WikiNews de

April 7, 2013

Washington: Kuba-Reise von US-Popstar Beyonce erhitzt die Gemüter

Washington: Kuba-Reise von US-Popstar Beyonce erhitzt die Gemüter

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:10, 7. Apr. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Beyoncé Knowles (Photo 2011)

Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 07.04.2013 – Die US-amerikanische Sängerin Beyonce und ihr Ehemann, der Rapper Jay-Z feierten ihren fünften Hochzeitstag und haben aus diesem Anlass Kuba besucht. US-Bürgern ist eine Reise nach Kuba wegen eines seit 1960 von Präsident Dwight D. Eisenhower verhängten Embargo nur mit einer Sondererlaubnis gestattet.

Abgeordnete der Republikanischen Partei stellten ein Anfrage bei Präsident Barack Obama, sie wollen wissen, warum dem Paar die touristische Reise trotz Embargo gestattet wurde. Die Abgeordneten Ileana Ros-Lehtinen und Mario Diaz-Balart aus Florida schrieben am Freitag an das Finanzministerium: „Kubas Tourismusindustrie ist unter Staatskontrolle, dafür ausgegebene US-Dollar unterstützen deswegen direkt die Maschinerie, die das kubanische Volk brutal unterdrückt“. Sie wollen wissen, welche Erlaubnis dem Jubiläumspaar erteilt worden ist. Die Reise eines US-Bürgers nach Kuba ohne Erlaubnis kann mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden.

Plaza Vieja in Havanna

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Kuba
  • Portal:Vereinigte Staaten

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 25, 2012

Tropensturm Isaac zieht durch die Karibik

Tropensturm Isaac zieht durch die Karibik

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:27, 25. Aug. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Tropensturm Isaac am 22. August über der östlichen Karibik

Foto: NOAA

Miami (Vereinigte Staaten), 25.08.2012 – Das National Hurricane Center hat am 21. August ein tropisches Tiefdruckgebiet östlich der Inseln über dem Winde zum neunten tropischen Wirbelsturm der diesjährigen atlantischen Hurrikansaison erklärt. Am Dienstag ist Isaac in westlicher Richtung über Guadeloupe hinweggezogen. Der Sturm passierte Puerto Rico südlich und überquerte dann die Tiburon-Halbinsel. Die Prognosen gingen davon aus, dass der Sturm den Osten Kubas streifen wird. Dort wurden auf dem US-amerikanischen Marinestützpunkt Guantanamo die Anhörungen in einem Vorverfahren gegen fünf Angeklagte wegen der Anschläge von 9. September 2001 verschoben. Die Anhörung hätte am Donnerstag beginnen sollen. Bereits eingetroffene Richter, Anwälte, Übersetzer, Menschenrechtler, Angehörige von Opfern und Journalisten wurden wieder ausgeflogen.

Gefahr geht bei einem tropischen Wirbelsturm nicht nur von hohen Windgeschwindigkeiten aus, sondern vor allem von andauerndem Starkregen, bei dem innerhalb eines Tages bis zu 300 Liter Regenwasser pro Quadratmeter fallen können. Eine solche Niederschlagsmenge entspricht dem, was in vielen Teilen Deutschlands innerhalb eines halben Jahres fällt.

Warnung des NHC, gültig am 23. August, 17:00 MESZ

Doch wie CNN am Freitag berichtete, waren viele der Obdachlosen in Port-au-Prince ahnungslos und über den aufkommenden Sturm nicht informiert. Wie Jean-Michel Vigreux von der Hilfsorganisation CARE International dem Nachrichtensender sagte, seien vor allem die niedriggelegenen Zeltstädte von Überschwemmungen, Sturzfluten und Erdrutschen gefährdet. Nach Angaben des Flüchtlingshochkommissariates der Vereinten Nationen leben noch 421.000 Menschen in Zelten. Im Januar 2010 hatte ein schweres Erdbeben die Hauptstadt Port-au-Prince fast völlig zerstört. Isaac ist der erste tropische Wirbelsturm, dessen Zentrum seitdem direkt über die Hauptstadt Haitis hinweggezogen ist. Tropensturm Emily hatte sich 2010 noch knapp zuvor abgeschwächt.

Sorgen bereitet die weitere Entwicklung des Sturms auch den Organisatoren des republikanischen Nominierungsparteitages, der in der kommenden Woche in Tampa an der Westküste Floridas stattfinden soll. Sollte sich Isaac in der Floridastraße zu einem schweren Hurrikan entwickeln, könnte eine Absage oder Verlegung der Veranstaltung notwendig werden. Die Behörden gehen davon aus, dass sich wegen des Parteitages 70.000 Menschen in der Stadt aufhalten werden, vor allem Delegierte, Pressevertreter, Demonstranten und Sicherheitskräfte. Der Veranstaltungsort befindet sich innerhalb der Evakuierungszone, sobald ein Kategorie-2-Hurrikan nach der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala nahe genug an der Stadt vorbeizieht. Dabei handelt es sich um Wirbelstürme mit andauernden Windgeschwindigkeiten von 154 bis 177 Kilometern pro Stunden.

Der Bürgermeister der Stadt, Bob Buckhorn, sagte zu CNN, man sei „absolut vorbereitet abzusagen“. Einige Stunden später relativierte der demokratische Politiker seine Aussage allerdings gegenüber dem Wallstreet Journal. Er glaube nicht, dass es zu einer Absage käme, das sei der letzte Ausweg. Die Vorbereitungen liefen auf Volldampf. Das NHC teilte mit, dass es für eine genaue Vorhersage der Zugbahn noch zu früh sei, doch sagte deren Hurrikanexperte Lixion Avila, es wäre töricht zu glauben, Tampa läge nicht im Gefahrenbereich.

Themenverwandte Artikel

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Atlantische Hurrikansaison 2012“.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 19, 2010

Unterstützung für \”Die kubanischen Fünf\”

Unterstützung für “Die kubanischen Fünf”

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:21, 19. Aug. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

New York (USA) / Havanna (Kuba), 19.08.2010 – In New York soll am 3. September 2010 eine Ausstellung der Kunstwerke des Malers Antonio Guerreros eröffnet werden. Guerreros ist einer von fünf kubanischen Häftlingen, die nach kubanischen Aussagen zu Unrecht seit 1998 eine Strafe in fünf verschiedenen US-Hochsicherheitsgefängnissen verbüßen, zumindest aber laut Amnesty International und UNO in einem nicht fairen Verfahren verurteilt wurden. Außerdem wird ihren Angehörigen das Besuchsrecht von den US-Behörden permanent verweigert.

In Kuba werden sie meist „Los Cinco Heroes“ also die fünf Helden genannt, in den englischsprachigen Medien „The Cuban Five“: Gerardo Hernández Nordelo, Ramón Labañino Salazar, Fernando González Llort, Antonio Guerrero Rodriguez und René González Sehwerert. Die fünf Kubaner waren Teil des kubanischen Agentennetzwerkes „Red Avispa“ und haben Anfang der 90er-Jahre exilkubanische Gemeinden in Florida unterwandert, Beweismaterial über geplante Terroraktionen gesammelt und diese Informationen an die kubanische Regierung weitergeleitet. Diese wiederum übergab bei einem Treffen in Havanna am 16. und 17. Juni 1998 dem FBI das von Red Avispa zusammengestellte Aktenmaterial über die Aktivitäten der exilkubanischen Organisationen und das FBI seinerseits versprach, sich darum zu kümmern und gegen diese völkerrechtswidrigen Aktivitäten etwas zu unternehmen.

Allerdings hielten die US-Behörden dieses Versprechen nicht ein, obwohl terroristische Aktivitäten gegen Kuba vom Territorium der USA aus in den letzten Jahrzehnten des öfteren stattfanden. So hat sich Luis Posada Carriles zu einem Anschlag auf ein Hotel in Kuba im Jahr 1997 bekannt, bei dem ein italienischer Tourist ums Leben kam. Carriles wies darauf hin, dass er den Anschlag mit Hilfe der Cuban American National Foundation (CANF) , einer der einflussreichsten exilkubanischen Organisationen, verübt hatte. Außerdem war er einer der Verantwortlichen des Attentats auf ein Flugzeug der Cubana de Aviación im Jahre 1976, das 73 Todesopfer forderte.

Stattdessen nahm das FBI am 12. September 1998 zehn Mitglieder von Red Avispa fest, wobei die amerikanischen Behörden die Informationen, die zu dieser Festnahme führten, erst aus den ihnen in Havanna zur Verfügung gestellten Unterlagen erhielten. Fünf der Festgenommenen bekannten sich schuldig und kamen mit kleineren Strafen davon, die restlichen fünf Verhafteten wurden nach 17 Monaten Isolierhaft im Jahr 2001 zu langen Haftstrafen verurteilt. Gerardo Hernández wurde ein Strafmaß von zwei mal lebenslänglich plus 15 Jahre auferlegt, weil ihm Verschwörung zum Mord angelastet wurde. Er soll dazu beigetragen haben, dass 1996 zwei US-Sportflugzeuge von „Brothers to the Rescue“ von der kubanischen Luftabwehr abgeschossen wurden. Die Verurteilung erfolgte obwohl der Staatsanwalt die Anklage in diesem Punkt zuvor bereits fallen gelassen hatte. Wie Norman Paech, der als Begleitung des Rechtsanwaltes Eberhardt Schultz am 20. August 2007 zur Prozessbeobachtung bei der mündlichen Anhörung in Atlanta anwesend war, dazu feststellt, verlangt „der Tatbestand der Verschwörung zumindest das Mitwissen des geplanten Abschusses. Ein solches konnte die Regierung jedoch auch nach eigenem Eingeständnis nicht beweisen.“

Drei Kubaner wurden wegen Verschwörung zu Spionage ebenfalls zu lebenslänglichen Gefängnisaufenthalten verurteilt. Wie Norman Paech feststellt, ist dies ungewöhnlich angesichts der Tatsache, dass sich die Aktivitäten der Kubaner ausnahmslos gegen exilkubanische Gruppen gerichtet hatten und keine Geheimdokumente gesammelt worden waren.

Als Prozessbeobachter war am 20. August 2007 auch der ehemalige US-Justizminister Ramsey Clark anwesend, der der US-Regierung vorwarf, antikubanische Aktivisten wie Luis Posada Carriles frei zu lassen und die Kubaner in einem politischen Verfahren zu verurteilen.

In der Zwischenzeit haben sich Nobelpreisträger, Intellektuelle, Menschenrechtsaktivisten, und Schauspieler wie auch Amnesty International, EU-Parlamentarier und die UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen für die kubanischen Häftlinge erfolglos eingesetzt.

Amnesty International hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass es sich um eine unnötige Strafverschärfung handelt, dass den Ehefrauen von Gerardo Hernández Nordelo und René González Sehwerert systematisch kein Besuchsrecht zugestanden wird, indem ihnen regelmäßig die Einreiseerlaubnis in die Vereinigten Staaten verweigert wird. Außerdem stehe das im Widerspruch zum Recht jedes Gefangenen auf Kontakt zur Familie und auf Besuche von der Familie.

Auch der Ex-Präsident Jimmy Carter hat sich in einem Interview nicht nur für die Aufhebung des Embargos gegen Kuba ausgesprochen, das er für kontraproduktiv hält, sondern auch für die Freilassung der “Cuban Five”.

Der US-amerikanische Linksintellektuelle Noam Chomsky meinte in einem Interview dazu, dass die fanatische Haltung der USA gegen Kuba nichts mit Antikommunismus zu tun hätte, sondern lediglich damit, dass sich Kuba seit vielen Jahren der amerikanischen Politik widersetze.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 30, 2010

Fidel Castro veröffentlicht neues Buch

Fidel Castro veröffentlicht neues Buch – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Fidel Castro veröffentlicht neues Buch

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:35, 30. Jul. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Havanna (Kuba), 30.07.2010 – Nach seiner vierjährigen öffentlichen Absenz hat Fidel Castro kurz vor seinem 84. Geburtstag letzten Montag in seinem siebenten öffentlichen Auftritt innerhalb von weniger als drei Wochen vor Intellektuellen und Künstlern in Havanna das Erscheinen seines neuen Buches „La victoria estratégica“ (Der strategische Sieg) angekündigt.

Einen Tag später veröffentlichte die Parteizeitung Granma einen Artikel, in dem der Inhalt des Buches vom Autor selbst beschrieben wird. Es schildert den Weg zum Sieg der Rebellen im Kampf gegen den Diktator Fulgencio Batista im Jahr 1958 und, wie der ehemalige kubanische Staatschef die damaligen Ereignisse erlebt hat. Fidel Castro schließt auch das Erscheinen einer Fortsetzung ausdrücklich nicht aus.

Seit der kubanische Revolutionsführer 2006 schwer erkrankte und 2008 die Staatsgeschäfte in die Hände seines Bruders Raúl legte, absolvierte er keine öffentlichen Auftritte mehr, wohl aber verfasste er Zeitungsartikel und empfing ausländische Staatschefs. Von diesen Zusammentreffen gibt es zwar Fotos, aber in der Öffentlichkeit erschien Castro erstmals am 7. Juli dieses Jahres wieder. Seither hat er mehrere Termine wahrgenommen, wobei ihn Anwesende als in guter Verfassung beschrieben. Er warnte vor einem neuen Krieg im Mittleren Osten, vor einer Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Iran, und er prangerte die Zerstörung der Umwelt durch den Menschen an.

Die neuerlichen öffentlichen Auftritte des kubanischen Revolutionsführers finden genau in dem Moment statt, in dem die kubanische Opposition mit Hilfe der katholischen Kirche und unter der Vermittlung von Spanien kleine Fortschritte in der Frage der Freilassung von politischen Gefangenen erzielt hat. So sind am 13. Juli die ersten sieben entlassenen Häftlinge der Gruppe der 75 in Spanien eingetroffen. Fidel Castro hat diese Ereignisse bisher nicht kommentiert.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Kuba

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 18, 2009

USA und Kuba verhandeln über Wiederaufnahme des Postverkehrs

USA und Kuba verhandeln über Wiederaufnahme des Postverkehrs

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:26, 18. Sep. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Havanna (Kuba), 18.09.2009 – Am Donnerstag, den 17. September haben sich Regierungsvertreter der USA und Kubas in Havanna getroffen, um die Möglichkeiten einer Wiederaufnahme des direkten Postverkehrs zwischen beiden Ländern zu diskutieren. Zum ersten Mal seit 1963 wird nun über dieses Thema verhandelt. Damals, vier Jahre nach der Kubanischen Revolution, hatten die USA den direkten Postverkehr auf die Karibikinsel unterbunden. Diese Maßnahme war Teil einer Kampagne, mit der die kommunistische Regierung von Fidel Castro geschwächt werden sollte. Die aktuellen Gespräche werden in den Medien als weiterer Schritt zur Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Staaten bewertet. Nach dem Gespräch am gestrigen Donnerstag einigten sich die Parteien laut „Reuters“ darauf, die Verhandlungen über die nächsten Monate hinweg fortzuführen.

Die US-Regierung schickte Bisa Williams, die zuständige Abteilungsleiterin des US-Außenministeriums als Verhandlungsleiterin in die kubanische Hauptstadt. Die kubanische Delegation leitet Josefina Vidal Ferreiro, eine Vertreterin des Außenministeriums. Bisa Williams ist die ranghöchste US-Regierungspolitikerin seit 2002, die Kuba besucht. Von einer Wiederaufnahme des direkten Postverkehrs würden auch die rund 1,5 Millionen in den USA lebenden Exilkubaner profitieren, die den Briefverkehr nach Kuba bisher über Drittstaaten, zumeist über Mexiko, abwickeln. Zuletzt hatte die Obama-Regierung direkte Geld-Transfers von Exilkubanern erlaubt und Reisebeschränkungen gelockert. Das seit Februar 1962 existierende Handelsembargo gegen Kuba hat US-Präsident Obama am Montag dieser Woche jedoch um ein weiteres Jahr verlängert. Ein Ende der Sanktionen knüpft Obama an Bedingungen. So müsse Kuba die Menschenrechtslage verbessern und politische Gefangene entlassen. Die kubanische Regierung betrachtet diese Fragen als interne Angelegenheiten. Sie macht das Embargo für die schwierige wirtschaftliche Lage des Landes verantwortlich.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Kuba

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 11, 2008

Wirbelsturm Ike traf auf Kuba

Wirbelsturm Ike traf auf Kuba – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Wirbelsturm Ike traf auf Kuba

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:09, 11. Sep. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ike trifft auf die kubanische Küste

Havanna (Kuba), 11.09.2008 – Der Hurrikan „Ike“ befindet sich auf dem Weg Richtung amerikanisches Festland, nachdem er zuvor auf Kuba gewütet hatte. Amtlichen Angaben zu Folge sind dabei vier Menschen ums Leben gekommen, sieben wurden verletzt.

Für kommenden Samstag wurde die Ankunft von „Ike“ für den US Bundesstaat Texas vorhergesagt, wo Präsident Bush vorsorglich den Notstand ausgerufen hat.

Am Sonntagabend erreichte der Wirbelsturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 Stundenkilometern zum ersten Mal die kubanische Ostküste. Am Dienstag traf Ike erneut auf die Küste und verursachte schwere Schäden im ganzen Land. Noch am Mittwoch bestand in den westlichen Provinzen Matanzas, Havanna, Piñar del Rio sowie auf der Isla de la Juventud Sturmwarnung. Erst Ende August hatte der Hurrikan „Gustav“ Kuba heimgesucht und dabei rund 100.000 Häuser zerstört.

In Haiti hat „Ike“ 66 Menschen das Leben gekostet. Nach Angaben der Vereinten Nationen befinden sich dort etwa 800.000 Menschen in Notunterkünften. Zuvor zog der Sturm über die britischen Turks- und Caicosinseln, wo er 80 Prozent aller Wohnhäuser beschädigt hatte.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 20, 2008

Kuba: Fidel Castro tritt zurück

Kuba: Fidel Castro tritt zurück – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Kuba: Fidel Castro tritt zurück

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:33, 20. Feb. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Fidel Castro (2003)
Autor: Antônio Milena/Agência Brasil (Lizenz: CC-BY 2.5 Brasilien)

Havanna (Kuba), 20.02.2008 – Der 81-jährige Fidel Castro kündigte nach beinahe 50 Jahren an der Spitze Kubas an, vom Amt des Staatschefs und als Militärführer zurückzutreten. Laut der kommunistischen Parteizeitung „Granma“ sagte Castro: „Weder strebe ich noch nehme ich die Bürde des Präsidenten des Staatsrates und des Oberkommandierenden an.“

Bereits im Juli 2006 übertrug Castro nach einer Darmoperation die Regierungsgeschäfte an seinen fünf Jahre jüngeren Bruder Raúl Castro. Am folgenden Sonntag wählt die neue kubanische Nationalversammlung aus ihrer Mitte den Staatsrat, der wiederum den Staats- und Regierungschef bestimmt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 31, 2007

UN-Generalversammlung fordert Ende des Embargos gegen Kuba

UN-Generalversammlung fordert Ende des Embargos gegen Kuba

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:00, 31. Okt. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

New York (Vereinigte Staaten), 31.10.2007 – Gestern hat die UN-Generalversammlung im 16. Jahr in Folge eine Resolution verabschiedet, in der ein Ende des Embargos gegen Kuba gefordert wird, das die Vereinigten Staaten vor beinahe einem halben Jahrhundert gegen die Karibikinsel verhängt haben. Bei der Abstimmung befürworteten 184 der 192 Mitglieder der Versammlung die Resolution, die USA, Israel, die Marshallinseln und Palau stimmten dagegen, die Föderierten Staaten von Mikronesien enthielten sich.

In der Resolution werden alle Staaten dazu aufgefordert, keine Gesetze zu beschließen, die ihrem erklärten Ziel, die Freiheit des Handels und der Schifffahrt zu fördern, widersprechen. Der kubanische Außenminister Felipe Pérez Roque bezeichnete die Blockade als das Haupthindernis für die Entwicklung in Kuba. „Jeder kann verstehen, welches Maß an sozioökonomischer Entwicklung Kuba gehabt hätte, wenn es nicht diesem unerbittlichen und obsessiven Wirtschaftskrieg ausgesetzt wäre“, sagte Felipe Pérez Roque vor den Delegierten der 62. UN-Generalversammlung. Er warf den USA vor, die 15 ähnlichen Resolutionen der letzten Jahre nicht nur ignoriert zu haben, sondern die Sanktionen im letzten Jahr noch verschärft zu haben.

Ronald Godard, der Vertreter der USA in der Versammlung, vertrat die Auffassung, das Embargo sei eine bilaterale Angelegenheit zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba. Seiner Meinung nach sei der wahre Grund für das Leiden der Kubaner ein Embargo, das die kubanische Regierung gegen das eigene Volk verhängt habe.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Kuba
  • Portal:Vereinte Nationen

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 15, 2007

Feiern zum einundachtzigsten Geburtstag von Fidel Castro in Havanna

Feiern zum einundachtzigsten Geburtstag von Fidel Castro in Havanna

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:52, 15. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Havanna (Kuba), 15.08.2007 – Am Montag, den 13. August wurden in Havanna die Feierlichkeiten zum 81. Geburtstag von Fidel Alejandro Castro Ruz mit einem Feuerwerk begangen.

Der Revolutionsführer Fidel Castro, der zurzeit seine Ämter als Staatspräsident, Staatsratsvorsitzender sowie Ministerratsvorsitzender ruhen lässt, erholt sich derzeit von den Strapazen einer schweren Unterleibsoperation und wohnte den Feiern selbst nicht bei. Auch seine zur Tradition gewordene mehrstündige Rede musste dieses Jahr ausfallen.

Allerdings fiel in diesem Jahr der Geburtstag mit dem Ende des Karneval zusammen, so dass viele Kubaner mit freudigen Tänzen auf die Straßen gingen, Schüler- und Jugendgruppen führten Umzüge auf.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 9, 2007

Versuchte Flugzeugentführung mit zwei Todesopfern

Versuchte Flugzeugentführung mit zwei Todesopfern

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:50, 9. Mai 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Havanna (Kuba), 09.05.2007 – Zwei desertierte Rekruten versuchten am Donnerstag morgen auf dem internationalen Flughafen von Havanna, ein dort abgestelltes Flugzeug zu entführen. Auf das Flughafengelände gelangt waren sie in einem ebenfalls gekaperten Bus – in dem sie auch Geiseln genommen hatten. Bei einer Schießerei mit Sicherheitskräften wurde eine der Geiseln getötet – einer der Entführer verlor ebenfalls sein Leben.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »