WikiNews de

July 1, 2012

Löbnitz: 51 Verletzte durch Blitzeinschlag bei Heavy-Metal-Festival

Löbnitz: 51 Verletzte durch Blitzeinschlag bei Heavy-Metal-Festival

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:54, 1. Jul. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Löbnitz (Deutschland), 01.07.2012 – In Roitzschjora, einem Stadtteil der sächsischen Stadt Löbnitz schlug in der Nacht zu Sonntag auf einem Heavy-Metal-Festival ein Blitz ein, wodurch 51 Menschen verletzt wurden. Eine Sprecherin des Landratsamtes Nordsachsen sagte, dass neun Menschen schwer verletzt wurden. Drei Personen wurden am Unfallort reanimiert. Jedoch bestehe für keinen der Verletzten Lebensgefahr.

Um die Festivalbesucher so schnell wie möglich zu versorgen, aktivierte das Krankenhaus in Delitzsch noch in der Nacht den Notfallplan und forderte zusätzliche Ärzte an. Angaben zufolge wurden alle Verletzte bereits bis zum Morgen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Laut dem Landratsamt schlug der Blitz gegen zwei Uhr morgens in der Nähe der Cocktailbar in einen Turm ein. Ob Das Konzert noch in Gang war und wo sich die verletzten Besucher zu dem Zeitpunkt befanden, konnte eine Sprecherin zunächst nicht sagen. Der Veranstalter des Festivals war bis jetzt noch nicht zu erreichen. Das drei Tage laufende Festival „With Full Force“ zieht jedes Jahr tausende Besucher auf den Flugplatz Roitzschjora. Das Heavy-Metal-Festival konnte nach Aussage einer Sprecherin des Landratsamtes fortgesetzt werden.

Am vergangenen Wochenende gab es ein heftiges Gewitter nach dem anderen. Millionenschäden wurden durch Sturmböen, Blitze, Starkregen und Hagel verursacht. Streckenweise kam der Bahnverkehr zum Stillstand. Zahlreiche Bäume stürzten auf Gleise und Oberleitungen. Vor allem war der Regionalverkehr betroffen, aber auch der Fernverkehr. Die ICE-Strecke München-Stuttgart war stundenlang bis Sonntagmittag gesperrt. Bevor die Züge umgeleitet wurden, saßen die Passagiere in drei Zügen zwischen Stuttgart und Ulm längere Zeit fest. Die Strecke Hamburg-Berlin wurde schon am Freitagabend durch heftige Gewitter zeitweise lahmgelegt.

Es wurden auch 18 Besucher eines Kulturfestivals in Bayern durch herumfliegende Äste verletzt. Auch eine Frau wurde durch einen von orkanartigen Gewitterböen entwurzelten Baum erschlagen.

In Baden-Württemberg wurden mindestens 29 Menschen zum Teil schwer verletzt. Im Landkreis Heidenheim fegte der Sturm die Zelte auf einem Rockfestival weg. 10 Leute wurden durch umherwirbelnde Gegenstände verletzt.

In Berlin tobten zwei Nächte hintereinander schwere Unwetter. Kiels Altstadt stand teilweise unter Wasser. In Hessen kämpft eine Golferin, die am Freitag vom Blitz getroffen wurde, immer noch um ihr Leben.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 15, 2011

Indonesien geht gegen Punks vor: Andersdenkende Jugendkultur nicht erwünscht

Indonesien geht gegen Punks vor: Andersdenkende Jugendkultur nicht erwünscht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 06:24, 15. Dez. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Anarchist logo.svg

Banda Aceh (Indonesien), 15.12.2011 – Die indonesische Polizei hat nach einem Rockkonzert in Banda Aceh 64 jugendliche Punks festgenommen. Ihr Aussehen ist nach Meinung der Ordnungshüter nicht mit der Scharia vereinbar.

Zu dem Konzert im Kulturpark Taman Budaya waren hunderte von Punks aus dem ganzen Land gekommen. Es war ein Benefiz-Konzert, die Einnahmen sollten an Waisenhäuser gespendet werden.

Die Punks sollen mit Religionsunterricht und militärischem Drill mindestens zehn Tage in einem Gefängnis in Banda Aceh umerzogen werden. Ihre auffälligen Frisuren wurden geschoren, Piercings entfernt. „Die Bevölkerung findet ihr Benehmen abartig, wir wollen ihren Lebensstil verbessern“ und “Wir foltern niemanden, wir verletzen keine Menschenrechte. Wir versuchen nur, sie auf den rechten moralischen Pfad zurückzubringen“, sagte der örtliche Polizeichef Iskandar Hasan. Weiter warf er den 59 Männern und fünf Frauen vor, sie hätten nie geduscht, nicht gebetet und auf der Straße gelebt. Nachdem sie in einem See baden mussten, wurden ihnen die Kleider, wie T-Shirts mit der Aufschrift „Anarchie“, abgenommen und durch andere ersetzt. Illiza Sa’aduddin Djamal, die stellvertretende Bürgermeisterin der Provinzhauptstadt Banda Aceh, über die Punks: „Wir hoffen, dass sie es bereuen werden.“

Aceh ist die einzige Provinz in Indonesien, in der die strengen Regeln der Scharia eingeführt wurden. So wird in dem Landesteil Ehebruch mit Steinigung bestraft, Homosexuelle werden öffentlich geschlagen. Küssen und das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit wurden verboten.

Der Aktivist Evi Narti Zain prangert das Vorgehen der Polizei als Menschenrechtsverletzung an. Ein 20-jähriger junger Mann, der sich unter den Festgenommenen befand, konnte den Grund für die Behandlung seiner Person nicht verstehen; er sah keine Straftat in dem Verhalten der Konzertbesucher.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Menschenrechte
  • Portal:Scharia
  • Portal:Indonesien

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 28, 2008

Nelson Mandela wird 90

Nelson Mandela wird 90 – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Nelson Mandela wird 90

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:02, 28. Jun. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Nelson Mandela (Archivbild)

London (Großbritanien), 28.06.2008 – Zum 90. Geburtstag des früheren südafrikanischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela gaben am gestrigen Freitag zahlreiche Künstler ein Benefizkonzert gegen Aids. Auf der Bühne im Londoner Hyde Park standen unter anderem Annie Lennox, Amy Winehouse und die britische Rockband Queen.

Die rund 45.000 Zuschauer jubelten dem 90-jährigen ehemaligen Präsidenten Südafrikas bei seiner Rede zu, in der er die junge Generation aufforderte, jetzt die Verantwortung im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids zu übernehmen. Es sei an der Zeit, dass nun „neue Hände die Last“ dieses Kampfes tragen. Mandela, dem es sichtlich schwer fiel, die Stufen zum Podium mit seinem Gehstock zu erklimmen, wandte sich mit einer eindringlichen politischen Botschaft an die erschienenen Gäste: „Wo Armut und Krankheiten wie Aids herrschen, wo Menschen unterdrückt werden, ist noch viel Arbeit zu tun.“

Die insgesamt 46.664 verkauften Eintrittskarten erinnern an die Gefangenen-Nummer des ehemaligen politischen Gefangenen Nelson Mandela, der wegen seines politischen Kampfes gegen die Apartheid in Südafrika 27 Jahre auf der Gefangeneninsel Robben Island gefangen gehalten worden war. Der Erlös der verkauften Eintrittskarten soll der von Mandela ins Leben gerufenen Aids-Stiftung zugute kommen.

In den Vereinigten Staaten gilt Mandela wie auch die anderen Mitglieder der Regierung Südafrikas seit dieser Zeit des Anti-Apartheid-Kampfes des African National Congress (ANC), dessen Führer Mandela gewesen ist, als „Gefährder“. Eine Einreise in die USA ist ihm nur mit einer Sondergenehmigung möglich. Den beiden Häusern des US-Kongresses wurde jetzt ein Gesetzentwurf zugeleitet, der mit dieser politischen Altlast aus der Zeit des Kalten Krieges Schluss machen soll. Wie der Abgeordnete Howard Berman von der Demokratischen Partei erklärte, wolle man nun die Stigmatisierung des ANC beenden. In den 1960-er Jahren war der ANC in den USA als „Terrororganisation“ eingestuft worden.

Bei seiner Einreise ins Vereinigte Königreich am vergangenen Mittwoch, hatte Mandela erstmals die Führung Simbabwes öffentlich kritisiert. Er sprach von einem tragischen „Versagen der politischen Führung“ in dem Nachbarland Südafrikas.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 20, 2008

Volker Beck stellt Strafanzeige gegen den Sänger „Bounty Killer“

Volker Beck stellt Strafanzeige gegen den Sänger „Bounty Killer“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:09, 20. Mär. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Das Konzert des Musikers in Essen wurde bereits abgesagt

Deutschland, 20.03.2008 – Sowohl der erste Parlamentarische Geschäftsführer der grünen Bundestagsfraktion Volker Beck als auch der Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) stellten eine Strafanzeige gegen den Dancehall-Musiker Bounty Killer, der mit bürgerlichen Namen Rodney Basil Price heißt. Anlass waren dessen angekündigte Auftritte in München, Essen und Berlin. Der Sänger ruft in einigen seiner Lieder dazu auf – so der Vorwurf –, schwule Männer zu verbrennen oder zu ertränken.

Zudem wurde die Bundesregierung vom LSVD aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dem Jamaikaner die Einreise nach Deutschland zu verweigern.

„Wir möchten Sie dringend auffordern, dafür Sorge zu tragen, dass die genannten menschenverachtenden Lieder nicht zur Aufführung kommen und dass der Interpret auf der Bühne keine Aussagen macht, die den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen“, heißt es in dem LSVD-Schreiben an Staatsanwaltschaft, Polizei und Veranstalter. Ebenso plädierte auch Volker Beck dafür, Rodney Price kein Einreisevisum zu erteilen.

Das Konzert in Essen wurde daraufhin durch den Konzerthallenbetreiber abgesagt. Der Tourneeveranstalter ist dagegen auf der Suche nach einem neuen Veranstaltungsort. Seitens der Kultur- und Veranstaltungszentren „Backstage“ in München wurde noch keine Entscheidung bekannt gegeben und auf vertragliche Bindungen verwiesen. Auch das „Kesselhaus“ der Kulturbrauerei in Berlin äußerte sich bisher noch nicht zu dem Fall. Vier weitere Konzerte sind vom 25. März bis zum 1. April in den Niederlanden geplant.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 9, 2006

London feierte den 60. Geburtstag Freddy Mercurys

London feierte den 60. Geburtstag Freddy Mercurys

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:55, 9. Sep. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Freddie Mercury (1984)

London (Vereinigtes Königreich), 09.09.2006 – Am 5. September 2006 wäre der britische Sänger Freddie Mercury 60 Jahre alt geworden. Mercury war der Gründer der legendären Rockband „Queen“. Mercury wurde am 5. September 1946 als Sohn einer aus Indien stammenden parsischen Familie auf Sansibar geboren, damals noch unter dem Namen Farrokh Bulsara. 1964 zog die Familie nach England.

Die Stadt London feierte den Geburtstag Mercurys im Dominion-Theater. Die noch lebenden Mitglieder der Rockband hatten zugesagt, an der Feier teilzunehmen. Es handelte sich um ein Benefizkonzert. Gespielt wurde das Queen-Musical „We Will Rock You“. Der Sänger erlag den Folgen der Immunschwächekrankheit AIDS am 24. November 1991.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 3, 2006

Jubel bei Konzert von Bob Dylan in Gelsenkirchen

Jubel bei Konzert von Bob Dylan in Gelsenkirchen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:30, 3. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Gelsenkirchen (Deutschland), 03.07.2006 – Gestern Abend trat der US-Musiker Bob Dylan im Gelsenkirchener Amphitheater auf. Es gab bei diesem einzigen Auftritt des Altstars in Deutschland großen Jubel. Rund 5.000 Fans waren zu dem etwa 100-minütigen, nicht ganz ausverkauften Konzert gekommen. Sie waren begeistert, denn der Künstler sprühte vor lauter Spielfreude, seine Stimme war supergut und dynamisch. Die 15 Lieder, die er in einem schwarzen Anzug vortrug, waren unterschiedlich heftig, von hartem Rock bis hin zu leichten Klängen.

Der 65-jährige Rockpoet spielte Musikstücke quer durch seine 40-jährige Karrierezeit. Besonders bejubelt haben die Zuhörer alte Klassiker von Dylan, so unter anderem den Song „Like a Rolling Stone“.

Themenverwandte Artikel

  • Konzert des Rockpoeten Bob Dylan in Gelsenkirchen (02.07.2006)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 2, 2006

Konzert des Rockpoeten Bob Dylan in Gelsenkirchen

Konzert des Rockpoeten Bob Dylan in Gelsenkirchen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:36, 2. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bob Dylan (rechts) hier mit Joan Baez (1963)

Gelsenkirchen (Deutschland), 02.07.2006 – Während Gelsenkirchen gestern Schauplatz einer Niederlage der englischen Fußballnationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft war, tritt heute ein Rockmusiker in der Stadt auf: Der 65-jährige Poet Bob Dylan.

Der US-Amerikaner mit mehr als 40 Jahren Gesangskarriere kommt zu seinem einzigen Auftritt in Deutschland in die Ruhrpottstadt. Das Konzert findet im Gelsenkirchener Amphitheater, einer Freilichtbühne vor der Kulisse des Rhein-Herne-Kanals, statt. Gestern noch war Dylan in Dänemark zu sehen. Er trat in Kopenhagen beim Roskilde-Rockfestival vor über 120.000 Zuhörern auf.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

Brasiliens singender Kulturminister trat in Stuttgart auf

Brasiliens singender Kulturminister trat in Stuttgart auf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:03, 2. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Stuttgart (Deutschland), 02.07.2006 – Brasiliens singender Kulturminister, Gilberto Gil, trat am Freitagabend auf dem Stuttgarter Killesberg in einem Konzert auf. Gil gehört der Grünen Partei Brasliens an, seit dem 1. Januar 2003 ist er Kulturminister Brasiliens. Im Jahr 2005 war Gil Preisträger des bekannten Polar Music Prize.

Der Künstler Gil fühlt sich wohl in Stuttgart. Er sagte: „Welch ein wundervoller Ort.“ Dabei störte es ihn gar nicht, dass nur rund 1.000 Zuhörer zu seinem Konzert auf der Freilichtbühne erschienen sind. Doppelt so viele Menschen hätten Platz gefunden, um seinen sanften Klängen zu lauschen. Ohne Künstlerallüren spielt er seinen Samba und Reggae, darunter auch Lieder von John Lennon, dem Ex-Beatle. Zwischen den einzelnen Songs erzählte er den Zuschauern lange Geschichten aus seinem Leben. Auch seiner Begleitband und den Tänzern ließ er Zeit, ohne ihn aufzutreten. Er zog sich für eine Weile unauffällig zurück. Die Zuhörer genossen es sichtlich.

Vor wenigen Tagen, am 26. Juni, feierte Gilberto Gil seinen 64. Geburtstag. Dass sich Gil gerade jetzt in Deutschland aufhält, hat mit der Fußball-WM zu tun. Er besuchte in Köln das Spiel der brasilianischen Nationalmannschaft. Sie hatte 3:0 gegen Ghanas Kicker gewonnen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 25, 2006

Popstar Madonna startete neue Tournee

Popstar Madonna startete neue Tournee – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Popstar Madonna startete neue Tournee

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:28, 25. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Los Angeles (Vereinigte Staaten), 25.05.2006 – US-Popstar Madonna bereitete ihre neue Welttournee vor: „Confessions on a Dance Floor“. Das „Material Girl“ wird mit dieser Show drei Monate durch die Welt touren. Am Sonntag fand die Premieren-Vorstellung der neuen Show in Los Angeles statt.

Ihre Tournee führt Madonna am 20. August nach Düsseldorf und am 22. August nach Hannover. Insgesamt werden es über 50 Auftritte. Madonnas Management erwartet von dieser Tournee Einnahmen in Höhe von über 200 Millionen US-Dollar. Der Ticket-Vorverkauf läuft sehr gut. Innerhalb der ersten vier Tage nach Verkaufsstart war die Hälfte der Tickets für die Auftritte in den USA und in Europa abgesetzt. Madonna wird mit dieser Tournee die best verdienende Frau im Musikgeschäft der Popmusik. Eine Eintrittskarte für die Show kostet rund 300 Euro.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 15, 2006

Europatournee von Bon Jovi in Düsseldorf eröffnet

Europatournee von Bon Jovi in Düsseldorf eröffnet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 02:05, 15. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Düsseldorf (Deutschland), 15.05.2006 – In Düsseldorf startete am Samstagabend die US-Rockband Bon Jovi ihre große Europatournee. 50.000 Fans der Gruppe kamen zur Premiere. Das Konzert fand vor ausverkauftem Haus in der LTU-Arena statt. Bon Jovi spielte über zweieinhalb Stunden, und das Publikum war begeistert.

Nach den deutschen Städten Koblenz, Kassel, Stuttgart und München reist Bon Jovi anschließend in die Schweiz. Dort tritt die Gruppe in Bern auf.

In einem Interview vor dem Düsseldorfer Konzert sagte Jon Bon Jovi, Gründer der Rockband: „Ich nehme meine Gitarre nicht in die Hand, um Geld zu verdienen, sondern um Musik zu machen.“ Auf dem Konzert am Abend stellte er dann die neue CD der Gruppe vor: „Have a nice day“. Mit dieser CD drückte Jon Bon Jovi seine Enttäuschung über den Wahlausgang der letzten US-Präsidenten-Wahlen aus. Jon Bon Jovi hatte im Wahlkampf den Kandidaten der demokratischen Partei, John Kerry, öffentlich unterstützt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »