WikiNews de

July 4, 2015

Francesc Solé gewinnt den Ultra Trail Andorra erneut

Francesc Solé gewinnt den Ultra Trail Andorra erneut

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:58, 4. Juli 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

170 Kilometer und 13.500 Höhenmeter durch Andorra

Start und Ziel des Ultra Trails 2015 in Ordino

Ordino (Andorra), 04.07.2015 – Am Samstag, dem 27. Juni, erreichte Francesc Solé als Gewinner des Ultra Trail Andorra über 170 Kilometer und 13.500 Höhenmeter das Ziel in Ordino nach 31:09 Stunden.

Zwischen 7:00 Uhr am Freitag und 8:00 Uhr am Samstag starteten über 1.600 Teilnehmer in vier Rennen zwischen Marathon und Vierfach-Marathon.

Der Ultra Trail Andorra führte zum siebten Mal auf Pfaden durch Täler, Pässe und Gipfel des kleinen Pyrenäenlandes. Der Erste, der nach mitternächtlichem Start im Ziel ankam, war der Gewinner des Celestrail, eines Doppelmarathons über 5.000 Höhenmeter. Marc Casal englischsprachige Quelle schaffte das in nur 10:06:59 Stunden – gefolgt von Guillaume Beauxis mit 10:35:29 und Nicolas Cerisier in 11:57:04. Olatx Alvariño gewann den Frauenwettbewerb in 13:28:45, weit vor Sandra Castellanas mit 14:51:17 und Eva Belles mit 15:41:27.

Der Marathon – 42.5 Kilometer, 3.000 Meter Höhenunterschied, 627 Teilnehmer – begann um 8 Uhr am Samstagmorgen mit den Siegern Marc Pinsach englischsprachige Quelle, der die Strecke in 4:35:12 absolvierte, und Núria Picas katalanischsprachige Quelle in 5:23:05.
Mit ihrem Sieg im Damenwettbewerb vervollständigte Núria Picas ihre Serie von vier Bergmarathons innerhalb vier aufeinander folgender Wochen.

Dann war es Francesc Solé, der den Hauptwettbewerb „Ronda dels cims“ – 170 Kilometer, 13.500 Höhenmeter – in der überragenden Zeit von 31:08:58 gewann. Ihm folgten Jérôme Lucas mit einer Stunde Abstand (32:08:41) und später Nahuel Passerat mit 33:02:02.
Nerea Martínez erreichte das Ziel in 38:47:44 als Gewinnerin der Frauen und insgesamt Dreizehnte, dann – mehr als sieben Stunden später – Irina Malejonock als Zweite mit 46:01:38 und dann Marta Muixí mit 46:34:48. Schließlich vollendeten 162 Läufer das Rennen, was bei 357 Startern etwa 45 Prozent entspricht.

Das „Mític“-Rennen über 112 Kilometer bei 9.700 Metern Höhenunterschied begann am Freitagabend um 22:00 Uhr. Die Gewinner waren nach 18:56:53 Stunden Eduard Barceló bei den Männern und tief in der Nacht nach 27:35:34 Stunden Roser Español bei den Damen. Auf den Plätzen zwei und drei folgten ihr Eva Zbornikova und Agnès Francastel. Der Zweite im Männerlauf war Ion Azpiroz vor Julien Jorro und Jordi Lopez, die beide gleichzeitig ins Ziel kamen.

Am Sonntag wanderten mehr als 600 Teilnehmer beim Solidarlauf über 10 Kilometer mit, auch um die Langsameren zu unterstützen. Der Letzte, der die volle Distanz schaffte, war Eric Desgeorge, als er um Mitternacht nach 64:39:08 Stunden ankam.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 02.07.2015

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 6, 2006

Kinderpornoring in Andorra und Pamplona aufgetan

Kinderpornoring in Andorra und Pamplona aufgetan

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:09, 6. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Andorra la Vella (Andorra), 06.07.2006 – Die spanischen Behörden konnten gestern einen großen Erfolg gegen einen weit vernetzten Ring im Bereich der Kinderpornografie verzeichnen. Im Speziellen geht es um die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet. Die Drahtzieher sitzen in Pamplona und Andorra, sie haben weltweit im Internet Fotos Minderjähriger zum Kauf oder zum Tausch angeboten.

Bei dem gestrigen Polizeieinsatz wurden mehrere Großrazzien durchgeführt. Dabei wurden 42 Internetnutzer verhaftet, bei denen Beweismaterial sichergestellt wurde. Weiter haben die Beamten 120 Personen zur Anzeige gebracht. Ihnen wird der Besitz von Kinderpornografie sowie Kindesmissbrauch zur Last gelegt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 24, 2006

Polizei rätselt nach Bluttat im Pyrenäenstaat Andorra

Polizei rätselt nach Bluttat im Pyrenäenstaat Andorra

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:20, 24. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Escaldes-Engordany / Andorra la Vella (Andorra), 24.02.2006 – Die Polizei des Pyrenäenstaates Andorra steht vor einem Rätsel. In dem Ort Escaldes-Engordany in der Nähe der andorranischen Hauptstadt Andorra la Vella wurden drei Menschen erschossen. Unklar ist, ob sich der Täter unter den drei Toten befindet. Dann handelt es sich um Mord und Selbstmord. Konnte der Täter nach der Tat fliehen, wurden drei Menschen ermordet. Obwohl es Augenzeugen der Tat gibt, konnte der Tathergang bisher nicht geklärt werden. Auch ein Motiv für das Verbrechen ist nicht bekannt.

Die Tat geschah am Donnerstagmittag, den 23.02.2006, in einem Hotel. Einige Gäste des Hotels saßen im dazugehörigen Restaurant beim Mittagessen. Nach Angaben der Zeugen betrat währenddessen ein unbekannter Mann das Restaurant und schoss auf die Gäste. Die Tatwaffe, eine Pistole, war mit Schalldämpfern versehen.

Nachdem nicht klar ist, ob dem Täter die Flucht gelang, wurden unmittelbar danach die Grenzen Andorras geschlossen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 7, 2005

Elfte Kleinstaatenspiele in Andorra: Dopingkonferenz der Sportminister

Elfte Kleinstaatenspiele in Andorra: Dopingkonferenz der Sportminister

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Andorra la Vella (Andorra), 07.06.2005 – Vom 30. Mai bis 4. Juni 2005 fanden im Pyrenäenstaat Andorra die elften Kleinstaatenspiele statt. Am Rande der Spiele, die jedes zweite Jahr ausgetragen werden, fand am 31. Mai eine Konferenz der Sportminister der Teilnehmerstaaten statt.

Das Thema Doping im Sport war Mittelpunkt dieser Konferenz. Die Minister diskutierten Möglichkeiten zur Verhinderung des Dopings und erläuterten die in den Kleinstaaten bereits ergriffenen Massnahmen.

Als Ergebnis der Konferenz wurde auf die Verantwortung der Politiker und Sportverbände hingewiesen. Besonders wichtig sei eine gute und enge Zusammenarbeit beider Parteien sowie eine klare Regelung der Rechtsgrundlage.

An den Kleinstaatenspielen nahmen insgesamt 1.000 Sportlerinnen und Sportler teil. Acht europäische Nationen waren dabei und kämpften in zehn verschiedenen Disziplinen um Medaillen.

Ihren Ursprung nahmen die Kleinstaatenspiele 1981 anlässlich des Olympischen Kongresses in Deutschland. Während der Olympischen Spiele 1984 in Los Angeles wurden dann die Statuten und das technische Regelwerk beschlossen. Durchgeführt werden die Kleinstaatenspiele in Übereinstimmung mit den Regeln der internationalen Sportfachverbände und der Olympischen Charta. Teilnehmen dürfen Länder mit weniger als eine Million Einwohner. Sie müssen ein autonomes Olympisches Komitee besitzen und Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees sind. Bisher fanden die Spiele in San Marino (1985), Monaco (1987), Zypern, (1989), Andorra (1991), Malta (1993), Luxemburg (1995), Island (1997) und Liechtenstein (1999) statt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.