WikiNews de

June 3, 2010

Lena Meyer-Landrut gewinnt den Eurovision Song Contest

Lena Meyer-Landrut gewinnt den Eurovision Song Contest

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:47, 3. Jun. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Lena Meyer-Landrut während der Proben am 22. Mai

Foto: Aktiv I Oslo.no/Flickr

Oslo (Norwegen), 03.06.2010 – Lena Meyer-Landrut hat am 29. Mai mit ihrem Titel „Satellite“ für Deutschland den diesjährigen Eurovision Song Contest in Oslo gewonnen. Meyer-Landrut, die mit der Startnummer 22 in den Wettbewerb gegangen war, erhielt 246 Punkte. Den zweiten Platz belegte die türkische Gruppe maNga mit „We Could Be The Same“ und 170 Punkten. Den dritten Platz belegten Paula Seling & Ovi mit „Playing With Fire“. Der rumänische Beitrag erhielt 162 Punkte.

Beim zweiten Beitrag, dem von Spanien, lief ein Fan auf die Bühne und posierte. Nach dem Lied wurde er von Sicherheitskräften von der Bühne geholt. Der spanische Sänger Daniel Diges durfte deswegen noch einmal auftreten.

In der Presse- und Medienlandschaft fand der Gewinn der Hannoveranerin regen Anklang. Der Berliner Kurier sagte, sie habe es „geschafft, den Eurovision Song Contest zu entstauben“.

Themenverwandte Artikel

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Eurovision Song Contest 2010“.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 21, 2006

Lordi gewann 51. Ausgabe des Eurovision Song Contest

Lordi gewann 51. Ausgabe des Eurovision Song Contest

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Athen (Griechenland), 21.05.2006 – Der 51. Eurovision Song Contest fand am Samstagabend in Athen statt. Die finnische Gruppe Lordi gewann mit 292 Punkten. Auf Platz zwei landete Dima Bilan aus Russland mit „Never Let You Go“. Dritter wurde Hari Mata Hari aus Bosnien-Herzegowina mit „Leijla“. Lordi bekam die maximale Punktzahl (12) aus Polen, Estland, Norwegen und Griechenland. Die Gruppe fiel besonders durch ihre Horror-Masken auf, die sie in der Öffentlichkeit niemals abnehmen. Sie betonten aber in einem Interview, dass sie keine Satanisten oder Teufelsanbeter seien.

Der deutsche Beitrag „No No Never“ von Texas Lightning lag am Ende abgeschlagen auf Platz 15. Trotzdem waren die Musiker nicht enttäuscht. Sie äußerten sich im Anschluss zufrieden darüber, dass sie dabei sein konnten.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 13, 2005

Eurovision Song Contest: Gracia für Deutschland

Eurovision Song Contest: Gracia für Deutschland

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13. Mär. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Arena Berlin-Treptow

Berlin (Deutschland), 13.03.2005 – In der „Arena Berlin-Treptow“ fand gestern der deutsche Vorentscheid zum „50. Eurovision Song Contest“ statt.

Siegerin wurde die durch Deutschland sucht den Superstar bekanntgewordene Gracia Baur. Die 22-jährige wird am 21. Mai für Deutschland in Kiew mit ihrem Lied „Run and Hide“ antreten. Sie setzte sich mit 52,8 Prozent der Stimmen knapp gegen neun andere Bewerber durch. In der Endrunde war sie gemeinsam mit dem Duett „Nicole Süßmilch“ und „Marco Matias“, dessen Lied von Schlagerveteran Ralph Siegel geschrieben wurde.

Zu den weiteren Teilnehmern gehörten „Ellen ten Damme“, deren Lied „Plattgeliebt“ von Udo Lindenberg geschrieben wurde, der mit einer verknoteten Pistole auftrat. Mit dabei waren auch Stefan Gwildis, der mit „Wunderschönes Grau“ eine musikalische Liebeserklärung an das deutsche Wetter brachte sowie die Murphy Brothers, Orange Blue, Königwerq, Villaine, die Allee der Kosmonauten und Mia Aegerter.

Gracias Vorgänger im Jahr 2004 war der südbadische Sänger und Schlagzeuger Max Mutzke. Er belegte damals Platz acht.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.