WikiNews de

August 3, 2007

Entwarnung auf den Kanaren: Waldbrände endlich unter Kontrolle

Entwarnung auf den Kanaren: Waldbrände endlich unter Kontrolle

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 07:54, 3. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Teneriffa / Gran Canaria (Spanien), 03.08.2007 – Nachdem Löschmannschaften vorgestern bereits auf der Insel Gran Canaria die Brände unter Kontrolle bekommen haben, zeigt nun auch die Brandbekämpfung auf Teneriffa Erfolge. Die Feuerwehr war gestern damit beschäftigt, ein erneutes Auflodern der Flammen zu verhindern. Bis zum Wochenende sollen die Feuer endgültig gelöscht sein.

Insgesamt 35.000 Hektar Wald – etwa ein Drittel des Waldbestandes beider Inseln – waren zerstört worden, nachdem Brandstifter mehrere Feuer gelegt hatten. Dennoch haben nach Aussage der Inselregierung auch in den betroffenen Gebieten viele Wälder das Flammeninferno unbeschadet überstanden. Hinter den Brandstiftungen werden skrupellose Bauunternehmer vermutet, die auf diese Weise Bauland gewinnen wollten. In einem Fall war es aber auch ein Forstarbeiter, der sich für seine Entlassung gerächt hat.

Themenverwandte Artikel

  • Kanarische Inseln: Waldbrände unter Kontrolle? (01.08.2007)
  • Waldbrände auf den Kanarischen Inseln: Lage spitzt sich zu, Tausende auf der Flucht (01.08.2007)
  • Portal:Brände

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 1, 2007

Waldbrände auf den Kanarischen Inseln: Lage spitzt sich zu, Tausende auf der Flucht

Waldbrände auf den Kanarischen Inseln: Lage spitzt sich zu, Tausende auf der Flucht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:47, 1. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Gran Canaria / Teneriffa (Spanien), 01.08.2007 – Die Waldbrände auf den beiden Kanareninseln Gran Canaria und Teneriffa dehnen sich weiter aus und werden für die dort lebenden Einwohner und Urlauber zunehmend zur Bedrohung. Die Regionalregierung gab an, dass inzwischen 14.000 Menschen evakuiert werden mussten. 35.000 Hektar Wald fielen dem Feuer bereits zum Opfer.

Auf Gran Canaria verbrannten bis gestern abend 10.000 Hektar Pinienwald, und 5.200 Menschen wurden in die Flucht geschlagen. 65 Prozent des Vogelschutzparks „Palmitos“ wurden zerstört. Auf dem mit Kiefern bewaldeten Teneriffa sind 15.000 Hektar Wald betroffen und 8.500 Menschen auf der Flucht. Beide Baumarten sind für ihre gute Brennbarkeit und hohe Brandtemperatur bekannt. Die große Hitze und ein starker Wind erschweren die scheinbar aussichtslose Arbeit der Löschmannschaften, die von acht Löschflugzeugen unterstützt werden.

Der Oberurseler Reiseveranstalter Aldiana schloss seine Anlage „Mirador“ auf Gran Canaria. Die 40 Gäste wurden in ein Hotel an der Küste gebracht. Urlauber mit Aufenthaltsbeginn in der nächsten Zeit könnten bis auf Weiteres kostenlos umbuchen. Der Ferienclub wurde bislang laut Veranstalter nicht beschädigt, es sei nur eine prophylaktische Räumung. Der Betrieb werde bei Normalisierung der Lage wieder aufgenommen.

Auf Gran Canaria gestand ein Forstarbeiter, das Feuer gelegt zu haben. Auf Teneriffa sind inzwischen drei Brände ausgebrochen, wobei auch hier Brandstiftung vermutet wird. Auch auf La Gomera ist durch den Wind ein Feuer erneut ausgebrochen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Brände
  • Portal:Naturkatastrophen

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.