Evelyn Hamann im Alter von 65 Jahren gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:18, 29. Okt. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hamburg (Deutschland), 29.10.2007 – Die deutsche Schauspielerin Evelyn Hamann, die durch ihre Arbeit mit „Loriot“ Bekanntheit erlangte, ist in der Nacht zum Montag im Alter von 65 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit in Hamburg verstorben. Zuletzt war die beliebte Komödiantin als „Adelheid Möbius“ in der Fernsehserie „Adelheid und ihre Mörder“ in Erscheinung getreten.

Evelyn Hamann wurde am 6. August 1942 als Tochter des späteren Konzertmeisters des NDR-Sinfonieorchesters, Bernhard Hamann, und dessen Frau, einer Sängerin und Musikpädagogin, in Hamburg geboren. Ihr älterer Bruder Gerhard, der als Lehrer an der Musikhochschule von Trossingen gearbeitet hatte, war im September 2000 ebenfalls 65-jährig verstorben.

Evelyn Hamann wurde an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg ausgebildet und hatte in den 1960-er Jahren ihre ersten kleineren Engagements. Ihren Durchbruch erlebte sie 1976 als kongeniale Partnerin von Vicco von Bülow (*1923) alias Loriot. Dieser hatte eigentlich eine „blonde, pummelige Hausfrau“ gesucht, als er die schlanke Brünette für seine Arbeit bei Radio Bremen engagierte.

Von 1976 bis 1979 spielte sie an der Seite Loriots die „klassische Literatur des deutschen TV-Sketches der siebziger Jahre“, wie „Spiegel Online“ die ARD-Produktion in einem Nachruf bezeichnete. Dazu gehörte unter anderem der „Nudel-Sketch“, bei dem Hamann ihrem eitlen Verehrer verdeutlichen möchte, dass ihm eine Nudel im Gesicht klebt. Insgesamt trat Evelyn Hamann über 30 Jahre lang zusammen mit Loriot auf, darunter auch in dessen Kinofilmen „Ödipussi“ (1988) und „Pappa ante Portas“ (1991).

Weitere Erfolge erlebte sie, vor allem in den 1980-er Jahren, mit „Die Schwarzwaldklinik“ und „Der Landarzt“. Ab 1992 war sie fast 15 Jahre lang in unregelmäßigen Abständen über fünf Staffeln mit insgesamt 65 Folgen in „Adelheid und ihre Mörder“ zu sehen.

Zuletzt hatte sie zurückgezogen in ihrer Heimatstadt Hamburg gelebt. Dort war sie im Kreise ihrer Angehörigen nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Der schlechte Gesundheitszustand Hamanns war der Öffentlichkeit nicht bekannt gewesen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen