WikiNews de

March 26, 2006

Erster Raketenstart des privaten Weltraum-Unternehmens „SpaceX“ gescheitert

Erster Raketenstart des privaten Weltraum-Unternehmens „SpaceX“ gescheitert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:59, 26. Mär. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Omelek (Marshallinseln), 26.03.2006 – Der Premiereflug einer zweistufigen Trägerrakete „Falcon 1“ des privaten Weltraumunternehmens „Space Exploration Technologies (SpaceX)“ ist gescheitert. Der Start erfolgte von einer Startrampe auf der zirka 0,0283 Quadratkilometer großen Insel Omelsk. Diese liegt auf dem Kwajalein-Atoll der Marshallinseln im Pazifischen Ozean. Die Rakete hob am 24. März um genau 22:30 Uhr GMT ab, etwa eine Minute später wurde die Rakete zerstört.

Sie sollte einen 750.000 US-Dollar teuren würfelförmigen Satelliten „FalconSat2“ in eine 250 bis 310 Meilen hohe Umlaufbahn bringen. Er wurde von der US-Air-Force-Akademie gebaut und sollte die Auswirkungen des Sonnenplasmas auf die Kommunikation und speziell auf das GPS-System untersuchen.

Über den Grund der Zerstörung ist bisher nichts bekannt. Laut space.com war kurz nach dem Start, der über Webcast verfolgt werden konnte, ein Rollen der Rakete um ihre Längsachse zu bemerken, bevor sie von der Bahn abkam.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 25, 2005

Marshallinseln: Boeing verlor Weihnachtspost

Marshallinseln: Boeing verlor Weihnachtspost

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 25. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Majuro (Marshallinseln), 25.12.2005 – Die Bewohner der Marshallinseln wurden einige Tage vor Weihnachten mit seltsamer Post aus dem Himmel überrascht.

Am vergangenen Mittwoch Ortszeit regnete es Briefe und Päckchen vom Himmel herab auf die Südsee-Insel. Es handelte sich um mehrere hundert Kilogramm an Post. In den Gärten der Häuser lagen plötzlich Briefe, an verschiedenen Orten schlugen die Pakete in den Boden hinein.

Des Rätsels Lösung war eine Boeing 727. Diese Maschine startete auf dem Flughafen von Majuro. Während des Starts hatte sich nach Angaben der Flughafengesellschaft eine Tür des Frachtraumes geöffnet. Durch die Luftwirbel wurden die Briefe und Pakete nach außen ins Freie gesogen.

Der Pilot wurde sofort von dem technischen Defekt informiert. Er kehrte umgehend zurück und landete auf dem Ausgangsflughafen. Die aufgefundenen Briefe und Pakete kamen aus Guam und von den Hawaii-Inseln. Sie wurden nach dem Vorfall wieder eingesammelt, allerdings nur teilweise. Es gab keine Gewähr auf Vollständigkeit der Ladung.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt
  • Portal:Boeing

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.