WikiNews de

October 23, 2005

Linum: Derzeit keine Vogelgrippe-Gefahr

Linum: Derzeit keine Vogelgrippe-Gefahr – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Linum: Derzeit keine Vogelgrippe-Gefahr

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:23, 27. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Fehrbellin (Deutschland), 23.10.2005 – Etwa 31.000 Kraniche und bis zu 20.000 Wildgänse rasten derzeit im „Linumer Bruch“, einer Naturlandschaft im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Obwohl diese Vogelgattung zu den Zugvögeln zählt, sieht die Naturschutzstation „Rhinluch in Linum“ keine akute Gefahr durch diese Tiere.

Der Stationsleiter und Biologe, Norbert Schneeweiß, sagte gestern dazu: „Die Vogelgrippe ist hier noch kein Thema.“ Schneeweiß begründet seinen Optimismus mit der Tatsache, dass diese Zugvögel nicht aus den gefährdeten Regionen kamen. Ihre Flugroute führt von Nordost-Europa nach Süden, während die Vogelgrippe aus dem Osten kommt.

Der „Linumer Bruch“ ist der größte Binnenrastplatz für Wildvögel in Europa.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 18, 2005

Faszinierender Anblick: Kraniche äsen auf dem Maisfeld

Faszinierender Anblick: Kraniche äsen auf dem Maisfeld

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 08:44, 18. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Fehrbellin (Deutschland), 18.10.2005 – Ein abgeerntetes Maisfeld ist unter anderem Schauplatz für ein Naturschauspiel der besonderen Art. Es lockt die Menschen sogar aus dem Ausland nach Linum, zehntausende von Kranichen machen bei ihrem Flug ins Winterquartier im Süden Rast auf einer Teichlandschaft im Nordosten von Berlin. Beobachtet werden sie dabei beispielsweise von einer 53-jährigen Berlinerin, die einem Journalisten der Zeitung „Die Welt“ ihre Geschichte erzählt.

Die Biologen rechnen in diesem Jahr mit bis zu 50.000 Tieren, die sich auf einem 240 Hektar großen Gelände für etwa drei Wochen niederlassen. Nachdem sie dort Kraft getankt haben, fliegen sie nach Südspanien oder Nordafrika weiter.

Auch die Bewohner des Ortes Linum freuen sich über das Ereignis, lockt es doch ab Ende September viele Vogelkundler an. Sie fluten aus diesem Anlass extra die Wiesen. Der Naturschutzbund will nun zusätzliche Hochstände bauen, um den Besucheransturm zu bewältigen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.