WikiNews de

December 17, 2006

Schwedisches Kernkraftwerk Forsmark erneut abgeschaltet

Schwedisches Kernkraftwerk Forsmark erneut abgeschaltet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:04, 17. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Forsmark (Schweden), 17.12.2006 – Das schwedische Kernkraft „Forsmark I“ wurde heute erneut wegen eines Sicherheitsproblems abgeschaltet. Das nicht genauer beschriebene Problem müsse erst untersucht werden, wie es in einer Pressemeldung der schwedischen Nachrichtenagentur Tidningarnas Telegrambyrå (TT) hieß. Es wird damit gerechnet, dass das KKW „Forsmark I“ frühestens am Dienstag wieder hochgefahren werden kann.

In Schweden mussten dieses Jahr bereits mehrfach Kernkraftwerke wegen technischer Probleme vorübergehend abgeschaltet werden. Im August war das Kernkraftwerk Oskarshamn betroffen. Im Juli war „Block I“ des Kernkraftwerks Forsmark wegen eines Kurzschlusses abgeschaltet worden. Daraufhin waren in Schweden mehrere baugleiche Reaktoren ebenfalls vom Netz genommen worden, um sie einer Sicherheitsüberprüfung zu unterziehen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 6, 2006

Experte:Schwedisches Kernkraftwerk kurz vor Kernschmelze abgeschaltet

Experte:Schwedisches Kernkraftwerk kurz vor Kernschmelze abgeschaltet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:51, 6. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Forsmark (Schweden), 06.08.2006 – Das schwedische Kernkraftwerk Forsmark stand am 25. Juli 2006 nach Aussage von Lars-Olov Höglund vor einer Kernschmelze. Lars-Olov Höglund war langjähriger Chef der Konstruktionsabteilung des schwedischen Vattenfall-Konzerns.

Bei Arbeiten im Kraftwerk entstand ein Kurzschluss, worauf das Kraftwerk vom Stromnetz getrennt wurde. Durch diesen Netzkurzschluss wurde offenbar auch die Notstromversorgung beschädigt. Von allein sprang keiner der Notstromgeneratoren an, so dass es Probleme mit der Notkühlung gab, die ohne Strom nicht funktioniert, nach einiger Zeit konnten allerdings zwei Notstromgeneratoren gestartet werden. Wäre dies nicht doch noch gelungen, wäre nach Auffassung Höglunds nur wenige Minuten später eine Kernschmelze nicht mehr zu verhindern gewesen. Eine Kernschmelze kann zur Bildung einer kritischen Masse und damit zu Strahlungsaustritt aus dem Kraftwerk führen.

Lars-Olov Höglund, der für das Atomkraftwerk in Forsmark zuständig war und den entsprechenden Reaktor gut kennt, wird in der Taz folgendermaßen zitiert: „Das ist die gefährlichste Geschichte seit Harrisburg und Tschernobyl.“

Mehrere Reaktoren sind in Schweden jetzt abgeschaltet worden, um sie einer Sicherheitsüberprüfung zu unterziehen. Offiziell wurde der Vorfall auf der International Nuclear Event Scale mit Stufe 2 (Störfall) eingestuft.

Themenverwandte Artikel

Informationen zum Thema bei Wikipedia

  • Katastrophe von Tschernobyl
  • Liste der Nuklearanlagen in Deutschland

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.