WikiNews de

July 5, 2012

Filmfest München 2012: Bernd Burgemeister Fernsehpreis geht an die Produktion „Riskante Patienten“

Filmfest München 2012: Bernd Burgemeister Fernsehpreis geht an die Produktion „Riskante Patienten“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:47, 5. Jul. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

München (regional) (Deutschland), 05.07.2012 – Am Dienstagabend wurde im Gasteig im Rahmen des Filmfestivals München der Bernd Burgemeister Fernsehpreis vergeben. Die Auszeichnung ging an die spannende schwarze Komödie „Riskante Patienten“ von der Produktionsfirma Claussen+Wöbke+Putz.

Die drei Jurymitglieder, Beate Langmaack, Nadeshda Brennicke und Andreas Schreitmüller, hatten aus 15 Produktionen neben dem Siegerfilm den Thriller „Bissige Hunde“ den Krimi „Bamberger Reiter“ nominiert. Nach der Bekanntgabe des Ergebnisses war den Produzentinnen Susanne Ottersbach und Uli Putz die große Freude über das gute Abschneiden des Filmes anzusehen. Keiner der Schauspieler hatte es zur Filmpreisverleihung geschafft. Frau Uli Putz meinte dazu, dass die Beteiligten so volle Terminkalender hätten, dass ihr Kommen nicht möglich war, dies erkläre sich damit, dass es eben gute Leute seien. Zur Premiere, die ebenfalls auf dem Filmfest stattfand, waren die Schauspieler anwesend.

Nach der Preisverleihung wurde der Film gezeigt. Das fachkundige Publikum war begeistert und dankte mit lang anhaltendem Applaus. „Riskante Patienten“ ist eine Koproduktion des WDR und der ARD, voraussichtlich wird die Erstsendung bei der ARD noch in diesem Jahr erfolgen.

Uli Putz – Mitproduzentin des Films „Riskante Patienten“

Der Gewinnerfilm
Genre: Schwarze Komödie
Produktionsjahr: 2011
Produzenten: Susanne Ottersbach und Uli Putz
Drehbuch: Daniel Nocke
Regie: Stefan Krohmer
Redaktion: Barbara Buhl und Caren Thoennessen/WDR, Bettina Reitz/Degeto
Casting: Heta Mantscheff
Kamera: Benedict Neuenfels
Schnitt: Stephan Krumbiegel
Szenenbild: Christine Caspari
Kostümbild: Silke Sommer
Maske: Kerstin Baar
Ton: Steffen Graubaum
Darsteller: Devid Striesow, Martin Feifel, Corinna Kirchhoff, Joanna Kitzl, Mateo Wansing Lorrio, Aljoscha Stadelmann, David Bredin, Jürg Löw, Emilio de Marchi, Ulli Kinalzik
Story: Der Heilpraktiker Jan erhält Besuch von Rudger, der gewalttätige Ex-Freund von Jans Partnerin Milene. Er droht Jan, er soll unverzüglich Milene und deren Sohn Lenny verlassen, der bei Jan aufgewachsen ist. Rudger ist Lennys Vater. Nach langen Jahren im Gefängnis will er Frau und Sohn zurück.

Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „Bernd Burgemeister Fernsehpreis 2012“.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 4, 2012

Filmfest München 2012: Melanie Griffith erhält den CineMerit Award

Filmfest München 2012: Melanie Griffith erhält den CineMerit Award

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:57, 4. Jul. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Melanie Griffith auf dem Filmfest München. In der Mitte Markus Söder, recht ein Vertreter des Sponsors Audi

München (Deutschland), 04.07.2012 – Am Dienstagabend war die US-amerikanische Schauspielerin Melanie Griffith auf dem Münchner Filmfest und nahm für ihr Lebenswerk den CineMerit Award entgegen. Er wird herausragenden Persönlichkeiten des internationalen Filmschaffens für ihre Verdienste um die Filmkunst verliehen.

Film- und Fernsehregisseur Dominik Graf hielt die Laudatio, wobei er mehrmals auf den zweiten Film von Melanie Griffith, „Night Moves“, einging. Er lobte die Vielseitigkeit, die vielen Facetten der Schauspielerin und ganz besonders ihre Stimme. Überreicht wurde der Preis vom bayrischen Finanzminister Markus Söder. Melanie Griffith bedankte sich und war voller Lob über das Filmfest München und die hier gezeigten Filme. Beim Festival feiert „The Grief Tourist“ seine Premiere, in dem Psychothriller spielt die Preisträgerin die Hauptrolle.

In zahlreichen großen Hollywoodfilmen war Griffith schon in großen Rollen zu sehen. 1989 kam für sie der Durchbruch mit dem Film „Working Girl“, deutscher Titel: „Die Waffen der Frauen“. Gene Hackman spielte im Film einen Privatdetektiv. Für ihre Rolle wurde sie mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet und für einen Oscar nominiert.

Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „CineMerit Award 2012“.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 2, 2011

Filmfest München: Die Gewinner

Filmfest München: Die Gewinner – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Filmfest München: Die Gewinner

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:11, 2. Jul. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Schild Muenchner Filmfest am Gasteig 2011.JPG

Otar Iosseliani – ausgezeichnet für sein Lebenswerk

München (Deutschland), 02.07.2011 – Am Freitagabend wurden mit ein wenig Verspätung die Preise beim Münchner Filmfest vergeben.

Der mit 12.000 Euro dotierte CineVision Preis ging an das englische Liebesdrama Tyrannosaur, er wurde damit zum besten internationalen Nachwuchsfilm gekürt.

30.000 Euro brachte der ARRI Preis. Er ging an Aki Kaurismäki für den Cannes-Beitrag Le Havre, als bestem internationalen Film. Er wurde von André Wilms, dem Hauptdarsteller, entgegengenommen.

Den Audi CineMerit Award erhielt der georgische Regisseur Otar Iosseliani für sein Lebenswerk. Überreicht wurde er durch den Bayrischen Finanzminister Georg Fahrenschon, der lange auf sich warten ließ, da er in einem Verkehrsstau steckte.

Themenverwandte Artikel

Bilder vom Filmfest und der Preisverleihung

Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „Filmfest München“.

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 29, 2011

Filmfest München 2011: Premiere der Fernsehproduktion „Laconia“

Filmfest München 2011: Premiere der Fernsehproduktion „Laconia“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:51, 29. Jun. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Schauspieler bei der Premiere des Films

München (Deutschland), 29.06.2011 – Eine der zahlreichen Premieren des Münchner Filmfestes ist die Fernsehproduktion „Laconia“. Die Geschichte beruht auf Historischem Hintergrund im U-Boot-Krieg des 2. Weltkriegs. Der Film zeigt die Ereignisse, die Admiral Dönitz veranlassten den „Laconia-Befehl“ herauszugeben.

Das deutsch U-Boot U 156 versenkte im September 1942 den britischen Truppentransporter Laconia. Auf dem Schiff befanden sich 2.000 Menschen, drunter 1.800 italienische Kriegsgefangene. Nachdem das Schiff durch Torpedos versenkt worden war, entschloss sich der U-Boot-Kapitän eine große Anzahl von Schiffbrüchigen zu retten. Er machte dabei keinen Unterschied zwischen Freund und Feind. Als er auch noch seine Position offen über Funk bekannt gab fand er damit nicht nur Zustimmung bei Vorgesetzten und Mannschaft. Trotz einer Roten Kreuz Flagge wurde das U-Boot von einem US-Bomber angegriffen, was nicht zur Versenkung des Bootes führte. 1120 Menschenleben wurden gerettet. Nach dem Vorfall wurde der Laconia Befehl erlassen.

Wegen des Befehls drohte Dönitz in den Nürnberger Prozessen die Todesstrafe, bis sich herausstellte, dass ähnlich lautende Befehle auch bei den Alliierten vorhanden waren.

Der Film ist ein großartiger Zweiteiler, auf den sich die Fernsehzuschauer schon freuen können. In England wurde er bereits in einer anderen Fassung gezeigt und änderte das Bild der Deutschen wohl nachhaltig, so der Produzent des Filmes. Die Premierenzuschauer waren begeistert von den eindrucksvollen Bildern, der Mitreißenden Story und den tiefen Gefühlen die in den Zuschauerraum schwappten.

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 1, 2006

Sven Regener von Element Of Crime wird heute 45

Sven Regener von Element Of Crime wird heute 45

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 00:19, 2. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 01.01.2006 – Der Gründer der Berliner Rockband Element of Crime, Sven Regener, wird heute 45 Jahre alt. Geboren wurde er am 1. Januar 1961 in Bremen.

Regener schloss sich in seiner Jugend in Bremen der kommunistischen Punk-Szene an, zog aber 1982 nach Berlin um und gründete dort 1985 die Rockband Element Of Crime. Bekannt wurde Element Of Crime für seine deutschsprachigen poetisch-melancholischen Songtexte.

In späteren Jahren begann Regener, als Schriftsteller zu arbeiten. Sein erster Roman war Herr Lehmann, die Vorlage zum gleichnamigen Kinofilm. Der Film gehörte zu den Preisträgern des Deutschen Filmpreises 2004 mit der besten Nebenrolle.

Der Film stellt keine Autobiographie Regeners dar, dennoch weist der Film viele Elemente aus Regeners Jugendzeit in den linksradikalen Gruppen Bremens auf.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Geburtstage

Quellen

  • web.de: „Die Promi-Geburtstage vom 01. Januar 2006: Sven Regener“ (01.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • ARD.de: „Die Gewinner 2004 – Deutscher Filmpreis“ (01.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • element-of-crime.de: „element-of-crime – Sven Regener“ (01.01.2006)

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 13, 2005

Film- und Fernsehproduzent Gyula Trebitsch gestorben

Film- und Fernsehproduzent Gyula Trebitsch gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 10:24, 14. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hamburg (Deutschland), 13.12.2005 – Der Film- und Fernsehproduzent Gyula Trebitsch ist gestern im Alter von 91 Jahren in Hamburg gestorben.

Geboren in Budapest siedelte Trebitsch nach Hamburg um. Er gründete dort nach dem Krieg die Firma „Real-Film“. Mit ihr produzierte er so bekannte Filme wie „Des Teufels General“ oder „Der Hauptmann von Köpenick“. Innerhalb kürzester Zeit war die Firma „Real-Film“ in Deutschland die Nummer Eins aller Filmgesellschaften.

Im Jahr 2000 erhielt Trebitsch für sein Lebenswerk den Deutschen Filmpreis.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 12, 2004

Europäischer Filmpreis für Fatih Akin

Europäischer Filmpreis für Fatih Akin – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Europäischer Filmpreis für Fatih Akin

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Fatih Akin

Barcelona (Spanien), 12.12.2004 – Als bester europäischer Film des Jahres wurde „Gegen die Wand“ ausgezeichnet. Regisseur des Films und gleichzeitig Autor des Drehbuches ist der aus Hamburg stammende Deutschtürke Fatih Akin. Der Film hat dieses Jahr bereits den Goldenen Bären der Berlinale und den Deutschen Filmpreis erhalten.

Damit hat zum zweiten Mal hintereinander ein deutscher Film den Europäischen Filmpreis erhalten. Im Vorjahr wurde dafür der Film Good bye, Lenin! ausgezeichnet.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.