WikiNews de

June 2, 2010

Zahl der Opfer nach tropischem Sturm „Agatha“ stark gestiegen

Zahl der Opfer nach tropischem Sturm „Agatha“ stark gestiegen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:39, 2. Jun. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Karte Guatemalas

Guatemala-Stadt (Guatemala) / Tegucigalpa (Honduras) / San Salvador (El Salvador), 02.06.2010 – Die Zahl der Opfer im Zusammenhang mit den durch den tropischen Sturm „Agatha“ ausgelösten Starkregenfälle ist erheblich gestiegen. Nach den nun vorliegenden Informationen starben durch Erdrutsche, Sturzfluten und Überschwemmungen mindestens 175 Menschen, doch werden nach Behördenangaben noch zahlreiche Menschen vermisst. Die meisten der Opfer forderte die Naturkatastrophe in Guatemala, wo mindestens 152 Menschen umkamen. Aus Honduras werden bislang 14 und aus El Salvador mindestens neun Tote gemeldet. Mehr als 150.000 Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen, viele von ihnen wurden durch die Auswirkungen des Unwetters obdachlos. In Guatemala-Stadt ist ein dreistöckiges Haus in einem 60 Meter tiefen Krater verschwunden. Diese und andere Dolinen entstanden vermutlich dadurch, dass der dort weiche Untergrund durch abfließendes Wasser gelöst und mitgerissen wurde.

Nach Beurteilung des guatemaltekischen Präsidenten Álvaro Colom sind die sturm- und regenbedingten Schäden in seinem Land größer als die 1998 von Hurrikan Mitch verursachten Verwüstungen, denen 268 Menschen zum Opfer fielen. Zwar hatte sich „Agatha“ erst am Samstag, dem 29. Mai, zu einem tropischen Tiefdruckgebiet entwickelt und dann innerhalb weniger Stunden zum Sturm intensiviert, der allerdings mit maximalen andauernden Windgeschwindigkeiten von 75 km/h und einem zentralen Luftdruck von 1000 hPa nicht besonders stark war. Über dem Bergland Guatemalas verlor der Wirbelsturm rasch an Kraft und wurde vom National Hurricane Center, das von der Weltorganisation für Meteorologie mit der Beobachtung des tropischen Wettergeschehens im östlichen Pazifik beauftragt ist, abgestuft. Allerdings hatte das sich entwickelnde System bereits seit Donnerstag, dem 27. Mai, feuchte Luft auf das Festland befördert und zu Dauerregen geführt, und die langsame Zuggeschwindigkeit führte dazu, dass sich der Niederschlag gewaltig häufte. La Unión in El Salvador meldete für den Zeitraum 27. bis 31. Mai eine Niederschlagsmenge von 406,6 Litern pro Quadratmeter; zum Vergleich: In Frankfurt am Main fallen im ganzen Jahr etwa 660 Liter pro Quadratmeter.

Viele Straßen und Brücken wurden durch abfließendes Regenwasser unterspült. Muren aus Schlamm und Geröll sowie Hochwasser führende Gewässer schnitten Orte von der Außenwelt ab. Viele von den Fluten Eingeschlossene wurden mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht. Die Hilfsmaßnahmen werden durch die Zerstörungen von Brücken behindert. So berichtete die Nachrichtenagentur Reuters, dass 18 große Straßenbrücken durch die Fluten zerstört worden seien. Hilfslieferungen werden auch dadurch verzögert, dass der Flughafen von Guatemala-Stadt infolge von Vulkanasche immer wieder geschlossen werden muss. Mexiko hat Unterstützung angeboten und einen Flughafen im Grenzgebiet als Anlaufstelle zugesichert.

Die Kaffeepflanzer, die vor einigen Tagen noch zufrieden mit dem Regen waren, weil er die Asche des Vulkans Pacaya von den Pflanzen wusch, sind nun durch das anhaltend feuchte Wetter besorgt. Es droht ein zerstörerischer Pilz. Unterdessen sind die Kaffeepreise an den Terminbörsen für den Juli um über zwei Prozent gestiegen. Die Preise erreichten in New York mit 1,37 US-Dollar pro Pfund ein Saisonhoch. Guatemala ist der größte Erzeuger von Kaffee in Mittelamerika und auch in El Salvador waren die meisten Kaffeeanbaugebiete des Landes von den Auswirkungen des Tropensturms betroffen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 30, 2010

Tropischer Sturm Agatha tötet in Guatemala und El Salvador

Tropischer Sturm Agatha tötet in Guatemala und El Salvador

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:16, 30. Mai 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Tropischer Sturm Agatha am 29. Mai 2010

Foto: NOAA

Guatemala-Stadt (Guatemala) / San Salvador (El Salvador) / Miami (Vereinigte Staaten), 30.05.2010 – Die Auswirkungen des tropischen Sturmes Agatha, der erste tropische Wirbelsturm der pazifischen Hurrikansaison 2010, haben in den zentralamerikanischen Staaten Guatemala und El Salvador erste Opfer gefordert. In Teilen Guatemalas gingen bis zu 360 Millimeter Starkregen nieder. Dadurch wurden Sturzfluten und Erdrutsche ausgelöst, wodurch 15 Menschen starben, elf Personen werden im Westen Guatemalas noch vermisst. Zwölf österreichische Touristen konnten aus einem abgeschnittenen Dorf in Sicherheit gebracht werden. In El Salvador fiel nach Behördenangaben ein Mensch dem Sturm zum Opfer.

Nach Auskunft von David de Leon, einem Sprecher der nationalen guatemaltekischen Katastrophenschutzbehörde Conred, sind 3.377 Menschen von den Auswirkungen des Sturmes betroffen. Vier Kinder und vier Erwachsene wurden in San Jose Pinula getötet, als ein Erdrutsch das Haus verschüttete, in dem sie sich aufhielten.

Der starke tropische Regen verstärkte in einigen Gebieten Guatemalas, die Gefahr, die vom Ausbruch des Vulkans Pacaya ausgeht. Der Niederschlag macht aus der Vulkanasche ein zementähnliches Gemisch. Außerdem besteht die Gefahr von Laharen, die mit hohen Geschwindigkeiten zu Tal brausen. Die Arbeiter auf den Kaffeeplantagen sehen in dem Regen jedoch auch einen Vorteil: er wasche die Asche von den Kaffeepflanzen, sodass der Schaden an den Pflanzen durch den Vulkanausbruch geringer sei.

Der Sturm hat sich über dem Bergland Guatemalas abgeschwächt und wurde vom National Hurricane Center in Miami inzwischen zu einem tropischen Tiefdruckgebiet zurückgestuft. Das Sturmzentrum lag am Sonntagmorgen um 7:00 Uhr MESZ etwa 45 Kilometer ost-nordöstlich von Tapachula, Mexiko; inzwischen hat sich das System aufgelöst, produziert aber weiterhin starke Regenfälle.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Naturkatastrophen
Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Pazifische Hurrikansaison 2010“.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Vulkanausbrüche in Ecuador und Guatemala lösen Panik aus

Vulkanausbrüche in Ecuador und Guatemala lösen Panik aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:17, 30. Mai 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Eruption des Pacaya im Jahr 1978

Foto: USGS

Quito (Ecuador) / Guatemala-Stadt (Guatemala), 30.05.2010 – Der Ausbruch zweier Vulkane hat in Ecuador und Guatemala für Aufregung gesorgt. In Guatemala brach der 2.552 Meter hohe Pacaya aus, in Ecuador stieß der 5.016 Meter hohe Tungurahua eine Aschewolke aus.

Der Vulkan Pacaya, der etwa 25 Kilometer von der Hauptstadt des Landes Guatemala-Stadt entfernt liegt und zu den aktivsten Vulkanen der Welt gehört, stieß eine 1500 Meter hohe Aschewolke aus und schleuderte Steinbrocken in einen Umkreis von fünf Kilometern. Betroffen waren vor allem die Ortschaften San José Calderas, San Francisco, El Rodeo und El Patrocinio. Dort flüchteten viele Bewohner panikartig. Drei Kinder werden dort vermisst. Der Fernsehreporter Aníbal Archila, der vom Ausbruch des Vulkans berichtete, wurde durch herabstürzende Steinbrocken getötet. Die Dächer mehrerer Häuser und einer Kirche brachen unter der Last der Asche zusammen. Die Ankunft des tropischen Sturmes Agatha, dem ersten Sturm der diesjährigen pazifischen Hurrikansaison, verschärft die Situation.

Weil sich die Asche mit dem tropischen Starkregen vermengt, sind viele Straßen gefährlich glatt, wodurch zahlreiche Verkehrsunfälle verursacht wurden. Der Flughafen in Guatemala-Stadt ist derzeit geschlossen, weil die Start- und Landebahn von Asche bedeckt ist. Auch in der Hauptstadt Guatemalas mussten die Bewohner Asche und kleinere Steine von ihren Dächern fegen, damit diese nicht unter der Last zusammenbrechen. Es kam zu Unterbrechungen bei der Versorgung mit elektrischem Strom und Trinkwasser, was Unruhen in der Bevölkerung auslöste. Staatsoberhaupt Álvaro Colom erklärte für die Departemantados Esquintla im Süden sowie Guatemala und Sacatepéquez im Zentrum des mittelamerikanischen Staates den Notstand.

Die Flughäfen der ecuadorianischen Hauptstadt Quito und der Hafenstadt Guayaquil wurden wegen des Ascheregens geschlossen, den der Ausbruch des Tungurahua verursachte. Asche und Rauch stiegen bis in eine Höhe von 10 Kilometern. Der Vulkan war bis 1999 relativ ruhig gewesen, spuckt jedoch seitdem hin und wieder Asche und Lava. Zwei Ortschaften mit rund 500 betroffenen Familien wurden von den Behörden sicherheitshalber evakuiert, weil auch Lava aus dem Krater austrete, teilte das Amt des Präsidenten mit.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Naturkatastrophen

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 10, 2009

Regierung Guatemalas ruft Hungernotstand aus

Regierung Guatemalas ruft Hungernotstand aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:38, 10. Sep. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Lage Guatemalas in Mittelamerika

Guatemala-Stadt (Guatemala), 10.09.2009 – Die Regierung Guatemalas hat einen landesweiten Hungernotstand ausgerufen. 54.000 Familien in ländlichen Gegenden des mittelamerikanischen Landes leiden nach Aussagen des Präsidenten Álvaro Colom Caballeros jetzt schon an Hunger, weitere 400.000 Familien seien vom Hunger bedroht. Der Präsident bat daher die internationale Gemeinschaft um Nothilfe. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen hat mit der Verteilung von 20 Tonnen eiweißreicher Kekse begonnen.

Die Ursache der Hungersnot ist vielfältig: Einmal gibt es in diesem Sommer eine Dürre in sieben der insgesamt 22 Departements des Landes. Ausgehend von der durch die ausbleibenden Niederschläge der Regenzeit bedingten außergewöhnlichen Trockenheit hat sich die Anzahl der ländlichen Gemeinden, die von Hungersnot betroffen sind, mehr als verdoppelt. Außerdem herrscht eine extreme soziale Ungerechtigkeit in dem von 13 Millionen Menschen bewohnten Land. Insbesondere Leute aus dem Bergland hätten oft keine Perspektiven, so Álvaro Colom Caballeros. Zudem leiden die Bewohner des Landes auch unter der momentanen Weltwirtschaftskrise. Es sind zwar noch Lebensmittel vorhanden, den Menschen fehlt aber das Geld, um diese auch zu kaufen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Filed under: Guatemala-Stadt,Themenportal Guatemala,Themenportal Politik,Veröffentlicht,

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 223, 25lt. gep. 2709 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Guatemala-Stadt (Guatemala)25l08.. 2709 –Septemben werden In GuatemalK.counal-, Partelantsrt- unr Präsidertschafwnzaehin sttfmeindht. DeWnzakampfewirend vop PoliutscmeNod vihnteMowerdeh übrtsctötetNudeh Außtsie sicn JosAnuttion deabriella, destellvßtstrezendVatop?trzendd DeWnzabeglorichPermissiod DeEuropäanischeUnationm besorch übet die wnhaez iVatfelddd DeWnzannen.

DiEU-Dei.lebutiobei frichten, sn JosAnuttion deabrielt" tcuBBC Ninewssodass die wnhaee sicnorichiliger auf diWnzahe Auswiehin unr daWnzanTarbnthis Dadurctrh ün könnlfe.ineVßtstreter deEU-BeglorichPln folgene wurdewrnäe und ser diesjährigeWnzakampf des mehn Menscheumt gebrachr aln bei neWnzannya im Jah. 23fe.inn nac, haat sich diZnzahl deG getötegen verdoppeltp>DiEU-Mrmissiom bestehn aus eineChefbeglorichPla, lossin siebeMi starweithin un48es LgenzebeglorichPch dit sich se EzendJuliya is mittelamerikanischen Lach au="alnld, umigeWnzakampfezu beglorichnos. der gloricerund DeWnzach lbscht werd 50r, weiterExpvihnter deEU kSturouriiget zusammat miVßtstretgen deEU-Partelantsin unDiplomannten audebeMi gl Niess Staaten nacn Guatemalmkrennen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Comments (0)

Filed under: Guatemala-Stadt,Themenportal globht,ThemenportaSenpoik,Veröffentlicht,

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 255105.dJulep. 2709 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Guatemala-Stadt (Guatemala)05307.. 2709 – Dirussekisce. StadSoertsiiberichtem dielymropiscnon .intsp viel2014 e au Russuslades Präside WlHeamir Putibesctrte fürcheA ausaorgus dorgewotiebrn. kannts gsiebe, wurde diEdertseiderunn in Guatemala-Stadn vos Präsidenten deI internationanielymropiscnoKom"si de(IOCla)Jacqu deRoggeen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Comments (0)

Filed under: Guatemala-Stadt,Themenportal Arbeit und Soziales,ThemenportaN"boelamerika,Themenportam Selamerika,Themenportal Wirtschaft,Veröffentlicht — admin @ 5:00 am

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
19:03, 19. Märep. 2709 (T)usi>e:Bitte kein, weitehee inhaltlichen Veränderungen vornehmen, änd in eineFolgea Artikzt srbleiben.

Guatemala-Stadt (Guatemala)19.03.. 2709 –aun Lateinamerito und deK"vabiten im Jah. 26er insgesam62,313 MilawerdeUS-Dofoader on ih Heiormlerändfe. Das sin14 Prozumen, mehr alz iVatj Jaen. ds der usaoch übteiffrft dieummute aug ausräanischeDirspeknveop?tptiehen in Lateinamerito unoffiziellcheEntwickeilusothillkreterungen.

Quele. Sturiiand aenAnlodassinePepreekonrernzn zwaradejefährlieos Präsiumaustfäfen deIADBwssod h Leuto unma.osten in der Hauptstadt Guatemalan sttfmeint. L tcuDtiond Terryet werd s die ldce uerungel LateinamerikaniscreMis grann r on ih Heiorm arunt sitassinedemprogphanischen und Wirtschahnlichen efdewn in Lateinamerito und deK"vabiteo uninumigeI uedistelerändnninumigen Dästdhem Jaebe, weit zuornehmeb> DiIADB erschjetwssodas5.201, mehr al: 113 MiawerdeUS-Dofoaded vol LateinamerikanischeMis grann ">auN"boelameri,eEuropito unAsinn r on ih Heiormlerändch übw ds nht werdenD diZnzaffen site für diIADB o und neMIFt" tcuDtiond Terryee ke Gt runzumer ieternS dizeigtegen, dass dis Retiehee nichs diMöghnliigkeie fü ke ">aßreicLandeE
  • Comm rtschfn könnlner, wa3 Millionen Menschedan voersctrz w ferene Auaändnnzu mülossen. die ldce uerungedcreMis grann helfn iJaebehng Behhrige runFreuhanden, r Armtcuzu umei>Comm. L tcu, einee Artiked vo">BBC Nine“la, des sicr auf diDahnter deIADB bsgertwslsiebezwanischebrach runzehna3 Millionen Menscher alke ">fgro und deZnzaerungen heMis grann tsobtshan, r Armtcsgronze.n.

    DiIADB o und DeMIF gsiebes in eirns gesrnev>VeröffentlicebePeprees mitteilunb kannten, dass dissprograe umewickhselwollchen, dihelfn sollchen,cheEinfludassinee ldce uerungedcreMis grann r auf diEntwickeiluedcreLerändczu n vgVerAußnnd. Insbesondersollch Bblachedazu urmtcigtht werden,chjenhrig, f dionda Argdie ldce uerungeobtshtegenZugaruczu Kritetige runn Vn sicherungezu ergenäe fe. nsiebe,irend DeMIF lke neu des programm deI internationaniF fdewe füuslad WirtschahnliciEntwickeilueh untstctrz,ln beiine serarulegthtens pjspeeezu fmeanzkuind,at mit nrd s diKostdhee füe ld: traf ddake "bgei.l nrer ländlicis Retiehen vr eckrcht werd sollch.n.

    Comm loda n. Jed nocw ferneMis grann r odujetddeZ se r durchod hklärrndVatusgehed DeUS-B Behernegtiege MiegzialEinuaändaber gregth Kindten. dnstlkreterungem voBelacheibehnspr auch zornehmen.

    Quellen

  • This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

    Filed under: Guatemala-Stadt,Themenportal Guatemala,Veröffentlicht,

    aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
    Wechseln zu: Navigation, Suche
    >

    18:11, 19. Julep. 2609 (CESTsi>e:Bitte kein, weitehee inhaltlichen Veränderungen vornehmen, änd in eineFolgea Artikzt srbleiben.

    Guatemala-Stadt (Guatemala)19.07.. 2609 –

    DiLagdie Guatemal>

    pyAmeistyie internation erhebtbs in diesem zusammorhgaVorw ffe gtieges dis Renderumm des mittelamerikanische. Staeewsi Insbesonderwtiegen eirnmarunlnrcheA ferkliluedcre6owefäuelndSoe,irens in eirnPeprees mitteilundcreOsoikanebutios forindten, dass dis Renderumm vos Präside ÓscatoBnTarr>. Pdomotm diesekrregrann Ers mieilusm lrikzt snellstmöghnlin: atellchemülos. Wttess diJustizb Behernes des Landte keiniegauen . Sturiiaedeh üb UVertlren IProzulossii fhrann,n lisese" tcuai-Ber nicht swhP,eA asagedeh üb s diA ferkliluscoreln be6owefäuelioaneFrauen o unMädlichezu m cacn.bN nachngabnten deOmbudComm. . v vieneFäuelnckäae usedazuen, dasn Vd DäArgdin hee chrichtem frpasproüchew fern,h, wl usehäufigie kein, weiteheBewkren r Auß Zeuiegauasagedegsiest. Aucoffiziellc . Sturiiaed, r auf dinmeai-Ber nichhirun/>rennn,ire,ln krchftiieges diniedhri A ferklilusquotlnd. , einem JaeInsr niche fü, 25en dezubeä-ingrneMinreteriumaybestten, das42 Prozumenr aldeFäuel,ns din voB fond DeS Staaanwnhartschahe füVßenbrech gtiegehod Lsiebebestarweitz, wurd, rlens lösenl krrstvihz, wurd. Jed nocs beealn benur 3,8 Prozumenl ds deFäuelnzu u eirnh forlebehnkrrginiei>Comm. Nur n be, eineProzumenl deFäueln, haa keine chricsv Vscndeilunn stts fueindhn.

    Din Menscherricbesoikanebutioforindten, dass disotalretehebulosrne agsiildetht werdenumzt snelle runarunmulossir aufnda ArgdiBer niceereagkuichezu könnln.en geheBeamtl,ns dibewuastnn nichr auBer niceeh üb v PermitenFrauen reagkuiehmen, uelncn nachnt sitin heaitp>szipadlaforßnanehmn vgVihfn t werdenEibe, weit des pballem besteer inen, dass Auc, diMehrheianl dehng Behhrigel dem m"bortegeFrauen kn eineAnwnhaelkretehekönnlla, den in deLagdiseienDruck r auf diB Behernee azuh ünesZod m n werden In ehrigeFäuelncm diepfrnn nichsideifiziertst. Auc,irfanl deai-Ber nichdeheBeBehernen v,ehng BehhrindcreOpfrnn hee wnhavßenbrech ">fgro unnJaesen Geslrricbezu diftskr:michmm. . , eineam 9. Juni, 25er aukinewbbc.co.ukusi> v>Veröffentlicebee Artikm,irenHildan"bzial Trujillows, ei Aktivuriinus eis d/guatemanischeNujen wksnzumeSchutznn heFrauen, zzeiertstHildan"bzial Trujillo chs nichdan nen, dase wnhaegtiegeFrauen lke ntestscha des pballee füraden Lacdars euelndp>DiAktivuriinuzeigtess Aucbsbesonddedarh übeb besorwssodastke GtoAueeilel dem m"bortegeFrauen n vonJaer Töcerunbruortab B Lanhaew ferstHildan"bzial Trujillo mbrachMisogymic (Frauenhoda) e für dilxtrnmuse wnhaegtiegeFrauen vviantwowihrli.n.

    Dis Renderumt Guatemalahachame25ltNovptembe, 25erng kündiorws, ei NrnationalK.cormissiogtiegee wnhaeageFrauen zu eründen,ns dis Aucmianl deEvaluebutiosinederenzeigen .ituebutiobeerschftigen , ueenEünfr as , ue s diKocormissios diMöghnliigkeegen eirnbulosrenem zusammstarwea, destaaaltlicheInop?tutptieh,ns die für diA ferklilu,nVnTfolgilueh unr Prvideionezubeä-ingnn siws,rstarweisen. dieründilundcreKocormissiowirend voaitgro uschjehrlic; posivns geheh,ns diOsoikanebutiobeh zwfnhaer abwssodast er durch dietschfrgu e eirnneu heInop?tutptinzu ulicebeVßeulosrilunn i>Comm wireen.

    Quellen

    This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

    Filed under: Guatemala-Stadt,ThemenportaDeuartsuslala,ThemenportasotaArtka,,

    aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
    Wechseln zu: Navigation, Suche
    11:30, 29fe.iz.e, 25e9 (T)usi>e:Bitte kein, weitehee inhaltlichen Veränderungen vornehmen, änd in eineFolgea Artikzt srbleiben.

    Quellen

    This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

    Filed under: Guatemala-Stadt,

    aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
    Wechseln zu: Navigation, Suche
    26v A g.e, 25e9 (CESTsi>e:Bitte kein, weitehee inhaltlichen Veränderungen vornehmen, änd in eineFolgea Artikzt srbleiben.

    Guatemala-Stadt (Guatemala)26v08.. 2509 –aun Lateinamerite wurde0 a19. Augulis2 250r on internationaniGrgenlosrher>au, einen skehanneSchiff gereBitm.n.

    DiFlüricilluene wurdewesihrlicdcreKüitent Guatemalavohed DeUS-Küitenw cachr aungVihfnrnS diwsparcoffent sitl sicr aufineWegbs in deUSAnumzdshoe Miegziu, ezuerisedhn.

    Quellen

    This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the a+n skehanm+Schiff+gereBitmus&action=history" target="_blank">corresponding history entry on Wikinews.