Ehemaliger Präsident von Liberia verhaftet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:43, 9. Dez. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Monrovia (Liberia), 09.12.2007 – Der ehemalige Übergangspräsident von Liberia, Gyude Bryant, wurde von der Polizei verhaftet, nachdem er es versäumt hatte, vor Gericht zu erscheinen.

Ihm wird Unterschlagung in Millionenhöhe während seiner zweijährigen Amtszeit vorgeworfen, was Bryant jedoch bestreitet. Bei einer Untersuchung der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas wurden Beweise für Korruption von Bryant entdeckt. Bei der letzten Wahl im vergangen Jahr siegte Ellen Johnson-Sirleaf, die versprochen hatte, Bestechung zu bekämpfen.

Auf dem Weg ins Gefängnis sagte Bryant, dies sei „ein sehr sehr schwarzer Tag für Liberia“ und der Dank dafür, dass er Frieden und die Demokratie in Liberia wiederhergestellt habe. Nach 14 Jahren Bürgerkrieg hatte der Politiker das Amt im Jahr 2003 von Charles Taylor übernommen, als Rebellen in die Außenbezirke der Hauptstadt Monrovia eindrangen. Taylor soll wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden.

Themenverwandte Artikel

Quellen