EU-Richtlinie: Hinterer Unterfahrschutz für LKW

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 16:02, 16. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland), 16.12.2006 – Die bestehende EU-Norm für hinteren Unterfahrschutz für Lastkraftwagen ist nach Auffassung des ADAC nicht sicher. Der ADAC stützt sich in seinem Urteil auf eigene Crashtests. Aufgrund zu hohen Abstandes zwischen Boden und Fahrbahn sowie fehlender Verstärkung durch Haltestangen hält der feste Unterfahrschutz der Aufprallgeschwindigkeit eines von hinten auftreffenden Fahrzeuges nicht stand. In den vom ADAC durchgeführten Tests wurde er beim Aufprall einfach abgerissen, das Fahrzeug rutschte unter den LKW. Eine erhebliche Gefahr im EU-Unterfahrschutz für LKW, der in Deutschland bereits gilt, wird darin gesehen, dass dadurch nach wie vor Verkehrsteilnehmer regelrecht geköpft werden können. Der ADAC-Crashtest beweist, dass der vom ADAC entwickelte stabilisierte Unterfahrschutz diese Sicherheitslücke ausgleichen würde.

Die EU-Richtlinie für Unterfahrschutz soll im März 2007 in den EU-Staaten in Kraft treten.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:EU-Verkehrsrecht

Quellen