WikiNews de

August 7, 2007

Ab Donnerstag flächendeckende Streiks im Reiseverkehr

Ab Donnerstag flächendeckende Streiks im Reiseverkehr

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:38, 7. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Frankfurt am Main (Deutschland), 07.08.2007 – Die Mitglieder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und die in der Pilotenvereinigung „Cockpit“ organisierten Beschäftigten der Fluggesellschaften LTU und dba haben jeweils mit überwältigender Mehrheit von knapp 96 Prozent für einen Streik gestimmt.

Die Gewerkschaft GDL hat Bahnchef Hartmut Mehdorn ein Ultimatum zur Vorlage eines eigenen Tarifvertrags bis zum heutigen Dienstag 18:00 Uhr gesetzt. Sollte die Bahn kein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen, soll ab kommendem Donnerstag zunächst der Güterverkehr bestreikt werden. Später könnten flächendeckende Streiks auch auf den Personenverkehr ausgeweitet werden. Die Bahn kündigte unterdessen an, sie wolle die Frist verstreichen lassen. Die Bahn befinde sich in einer Zwickmühle und habe keinen Spielraum nach beiden Seiten: Bleibt sie hart, wird die GDL auch den Personenverkehr bestreiken; gibt sie nach, läuft sie Gefahr, dass die Gewerkschaften TRANSNET und GDBA ihre neu ausgehandelten Tarifabschlüsse sofort aufkündigen. Ein flächendeckender Streik, dessen Folgen sich auf einen wirtschaftlichen Schaden von täglich bis zu fünf Millionen Euro belaufen werden (Quelle: DIW), scheint nicht mehr abwendbar.

Auch im Flugverkehr steht ein Arbeitskampf bevor. Die „Pilotenvereinigung Cockpit“ gab bekannt, dass die Piloten bessere Arbeitszeiten und längere Pausen verlangen. Betroffen sind die Fluggesellschaften LTU und dba, deren Maschinen am Montag früh zwei Stunden am Boden blieben. Von dem Warnstreik waren rund 2.400 Passagiere in Düsseldorf und München betroffen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Arbeit und Soziales
  • Portal:Deutsche Bahn

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 1, 2006

Vier Reifen bei LTU Airbus A321 geplatzt

Vier Reifen bei LTU Airbus A321 geplatzt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:33, 1. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Nikosia (Zypern), 01.07.2006 – Bei der Landung auf dem zyprischen Flughafen Paphos sind bei einem Airbus A321 vier Reifen geplatzt.

Der Airbus A321 der in Düsseldorf beheimateten Fluggesellschaft LTU war am Abend des 30. Junis in Düsseldorf gestartet. Sein Ziel war Paphos auf Zypern. Das Flugzeug hatte 187 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder an Bord.

Bei der Landung am Zielflughafen sind vier Reifen geplatzt. Das Flugzeug kam sicher zum Stillstand. Passagiere und Besatzung konnten das Flugzeug unverletzt verlassen und wurden mit Bussen zum Terminal gebracht. Alle anderen Maschinen, die in Paphos landen wollten, mussten zu dem 100 Kilometer entfernten Flughafen Larnaca umgeleitet werden, da der Flughafen nach dem Vorfall vorübergehend gesperrt war. Laut Angaben des Flughafens sind Techniker der LTU in Zypern angekommen, um die technischen Probleme zu beheben.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt
  • Portal:Airbus

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 15, 2006

Düsseldorf: dba-Besitzer Wöhrl gab Mehrheit an LTU wieder ab

Düsseldorf: dba-Besitzer Wöhrl gab Mehrheit an LTU wieder ab

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:30, 15. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Düsseldorf (Deutschland), 15.05.2006 – Nur wenige Wochen nach der Übernahme der Mehrheit an dem deutschen Ferienflieger LTU gab Hans Rudolf Wöhrl, der Besitzer der Billigfluglinie dba, nach Auskunft eines LTU-Sprechers Ende April 2006 seine Anteile an LTU wieder ab. Wöhrl besaß seit Februar 60 Prozent an LTU.

Wöhrl bleibt der LTU weiterhin verbunden. Er übt eine Mitkontrolle der Unternehmensstrategie durch eine Beteiligungsgesellschaft aus. Sie ist im Besitz von 36 Prozent der Unternehmenanteile. Zur Flotte der LTU gehören im Moment 25 Flugzeuge.

Auf die derzeit 2.800 Mitarbeiter von LTU kommen Unannehmlichkeiten zu. Ihnen stehen umfangreiche Gehaltskürzungen bevor. Dies ist laut LTU ein Teil der Strategie, mit der Kosten eingespart werden sollen. Weitere Ersparnis soll die Ausweitung der Flugrouten auf Langstrecken mit sich bringen. Insgesamt geht es um 45 Millionen Euro, die im Jahr hereingewirtschaftet werden sollen. Ein Drittel davon soll durch die eingesparten Personalkosten hereinkommen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 18, 2006

Düsseldorf: dba-Besitzer Wöhrl übernimmt Mehrheit bei LTU

Düsseldorf: dba-Besitzer Wöhrl übernimmt Mehrheit bei LTU

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:24, 18. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Düsseldorf (Deutschland), 18.02.2006 – Hans Rudolf Wöhrl, der Besitzer der Billigfluglinie dba, beteiligt sich finanziell an der LTU. Wöhrl übernimmt 60 Prozent der LTU-Anteile. LTU liegt seit letztem Jahr in der Verlustzone. Grund dafür seien die gestiegenen Kerosinpreise.

Beide Unternehmen bilden einen Verbund, um so besser gegen den Marktführer Lufthansa zu konkurrieren.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.