WikiNews de

July 14, 2011

Pyeongchang richtet Olympische Winterspiele 2018 aus

Pyeongchang richtet Olympische Winterspiele 2018 aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:01, 14. Jul. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

So sieht das Skigebiet von Pyeongchang aus.

Durban (Südafrika) / Pyeongchang (Südkorea), 14.07.2011 – Die Olympischen Winterspiele 2018 finden im südkoreanischen Pyeongchang statt, dies entschied am Nachmittag des 6. Juli 2011 das Internationale Olympische Komitee (IOC) in Durban. Pyeongchang setzte sich per Abstimmung gegen die Mitbewerber Annecy in Frankreich und gegen München durch.

Termin für die Austragung ist der 9. bis 25. Februar 2018. Die Paralympics finden vom 9. bis 18. März statt. Südkorea wird die Spiele unter dem Motto „Neue Horizonte“ austragen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Olympische Winterspiele

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 13, 2006

Edmund Stoiber unterstützt erneute Olympia-Kandidatur Münchens

Edmund Stoiber unterstützt erneute Olympia-Kandidatur Münchens

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:09, 13. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Die Olympischen Ringe

München (Deutschland), 13.05.2006 – Die Debatte um eine Olympiakandidatur Münchens ist während der Olympischen Winterspiele 2006 in Turin neu entflammt. Gestern hat sich der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber in München für eine erneute Bewerbung stark gemacht. Konkret will Stoiber eine Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2018 unterstützen.

Bereits im Jahr 2005 hatte sich München um die Winterspiele 2014 beworben, die Bewerbung wurde aber abgelehnt. Danach schlug Oberbürgermeister Christian Ude die Kandidatur für 2018 vor.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 27, 2006

München denkt über Olympia-Kandidatur für 2018 nach

München denkt über Olympia-Kandidatur für 2018 nach

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 16:48, 27. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland) / Turin (Italien), 27.02.2006 – Nach der guten Bilanz der deutschen Olympioniken bei den Winterspielen 2006 in Turin ist in Deutschland erneut eine Debatte über eine Olympia-Kandidatur Münchens in Gang gekommen. Die Sportler hatten in Turin insgesamt 29 Medaillen errungen und kamen auf Platz eins im Medaillenspiegel.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat sich am Abend der Abschlussfeier in Turin zurückhaltend zu Ideen der Münchener geäußert: „Solange der Sport nicht mit einem geschlossenen Votum zu uns kommt, ist eine erneute deutsche Kandidatur für die Bundesregierung überhaupt kein Thema.“

Tatsache ist, dass für die Entscheidungsfindung für die Kandidaturen nicht mehr allzu viel Zeit vorhanden ist. Wer sich für die Sommerspiele 2016 bewerben möchte, muss dies bis zum Sommer 2006 kundtun, für die Kandidatur zur Winterolympiade 2018 ist Anmeldeschluss im Jahr 2008. Interesse an der Ausrichtung der Sommerspiele 2016 hatten in den letzten zwei Wochen die Bürgermeister von Hamburg und Berlin verlauten lassen.

München hat die Idee, sich für 2018 zu bewerben, dem deutschen Nationalen Olympischen Komitee (NOK) offiziell noch nicht vorgetragen. Zuletzt war München Ausrichter der Olympischen Sommerspiele 1972.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.