teilte sein Manager, Gebhard Rothermich, am Freitag in Nürnberg mit.

Deutscher hatte mehrere Wochen in der Klinik verbracht und dabei im Koma gelegen, nachdem er einen Kreislaufkollaps erlitten hatte. Vor wenigen Tagen wurde er noch am Herzen operiert, starb aber am Freitagmorgen gegen 08:30 Uhr an Herz-Kreislaufversagen.

Das Leben von Drafi Deutscher war durch viele Höhen und Tiefen gekennzeichnet. So wuchs der am 9. Mai 1946 in Berlin geborene Musiker als Kind in Heimen auf, nahm verschiedene Jobs zur Finanzierung seines Lebensunterhalts an und lebte auch zeitweilig im Obdachlosenasyl.

Höhepunkt in seinem Leben war die Musik: Zu seinen größten Erfolgen gehören seine Lieder aus den 1960er und 1970er Jahren. Unvergessen darunter ist wohl sein Song „Marmor, Stein und Eisen bricht“ aus dem Jahre 1965. Die englische Version „Marble Breaks And Iron Bends“ schaffte es sogar als erster Song eines deutschen Interpreten in die US-Charts. Aber auch für andere Künstler, wie Tina Rainford („Silver Bird“, 1976), Peggy March („Fly Away Pretty Flamingo“, 1977), die Gruppe Boney M. („Belfast“, ebenfalls 1977), Bino („Mama Leone“, 1978) und Nino de Angelo („Jenseits von Eden“, einer deutschen Fassung des Liedes „Guardian Angel“), komponierte er mehr als 200 Lieder, die oft zu Hits wurden.

Im Jahre 1998 erlitt Deutscher zwei Schlaganfälle und musste eine Zeitlang in einer Hamburger Klinik auf der Intensivstation verbringen. Danach stand er nicht mehr so häufig in der Öffentlichkeit.

Wie sein Manager der Bild am Sonntag mitteilte, war es der Wunsch von Drafi Deutscher, in Berlin beerdigt zu werden. Der Zeitpunkt für die Beerdigung stehe noch nicht fest, allerdings sei ein öffentliches Begräbnis geplant, damit die Fans die Gelegenheit hätten, von Drafi Deutscher Abschied zu nehmen.

Themenverwandte Artikel

  • Trauerfeier für Drafi Deutscher in Berlin (24.06.2006)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.