WikiNews de

June 30, 2006

Gotthard-Autobahn seit heute wieder befahrbar

Gotthard-Autobahn seit heute wieder befahrbar

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:33, 30. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Gurtnellen (Schweiz), 30.06.2006 – Heute Morgen um 05:00 Uhr wurde die Gotthard-Autobahn A2 wieder für den Verkehr frei gegeben. Der PKW-, LKW- und Wohnwagenverkehr läuft wieder problemlos über die Schweizer Autobahn. Die Aufräumarbeiten nach dem Steinschlagunglück sind abgeschlossen.

Am 31. Mai waren große Felsbrocken auf die Gotthard-Autobahn gestürzt. Ein deutsches Ehepaar war dabei in seinem PKW ums Leben gekommen. Nachdem der Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen gesperrt worden war, wurde der Felsblock an der Gotthard-Autobahn, von dem weiterhin Gefahr ausging, am 23. Juni 2006 gesprengt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 23, 2006

Felswand an der Gotthard-Autobahn gesprengt

Felswand an der Gotthard-Autobahn gesprengt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:49, 23. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Gurtnellen (Schweiz), 23.06.2006 – Heute wurde ein Fels an der Gotthard-Autobahn gesprengt. Vor zirka drei Wochen, am 31. Mai, waren auf die Gotthard-Autobahn zimmergroße Felsen gestürzt. Dabei wurden ein PKW und mehrere LKW von dem Gestein getroffen. Ein deutsches Ehepaar starb in seinem PKW.

Sprengexperten hatten das Ereignis seit zwei Wochen vorbereitet. 88 Bohrlöcher wurden gebohrt, teilweise ragten sie bis zu 30 Meter in den Fels hinein. Dabei wurden wurden 1,5 Tonnen Sprengstoff verwandt. Gesprengt wurde ein Gebiet, das aus einer 40 mal 15 Meter großen Felswand bestand, 5.500 Kubikmeter Fels wurden dabei in Geröll verwandelt. Das Gestein fiel in einer riesigen Staubwolke 700 Meter tief zur Erde.

Vor der Sprengung wurde die nahe liegende Bahnstrecke gesperrt. Die Autobahn war bereits seit Ende Mai gesperrt. Freitag früh wurden 30 Bewohner umliegender Häuser evakuiert. Damit sich die Waldtiere nicht in Gefahr begaben, wurden sie heute Morgen mit Hilfe von Knallkörpern vertrieben. Nicht vertrieben wurden mehrere hundert Zuschauer. Sie wohnten der Sprengung bei. Sie befanden sich auf einem Hügel gegenüber der Felswand. Wann die wichtige Nord-Süd-Verbindung wieder freigegeben werden kann, soll nächsten Montag geklärt werden. Bis dahin wird das Geröll abtransportiert.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 1, 2006

Steinschlag an Gotthard-Autobahn

Steinschlag an Gotthard-Autobahn – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Steinschlag an Gotthard-Autobahn

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 08:40, 1. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Gurtnellen (Schweiz), 01.06.2006 – Auf die Gotthard-Autobahn in der Schweiz sind gestern morgen kurz vor 07:00 Uhr zimmergroße Felsen gestürzt.

Die Kantonspolizei teilte mit, dass mehrere Steinblöcke auf die Straße gestürzt seien. Dabei wurde ein Fahrzeug mit deutschem Kennzeichen getroffen und brannte aus. Die zwei Insassen sind getötet worden. Auf dem Rastplatz stehende LKW wurden ebenfalls getroffen, die schlafenden Fahrer wurden jedoch nicht verletzt.

Die Straße ist in beiden Richtungen gesperrt, solange das Risiko weiterer Felsstürze besteht. Voraussichtlich bleibt die A2 den ganzen Mittwoch unpassierbar. Ob und wann die wichtige Nord-Süd-Verbindung wieder freigegeben werden kann, ist unklar. Der Verkehr wird über San Bernhard umgeleitet. Mit erheblichen Behinderungen muss gerechnet werden.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.