WikiNews de

February 3, 2013

Flugausfälle bei Dreamliner-Maschinen

Flugausfälle bei Dreamliner-Maschinen – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Flugausfälle bei Dreamliner-Maschinen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:57, 3. Feb. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Fast alle bisher ausgelieferten 50 Dreamliner bleiben vorerst am Boden.

Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 03.02.2013 – Aufgrund sich überhitzender Lithium-Ionen-Batterien müssen auf Anordnung der US-Luftfahrtbehörde FAA die meisten der bisher weltweit ausgelieferten Boing-787-Maschinen „Dreamliner“ am Boden bleiben, bis der Nachweis erbracht wurde, dass sie verkehrssicher sind. Eine derartige Anordnung gab es seit 1979 nicht mehr. Eine Rauchentwicklung an diesen Batterien hatte einen Dreamliner am Mittwoch auf dem Weg von Yamaguchi nach Tokio in Takamatsu zu einer Notlandung gezwungen.

Von dem Flugverbot sind viele Luftverkehrsunternehmen betroffen, nachdem Europa, Japan und Indien der FAA gefolgt sind. Die polnische LOT, die bisher zwei Maschinen im Einsatz hat, prüft Schadensersatzansprüche. Viel schlimmer trifft es die japanische Airline All Nippon Airways (ANA). Da sie nicht genügend Ersatzflugzeuge für ihre 17 Dreamliner besitzt, müssen Flüge gestrichen werden.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 15, 2005

Plastiksolarzelle mit weltweit bester Effizienz in Ilmenau hergestellt

Plastiksolarzelle mit weltweit bester Effizienz in Ilmenau hergestellt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Ilmenau (Deutschland), 15.11.2005 – An der Technischen Universität Ilmenau wurde eine Plastiksolarzelle mit einer Energieumwandlungseffizienz von fünf Prozent hergestellt. Vor der Jahrtausendwende sind nur Spitzenwerte von maximal einem Prozent erreicht worden, während heute bei Laborzellen drei bis vier Prozent üblich sind. Damit ist es den Ilmenauer Forschern gelungen, eine der weltweit effizientesten Plastiksolarzellen zu bauen.

Geforscht wurde an dem Projekt im Lehrstuhl „Experimentalphysik I“ unter Leitung von Professor Gerhard Gobsch und Dr. Harald Hoppe. Die Forscher haben bei ihrer Arbeit auch auf das Micro- und Nanotechnologiezentrum der Universität sowie die Zusammenarbeit mit anderen Universitäten und Firmen zurückgegriffen. Finanziert wurde das Projekt unter anderem durch das Land Thüringen.

Die Solarzellen sollen später als günstige Alternative zu Halbleiterzellen dienen. Zusätzlich können durch ihre höhere Flexibilität und ihr geringeres Gewicht neue Anwendungsgebiete erschlossen werden. Dies kann zum Beispiel das Aufladen von Kleinstgeräten wie Handys oder Notebooks oder gar die lokale Stromversorgung sein.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 5, 2005

WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frankfurt am Main (Deutschland), 05.10.2005 – Der World Wide Fund For Nature (WWF) hat eine Liste der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas veröffentlicht. Nach der unter dem Titel „Dirty Thirty“ veröffentlichten Studie stehen neun davon in Deutschland. Unter den Top Ten sind gleich fünf deutsche, vier davon gehören zum Energiekonzern RWE: Frimmersdorf (RWE, Rang 2), Jänschwalde (Vattenfall, 5), Weisweiler (RWE, 6), Neurath (RWE, 7) und Niederaußem (RWE, 10).

Der Spitzenreiter der Negativliste ist das Kraftwerk Agios Dimitrios in Griechenland. Die Kraftwerke stehen allesamt in nur acht Ländern: Griechenland (2), Deutschland (9), Spanien (4), Polen (5), Tschechische Republik (1), Portugal (1), Großbritannien (4) und Italien (4).

WWF-Expertin Regine Günther kommentierte das Ranking: „Deutschlands Kraftwerke sind Europas Top-Klimakiller“. Allerdings sieht der WWF auch eine „historische Chance“, da in den nächsten 20 Jahren viele der Kraftwerke die Altersgrenze erreichen und durch neue, energieeffizientere ausgetauscht werden können. Ein Umstieg auf effiziente Gaskraftwerke würde nach einem WWF-Szenario die CO2-Emissionen bis 2030 um 47,8 Prozent senken; der Einsatz erneuerbarer Energien brächte eine Einsparung von über 73 Prozent.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Klimaerwärmung

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 25, 2005

EXPO 2005 in Japan eröffnet

EXPO 2005 in Japan eröffnet – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

EXPO 2005 in Japan eröffnet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Expo 2005

Nagoya (Japan), 25.03.2005 – In der japanischen Präfektur Aichi wurde heute durch den japanischen Kaiser Akihito die Expo 2005 eröffnet.

An der Eröffnungsveranstaltung nahmen Abgeordnete aus über 120 Ländern teil. Das gesamte Expo-Gelände dehnt sich über eine Fläche von über 173 Hektar aus. Am Eingang der Weltausstellung empfängt die Gäste eine Roboter-Empfangsdame. Die Besucher werden per umweltschonender Hybridbusse von Toyota durch die Landschaft chauffiert.

Die EXPO 2005 ist die erste Weltausstellung im 21. Jahrhundert, die unter einem bestimmten Motto steht: „Nature`s Wisdom – Die Weisheit der Natur“. Japan möchte damit auf die Natur und den Lebensraum des Menschen hinweisen, der immer mehr zerstört wird.

Gezeigt werden in Japan vor allem innovative Energietechnologien, energiesparende Projekte und umweltfreundliche Technologien sowie die Überreste eines 18.000 Jahre altes Mammut aus dem sibirischen Permafrost. Die Pavillons der verschiedenen Länder sind aus vorgefertigten Modulen erbaut worden, welche nach dem Ende der Expo wieder abgebaut und anderswo zu einem neuen Gebäude wieder errichtet werden können.

Vor fünf Jahren konnte die Expo in Hannover die Erwartungen bezüglich der Gästezahlen nicht erfüllen. Am heutigen Eröffnungstag erwarten die Veranstalter mehr als 100.000 Besucher. Bleibt die Frage, ob sich in Japan während der gesamten Laufzeit genügend zahlendende Besucher einfinden. Bereits vor der Eröffnung der Expo 2005 wurden die Erwartungen von 20 Millionen Besuchern auf 15 Millionen nach unten korrigiert.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.