WikiNews de

June 5, 2005

Zeitgenössische Kunstausstellung auf der Festung Ehrenbreitstein eröffnet

Zeitgenössische Kunstausstellung auf der Festung Ehrenbreitstein eröffnet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koblenz (Deutschland), 05.06.2005 – Auf der Festung Ehrenbreitstein hat der TV-Moderator Thomas Gottschalk im rheinland-pfälzischen Landesmuseum in Koblenz am heutigen Sonntag, den 05.06.2005, die Ausstellung „Haribo – Mit dem Goldbären zur Kultmarke” über die Geschichte der Gummibärchen eröffnet. Museumsdirektor Thomas Metz hat anlässlich der Eröffnung erklärt: “Am Bespiel des Goldbären wird ein spannendes Stück deutscher Wirtschafts- und Kulturgeschichte aufgezeigt”.

Die Ausstellung handelt von der Entwicklung der Produktion vom Bonbonkocher bis hin zur heutigen Fertigungsstraße. Anhand verschiedener Ausstellungsstücke werden die Veränderungen in der Süßwarenindustrie hervorgehoben. Die Besucher der Ausstellung können anhand von Aroma-Riechstationen, Beutelpackmaschinen und historischen Werbeplakaten die Entwicklung der Gummibärchenherstellung nachvollziehen.

Neben der Herstellung der Süßwaren werden auch Kunstgegenstände im Zusammenhang mit den berühmten Bärchen gezeigt: Videoinstallation, Wandschirme und Gummibären-Lampen im Tiffany-Stil aus Keramik sind zu sehen. Studenten des Instituts für Design in Düsseldorf haben mit Hilfe ihrer Dozenten Plakate und Kinospots entworfen, die auch ausgestellt sind.

Am Eröffnungstag findet zusätzlich eine Modenschau statt. Dabei werden Kleidungsstücke gezeigt, die aus Süßwarenprodukten und Verpackungsmaterial gefertigt wurden. Während der Ausstellungsdauer bis zum 13. November 2005 werden auch Workshops für Schulen, Familienprogramme und Ferienkurse angeboten.

Themenverwandter Artikel

  • 3.000 Jahre alte Festung in Koblenz entdeckt

Hintergrundinformationen

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 18, 2004

Dresdener Eisbahn im Ostragehege als Jugendtreffpunkt mit Fitnesseffekt

Dresdener Eisbahn im Ostragehege als Jugendtreffpunkt mit Fitnesseffekt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Eisbahnoval mit rechten kleinen Innenkreis.png

Dresden (Deutschland), 18.12.2004 – Im Sportpark Ostragehege in Dresden können die Bürger am Freitagabend ab 19:00 Uhr bei entsprechenden Temperaturen auf der 333 Meter langen Eisbahn unter freien Himmel ihre Runden drehen. Ein kleinerer Innenkreis in der einen Ovalbiegung ermöglicht schneller fahrenden Schlittschuhläufern ab und zu den Drang nach Geschwindigkeit auszuleben und trotzdem in akzeptabler Zeit wieder zum Laufpartner aufzuschließen.

Besonders unter den Jugendlichen ist die Bahn beliebt, da im Aufholbereich moderne Musik aus den Bereichen Pop und Rock die Luft zum schwingen bringt und eine angenehme Stimmung erzeugt. Die Eisbahn verwandelt sich im Laufe des Abends in eine Art Jugendtreffpunkt, wo man dem Nachbarn begegnen, mit Freunden Gespräche über die Woche führen und auch hin und wieder seine Fahrtkunst in außergewöhnlichen Aktionen präsentieren kann. Ein Imbiß bietet ermäßigten Eisläufern die mehr als die 1,50 Euro dabei haben Glühwein und kleine Speisen.

Auch für Anfänger ist die Bahn gut geeignet, da es Schlittschuhe für den Preis von 2,50 Euro zum Ausleihen gibt und die Fahrdisziplin akzeptabel ist. Die Außenseiten der Kurven sind mit großen Polstermatten ausgelegt, wobei diese selten zum Einsatz kommen. Nach dem Fahren in die kalten Schuhe schlüpfend bekommt man am Ausgang den Leihgegenstand für die Schlittschuhe wieder und geht mit dem guten Gefühl etwas für die Fitness getan zu haben seiner Wege.

Themenverwandte Artikel

  • Neuer Spielplatz in Dresdener Friedrichstadt finanziert durch Fluthilfefonds (18.12.2004)

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Neuer Spielplatz in Dresdener Friedrichstadt finanziert durch Fluthilfefonds

Neuer Spielplatz in Dresdener Friedrichstadt finanziert durch Fluthilfefonds

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Kletterkomplex

Dresden (Deutschland), 18.12.2004 – Für die Kinder in der Dresdener Friedrichstadt steht im Frühling ein neuer Spielplatz zur Verfügung. Durch die Flut im Sommer 2002 wurde das gesamte Friedrichstädter Krankenhaus mit umliegenden Gelände unter Wasser gesetzt. Die Hochwasserschadensbeseitung beinhaltet eine gut durchdachte Neugestaltung des Hohentalplatzes, finanziert aus Fluthilfefonds. Die anregende Umsetzung erfolgt durch regionale Firmen.

Übersichtsplan Bauvorhaben

Alte Gedanken zum Denkmalbereich, ein zentraler Ruhebereich mit verschiedenen Sitzgelegenheiten gehören ebenfalls zum neuen Erholungspunkt, wie der Kinderspielplatz für unsere kleinen Bewohner zwischen fünf und zwölf Jahren. Er besteht aus einer modernen Wippe mit Drehfunktion und zweiteiligen Kletterkomplex welcher durch eine Hangelbrücke verbunden ist. Mit einem großzügigen Fallschutzbereich durch Sand und angrenzenden Sitzgelegenheiten für die Betreuer wirkt er gut durchdacht.

Die Begleiter können auf den Holzbänken die Kinder beobachten und in den umwaldeten Park blickend gleichzeitig das angenehme Umfeld genießen. Die interessante Gestaltung wird die Neugier der Kinder anregen und Fragen zum zentral gelegenen Denkmal nach sich ziehen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.