Erneuter Amoklauf an einer US-amerikanischen Schule

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Die Lage des Bundesstaats Minnesota

Red Lake / Minnesota (USA), 22.03.2005 – An einer High School in Red Lake, Minnesota, hat der amerikanische Schüler Jeffrey Weise neun Menschen getötet und sich nach einem Feuergefecht mit der Polizei selbst erschossen. Zuvor hatte er bereits im Vorfeld seinen Großvater – einen Ex-Polizisten – und dessen Freundin erschossen, von denen er vermutlich auch die Waffen – ein Gewehr und zwei Pistolen – sowie eine kugelsichere Weste gestohlen hatte. Außerdem wurden 14 Schüler verletzt.

Über das Tatmotiv ist nichts bekannt. Die Stadt Red Lake gehört zu einem Indianerreservat im Norden des ärmsten Bundesstaates der USA. In ihm leben die Hälfte der rund 10.000 Ojibwa-Indianer, zu denen auch der Täter gehörte. Alle 355 Schüler dieser High School sind indianischer Abstammung.

Laut Medienberichten soll sich der Täter in rechtsextremen Internet-Foren als Hitler-Bewunderer bezeichnet haben. Der Vater des Amokläufers hatte vor vier Jahren Selbstmord begangen und seine Mutter lebt seit einem Autounfall, bei dem sie einen schweren Hirnschaden erlitt, in einem Pflegeheim in Minneapolis.

Es handelt sich um den folgenschwersten Amoklauf an einer US-Schule seit dem Schulmassaker von Littleton an der Columbine High School in Colorado am 12. April 1999. Damals haben zwei Schüler zwölf Menschen und sich selbst erschossen.

Themenverwandte Artikel

Quellen