WikiNews de

April 7, 2006

Norwegisches Königspaar zu Besuch in der Schweiz

Norwegisches Königspaar zu Besuch in der Schweiz

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:37, 7. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Appenzell / Bern / St. Gallen (Schweiz), 07.04.2006 – Der norwegische König Harald V. und Königin Sonja sind am Dienstag, den 4.März zu einem Staatsbesuch in der Schweiz eingetroffen.

Die erste Station ihrer Reise war Bern, wo sie vom Schweizer Bundespräsident Moritz Leuenberger empfangen wurden. Bei den Begrüßungsreden wurde auf die Gemeinsamkeiten beider Länder und die gute Freundschaft hingewiesen.

Am gestrigen Donnerstag begann der Tag mit einem Empfang in Appenzell. Danach unternahm das Königspaar in Begleitung Leuenbergers eine Rundfahrt durch die Ostschweiz. Ein Sonderzug der Schweizer Bahnen brachte sie von Appenzell nach St. Gallen. In St. Gallen sahen sie sich die Stiftsbibliothek an und besuchten die dortige Universität. An der Uni war ein Treffen König Haralds mit norwegischen Studenten vorgesehen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 30, 2005

Ephraim Kishon ist tot

Ephraim Kishon ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Ephraim Kishon ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Appenzell (Schweiz) / Tel Aviv (Israel), 30.01.2005 – Der israelische Schriftsteller, Satiriker, Drehbuchautor und Journalist Ephraim Kishon ist tot. Er starb am 29. Januar 2005 im Alter von 80 Jahren in seinem Haus im Schweizerischen Appenzell an einem Herzanfall. Seine Beisetzung soll am kommenden Dienstag in Tel Aviv stattfinden.

Israels Staatspräsident Mosche Katzaw bezeichnete den in Ungarn geborenen Schriftsteller Kishon in einem Rundfunkinterview als einen „der bedeutendsten Künstler der israelischen Kultur“.

Ephraim Kishon gewann zahlreiche Preise, darunter die höchste Auszeichnung des israelischen Staates für sein Lebenswerk, den Israel-Preis. 1993 wurde ihm in Bonn das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.

Kishon schrieb mehr als 50 Bücher, die in 37 Sprachen übersetzt wurden. Er war vor allem im deutschsprachigen Raum beliebt, wo seine Bücher Millionenauflagen ereichten. Weltweit beziffert sich die Auflage seiner Werke auf 43 Millionen.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.