WikiNews de

October 26, 2005

ProSiebenHD und Sat.1HD senden seit heute hochauflösend im Simulcastbetrieb und in modernster Technik

ProSiebenHD und Sat.1HD senden seit heute hochauflösend im Simulcastbetrieb und in modernster Technik

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland), 26.10.2005 – Ministerpräsident Edmund Stoiber startete heute Mittag im Rahmen der Medientage München durch einem symbolischen Druck auf einem roten Knopf den HDTV-Simulcastbetrieb von ProSiebenHD und Sat.1HD wie es der Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland Willy Brandt anlässlich der Internationalen Funkausstellung (IFA) 25. August 1967 für das deutsche Farbfernsehen im PAL-Standard vorgemacht hatte.

Nach mehreren vereinzelten Testaustrahlungen von Filmen und Eigenproduktionen im hochauflösendem Format, unter anderem ein „Galileo Spezial“ und mehrere US-Blockbustern wird nun den Regelsendebetrieb über Satellit übergegangen und simultan zum herkömmlich aufgelösten Programm ausgestrahlt.

Das Programmangebot wird in der Anfangszeit zu einem hohen Anteil aus dem standardaufgelöstem Material hochskaliert und nur ein kleinerer Anteil wird aus echtem, nativem HighDefinition-Material bestehen.

Für ProSiebenHD sind bereits für den 30. Oktober Steven Spielbergs „Minority Report“ angekündigt und am 20. November wird das Gangster-Drama „Gangs of New York“ folgen. Ohne Datumsnennung sind die HDTV-Highlights „Spider-Man“, „Men in Black II“ und „Terminator 3“ und auch der Serien-Neustart von „Grey’s Anatomy“ vorgesehen.

Auf Sat.1HD sollen „Manhattan Love Story“, „Star Trek X: Nemesis“, „Mona Lisas Lächeln“ und die Indiana-Jones-Trilogie gezeigt werden. Auch einige nicht näher genannte Eigenproduktionen aus „Der große Sat.1-Film“ und die für den Frühjahr 2006 anlaufende dritte Staffel von „Navy CIS“ werden in nativem HDTV gezeigt werden.

Das Angebot an nativem HD-Material soll stetig erweitert werden und es wird versucht für alles in HDTV verfügbare eine Sendelizenz zu erhalten. Um rechtzeitig im Voraus erkennen zu können welche Programmanteile in HDTV gesendet werden wird in Zusammenarbeit mit den Fernsehprogrammzeitschriften ein spezielles HD-Icon entwickelt, welches dann diese Sendungen markieren wird. Das HD-Icon ist aber noch nicht fertig erstellt.

Aber auch die restlichen Programmanteile werden hochauflösend ausgestrahlt, allerdings wird dabei als Quelle auf die Standardübertragung zurückgegriffen. Aber diese hochskalierten Sendungen sollen annähernd DVD-Qualität erreichen und hochwertiger als die parallel laufende Ausstrahlung in digitalem PAL, allerdings muss dann das Seitenverhältnis von 4:3 auf 16:9 erweitert werden, indem schwarze Balken (Pillarbox) links und rechst neben das Bild hinzugefügt werden.

Hochauflösendes Fernsehen in Bezug auf aktuelles PAL und NTSC in Standardauflösung

Die ProSiebenSat.1 Medien AG setzt bei HDTV auf modernste Übertragungsverfahren. Anders als noch bei den HDTV-Tests im Frühjahr 2005 wird für den Regelbetrieb nicht MPEG-2 und DVB-S genutzt, sondern auf das effizientere MPEG-4 Kodierungsverfahren und auf das Modulationsverfahren DVB-S2 gesetzt. Beide sind nicht Rückwärtskompatibel zu schon gekauften Satellitenreceivern, so dass Neuanschaffung dieser Geräte zwingend erforderlich ist. Aufgrund mangelnder Receiver für diese Technik werden beide neuen Sender nur von Wenigen empfangen und gesehen werden können. Receiverhersteller, wie Humax, Pace und Philips, haben die ersten fähigen Receiver für Ende 2005 angekündigt. Aber wie auch beim Übergang zum Farbfernsehen konnte nur eine Minderheit vom Start an mit Ihren Geräten empfangen und in Farbe anzeigen lassen.

Zurzeit sendet noch eine für alle empfangbare Testübertragung von Sat.1HD auf Eutelsat 16° Ost unter der irreführenden Kennung „Pro7-Test“ in MPEG-2 und DVB-S, aber wie lange diese noch aufgeschaltet bleibt ist ungewiss.

Die ProSiebenSat.1 Media AG ist somit der erste deutsche Sender und der erste europäische Sender mit einem 24-Stunden wechselnden HD-Programmangebot. Der Skandinavische Sender Canal+ hatte Mitte September seinen HD-Bezahlkanal „C More HD“ gestartet, strahlt aber nur drei Filme pro Tag aus. Den Rest der Sendezeit werden Werbetrailer gezeigt.

Sendedaten von ProSiebenHD und Sat1.HD
Sender ProSiebenHD Sat1.HD Sat1.HD
Satellit ASTRA 19,2° Ost EUTELSAT W2 16° Ost
Transponder 102
Frequenz 12,441 GHz 11,148 GHz
Polarisation vertikal
FEC 9/10 3/4
Symbolrate 27500 MSymbols/sec 13020 MSymbols/sec
Modulation DVB-S 2 DVB-S
Video-Encoding MPEG4/AVC MPEG2
Auflösung 1080i/50 (50 Halbbilder oder 25 Voll- gesendet als 50 Halbbilder/Sek.)
Audio-Encoding AC3 – Dolby Digital
Service Name ProSieben HD Sat.1 HD Pro7-Test
Service Provider ProSiebenSat.1

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 15, 2005

Erster europäischer Spielfilmsender mit hochauflösendem Sendebetrieb in Skandinavien

Erster europäischer Spielfilmsender mit hochauflösendem Sendebetrieb in Skandinavien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hochauflösendes Fernsehen in Bezug auf aktuelles PAL und NTSC in Standardauflösung

Stockholm (Schweden), 15.10.2005 – Abseits des medialen Interesses und ohne große Werbung ist seit Anfang September im Programm des schwedischen Pay-TV Anbieters Canal+ der HD-Sender “C More HD” über Satellit zu empfangen. Pro Tag werden drei Spielfilme hochauflösend, mit Dolby Digital 5.1 Ton und verschlüsselt gezeigt, in der übrigen Zeit wird eine Werbeschleife frei ausgestrahlt. Damit ist “C More HD” der erste HighDefinition-Spielfilmsender Europas, noch vor den angekündigten Angeboten Pro7HD und Sat1HD (Start 26.10.2005), den PremiereHD Kanälen (19.11.2005) und SkyHD (2006).

Anders als bei Premiere wurde vorher keine ausgedehnte Werbephase für das neue hochauflösende Programmangebot gestartet, so dürften die Wenigsten bis jetzt überhaupt wissen, dass dieser Sender existiert. Ebenfalls im Gegensatz zu “PremiereHD” wird noch das Kodierverfahren MPEG-2 und das Übertragungsverfahren DVB-S angewendet, die von aktuellen DVB-Karten oder HD-Receivern verarbeitet werden können. Einzig ein Abonnement für diesen Sender und eine Conax-fähiges Conditional Access Module für die Entschlüsselung sind Voraussetzungen zum Empfang. Ob in Zukunft ebenfalls mit den effektiveren MPEG-4 und DVB-S2 ausgestrahlt wird, steht noch nicht fest. Da aber alle anderen europäischen Sendeanstalten mit HDTV-Ambitionen angekündigt haben, dieses nutzen zu wollen, ist es wahrscheinlich, dass auch Canal+ zu einem späteren Zeitpunkt aufrüsten wird.

Für bestehende Canal+ Abonnenten gibt es “C More HD” für eine limitierte Zeit kostenlos als Kennlernphase zum bestehenden Paket, HD-fähiges Equipment vorausgesetzt. “C More HD” kann für 39 SEK (ca. 4 €) zum Canal+ Packet von 229 SEK (ca. 24 €) bestellt werden. Da der Sender nur eine nationale Lizenz besitzt, ist es nur über graue Umwege möglich, an ein Original-Abonnement samt SIM-Karte für 268 SEK (ca. 28 €) zu kommen. Die nationale Lizenz beschränken sich auf die skandinavischen Länder Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen. Diese eingeschränkten Lizenzen verhindern zwar, dass Zuschauer anderer Länder das Angebot wahrnehmen können, jedoch ist es für den Pay-TV Anbieter günstiger, eine eingeschränkte Lizenz für die Filme zu erwerben, als eine für ganz Europa. Denn das Lizenzmodel richtet sich auf der einen Seite auf die Abonnentenzahl, also auch die maximal erreichbare Anzahl von Haushalten innerhalb der Bestellzone des Pay-TV Anbieters.

Zusätzlich wird der Erwerb eines Abonnementes durch die schwedische Personal ID erschwert, die eine Art behördliche Melde- und Registrierungsnummer ist, die den Träger eindeutig als Einwohner Schwedens ausweist und auch nur an Ausländer mit Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis vergeben wird.

Gezeigt werden aktuelle Block Buster wie “Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs”, “Lost In Translation” oder “Shrek 2” im Originalton und mit dänischen, finnischen, schwedischen und norwegischen DVB-Untertitel. Das Angebot an HD-Filmen soll entsprechend dem Sendernamen “Mehr HD sehen” ausgebaut werden, um mehr Filme pro Tag zeigen zu können.

Daten für C More HD
Satellit Thor 2 auf 1° West
Frequenz 11.256 MHz 11.389 MHz
Symbolrate 24.500 Mbit/s
Polarisation Horizontal
Auflösung 1080i bei durchschnittlich 17 Mbit/s

Erweiterte Empfangsdaten von C More HD und anderen HDTV-Sendern auf www.kingofsat.net

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.