WikiNews de

October 23, 2005

Moderator Andreas Türck kehrt zum Fernsehen zurück

Moderator Andreas Türck kehrt zum Fernsehen zurück

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:31, 27. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hamburg (Deutschland), 23.10.2005 – In Hamburg hat der ehemalige TV-Moderator Andreas Türck heute sein Comeback angekündigt. Vor sechs Wochen wurde er in einem Vergewaltigungsprozess freigesprochen.

Nach Angaben seines Rechtsanwaltes Franz Dänekamp hat Türck bereits verschiedene Angebote von Fernsehsendern erhalten. Türck wird sich im nächsten Jahr entscheiden. Er bevorzugt grundsätzlich nur Projekte, die seriös sind. Darunter fallen laut Türcks Anwalt keine Shows wie das RTL-Dschungel-Camp.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 9, 2005

Ehemaliger TV-Moderator Türck freigesprochen

Ehemaliger TV-Moderator Türck freigesprochen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 12:07, 9. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Frankfurt am Main (Deutschland), 09.09.2005 – Das Landgericht Frankfurt am Main hat gestern den früheren TV-Moderator Andreas Türck freigesprochen. Es folgte damit den Anträgen der Verteidigung wie auch der Staatsanwaltschaft. Zwar konnte die Unschuld von Türck nicht gesichert festgestellt werden, aber das Gericht hatte erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers. Türck wurde daher nach dem Grundsatz „Im Zweifel für den Angeklagten“ freigesprochen.

Zur Urteilsbegründung erklärte die Vorsitzende Richterin Bärbel Stock, dass nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, „ob ein Oralverkehr gegen den Willen der Nebenklägerin durchgeführt wurde“. Besondere Zweifel habe das zweite psychologische Gutachten aufgeworfen, welches eine unbewusste Falschaussage des mutmaßlichen Opfers für möglich hielt. Diese Zweifel hätten die gegen Türck sprechenden Indizien aufgewogen.

Als Reaktion auf das Urteil warf Türcks Verteidiger der Staatsanwaltschaft Frankfurt vor, man habe bewusst ein Urteil gegen einen Prominenten erwirken wollen. Dieser Vorwurf wurde durch den Behördenchef aber mit dem Argument zurückgewiesen, dass den meisten Mitarbeitern der prominente Status Türcks gar nicht bekannt gewesen sei. Ein Sprecher des Fernsehsenders ProSieben, für den Türck zuletzt moderierte, erklärte: „Sollte Andreas Türck im Fernsehen weiterarbeiten wollen, dann können wir uns gerne mit ihm zusammensetzen.“

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 6, 2005

Staatsanwälte fordern Freispruch für Türck

Staatsanwälte fordern Freispruch für Türck

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 10:53, 8. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Frankfurt am Main (Deutschland), 06.09.2005 – Im Prozess vor dem Landgericht Frankfurt gegen den wegen Vergewaltigung angeklagten Ex-Moderator Andreas Türck hat die Staatsanwaltschaft einen Freispruch gefordert.

Das mutmaßliche Opfer und Nebenklägerin, eine 26-jährige Bankkauffrau, hat nach Ansicht zweier Gutachter Aussagen gemacht, die sich nicht mit dem Erlebten decken. Das Opfer habe die falschen Angaben unbewusst gemacht, so Staatsanwalt Wilhelm Möller. Nach ihrem subjektiven Empfinden sei es für sie die Wahrheit.

Die Anwältin des Opfers forderte hingegen eine Freiheitsstrafe, ohne eine konkrete Dauer zu fordern.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.