WikiNews de

May 2, 2013

Champions-League-Finalisten stehen fest

Champions-League-Finalisten stehen fest – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Champions-League-Finalisten stehen fest

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:39, 2. Mai 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Madrid (Spanien), 02.05.2013 – Die Finalisten der UEFA Champions League stehen fest: Am 25. Mai werden Borussia Dortmund und Bayern München gegeneinander antreten. Dies entschieden die Halbfinalspiele vom 23. und 24. April sowie von vorgestern und gestern.

Dem BVB unter Jürgen Klopp genügte vorgestern beim Rückspiel eine 0:2-Niederlage gegen den spanischen Verein Real Madrid, nachdem das Hinspiel am 24. April mit 4:1 gewonnen wurde. Die Tore für Madrid erzielten Karim Benzema in der 82. Minute sowie Sergio Ramos in der 88. Minute. Erstmals seit 1997 steht Borussia Dortmund nun im Finale.

Am gestrigen Abend wurde in der Begegnung zwischen dem FC Barcelona und Bayern München letzterer als zweiter Finalist bestimmt. Das Hinspiel gewannen die Münchner auf eigenem Platz mit 4:0, das Rückspiel auswärts mit 3:0 – wegen dem 1:0 kurz nach der Pause, dem Eigentor-2:0 in der 72. Minute und dem 3:0 von Thomas Müller ein paar Minuten später hätte Barcelona acht Tore schießen müssen, um noch zu gewinnen.

Am 25. Mai 2013 kommt es im Londoner Wembley-Stadion also zum ersten rein deutschen Finale der Champions League der Geschichte.


Borussia Dortmund logo.svg 634px-UEFA Champions League.svg.png Logo FC Bayern München.svg

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Fußball-Championsleague: Halbfinalgegner stehen fest (12.04.2013)

siehe auch: Portal:Fußball

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 28, 2011

Champions League Finale: FC Barcelona – Manchester United

Champions League Finale: FC Barcelona – Manchester United

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:48, 29. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
634px-UEFA Champions League.svg.png

Champions League Pokal

London (England), 28.05.2011 – Im Wembley-Stadion treffen sich die Mannschaften von FC Barcelona und Manchester United. Es geht um den Gewinn der Champions League.

Anstoß durch Manchester. Barcelona wird früh gestört. Busquets bekommt den Ball vom Fuß Carricks aus kurzer Distanz an den Kopf und bleibt kurz liegen. Rooney hat die erste Torchance, der Torwart von Barcelona Víctor Valdés kann klären. In den ersten Minuten hat Manchester deutlich mehr Ballbesitz. Ab der 11. Minute gelingt es Barcelona den Ball in den eigenen Reihen zu halten. In der 16. Minute hat Pedro eine Torchance. Er bekommt eine Flanke durch Daniel Alves nach rechts. Pedro schießt rechts am Tor vorbei. Barcelona kommt auf Touren und kontrolliert das Spiel. David Villa schießt aus 20 Metern aufs Tor, der Ball geht rechts am Tor vorbei. In der 21. Minute aus halb rechter Position ein erneuter Schuss von David Villa. Die Nummer eins von Manchester kann parieren. Alex Ferguson der Trainer gestikuliert an der Seitenlinie. Er ist sichtlich unzufrieden mit seiner Mannschaft. 27. Minute: Pedro verwandelt nach einem Pass von Xavi durch einen Schuss in die kurze Ecke.

27. Minute 1:0 für den FC Barcelona

Manchester macht den Eindruck eines Außenseiters gegen die überragende Mannschaft von Barcelona. In den letzten drei Jahren hat Barcelona nur drei wichtige Spiele verloren. 66 Prozent Ballbesitz drücken die Überlegenheit der Spanier aus. 34. Minute W. Rooney kann ausgleichen. Nach einem Einwurf von Barcelona kommt Manchester an den Ball und kommt mit einem Doppelpass in den Strafraum, dort auf Rooney, der verwandelt.

34. Minute 1:1

Ein Abseitstor das von Schiedsrichter Kassai nicht erkannt wurde. Zwei Bälle aus der zweiten Reihe bringen den Torwart von Manchester nicht in Bedrängnis. Nach einem Foul von A. Valencia an Messi erhält Barcelona einen Freistoß. Dieser wird nicht verwandelt. In der 43. Minute passt Messi auf D. Villa, dieser zurück, Messi kommt nicht an den Ball. Bis zur Halbzeit hat Barcelona mehr vom Spiel, was sich nicht im Ergebnis ausdrückt.

Halbzeit

Beide Mannschaften kommen ohne einen Wechsel aus den Kabinen. Mehrere Minuten läuft das Spiel beim Strafraum der Engländer. Daniel Alves steht nach einem Pass vor dem Torwart, es gelingt ihm nicht den Ball ins Tor zu bringen. Messi mit einem Schuss aus der zweiten Reihe zum 2:1.

53. Minute 2:1 für den FC Barcelona

Das zwölfte Tor des Weltklassespielers in der Champions League 2010/11 und vier weitere Vorlagen zu einem Tor. 60 Minute Daniel Alves gelb, gefolgt in der 61. Minute M. Carrick nach einem Foul ebenfalls gelb. 65. Minute nach dem üblichen schnellen Passspiel der Spanier fehlt nicht viel zum 3:1. Kurz darauf Xavi mit einem Schuss aus der zweiten Reihe. Van der Sar hat Mühe den Ball zu halten. in der 69. Minute ein Wechsel beim Manchester, Nani kommt für Fábio. D. Villa trifft aus 16 Metern aus dem Stand mit einem Schlenzer ins rechte Kreuzeck.

69. Minute 3:1 für den FC Barcelona

FC Barcelona beweist eindrucksvoll, dass es sich um den besten Fußballverein der Welt handelt. 75. Minute Manchester wechselt wieder, Scholes kommt für Carrick. Kurz nachdem Manchester einen Handelfmeter fordert und nicht erhält sieht A. Valencia in der 80. Minute nach einem Foulspiel die gelbe Karte. Barcelona will das Ergebnis halten und und schaltet einen Gang zurück. 85. Minute der Torwart A. Valencia bekommt die gelbe Karte wegen Zeitverzögerung. In der 86. Minute wechselt Barcelona, D. Villa geht, für ihn kommt S. Keita. Zwei Minuten später ein weiterer Wechesel, Carles Puyol kommt für Alves.

Drei Minuten Nachpielzeit haben begonnen. 92. Minute noch ein Wechsel, Pedro geht und für ihn kommt Ibrahim Afellay.

Verdient gewinnt der FC Barcelona zum vierten Mal diesen Titel und zieht mit den Mannschaften Ajax Amsterdam und FC Bayern gleich.

Rang Verein Titelgewinne Endspielteilnahmen
1 Real Madrid 9 12
2 AC Mailand 7 11
3 FC Liverpool 5 7
4 FC Bayern München 4 8
5 Ajax Amsterdam 4 6
6 FC Barcelona 4 6
7 Inter Mailand 3 5
8 Manchester United 3 4
9 Benfica Lissabon 2 7
10 Juventus Turin 2 7
11 Nottingham Forest 2 2
12 FC Porto 2 2


Damit ist die Revanche für 2009 nicht geglückt. Auch damals war Manchester im Finale an den roten Teufeln gescheitert. Sir Alex Ferguson: „Barcelona ist das beste Team, gegen das wir je gespielt haben und wir brauchen uns für diese Niederlage nicht zu schämen“.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball

Quellen

  • www.sat1.de: „Liveübertragung“ (28.05.2011)

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 14, 2008

Champions-League-Auslosung: Schalke trifft auf Barcelona

Champions-League-Auslosung: Schalke trifft auf Barcelona

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:27, 14. Mär. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Nyon (Schweiz), 14.03.2008 – Der als einziger deutscher Club im Wettbewerb verbliebene FC Schalke 04 trifft im Viertelfinale der UEFA Champions League auf den FC Barcelona. Dies ergab die heutige Auslosung durch die UEFA im schweizerischen Nyon. Sollte Schalke sich gegen Barcelona durchsetzen, trifft die Mannschaft im Halbfinale auf den Sieger der Viertelfinalbegegnung AS Rom gegen Manchester United. In den weiteren Spielen des Viertelfinales misst sich Arsenal mit Liverpool und Fenerbahçe Istanbul tritt gegen den FC Chelsea an.

Die Viertelfinalspiele werden am Dienstag, den 1. April, und am Mittwoch, den 2. April, ausgetragen. Die Rückspiele finden am Dienstag, den 8. April, und am Mittwoch, den 9. April, statt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Fußball

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 18, 2006

Champions-League-Finale: Jens Lehmann sah rot

Champions-League-Finale: Jens Lehmann sah rot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:19, 18. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Paris (Frankreich), 18.05.2006 – In Paris fand am 17. Mai das Champions-League-Finale im Fußball statt. Es spielte der Arsenal F.C. London gegen den FC Barcelona.

Torhüter Jens Lehmann von Arsenal sah dabei in der 18. Minute wegen eines Fouls die rote Karte und musste den Platz verlassen. Lehmann ist der Torhüter Nummer eins der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und soll in drei Wochen im Tor stehen. Das Spiel endete nach der regulären Spielzeit mit 1:2 für Barcelona.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 29, 2005

Ronaldinho zu Europas Fußballer des Jahres gekürt

Ronaldinho zu Europas Fußballer des Jahres gekürt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:38, 29. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Paris (Frankreich), 29.11.2005 – Unter 50 Kandidaten wurde der brasilianische Stürmerstar vom FC Barcelona Ronaldinho in Paris zu Europas Fußballer des Jahres gekürt. Ein Jahr zuvor hatte diesen Titel der Ukrainer Andrej Schewtschenko vom AC Mailand erhalten.

Auf Platz zwei kam Frank Lampard von Chelsea London und Steven Gerrard vom FC Liverpool belegte Platz drei. Michael Ballack, deutscher Nationalspieler und Spieler vom FC Bayern, kam bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres 2005 auf Platz 14.

Vergeben wurde der Preis von der französischen Fachzeitschrift France Football.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 2, 2005

Champions League: Bremen siegt – Bayern mit knapper Niederlage

Champions League: Bremen siegt – Bayern mit knapper Niederlage

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 01:00, 3. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Turin (Italien) / Bremen (Deutschland), 02.11.2005 – Der FC Bayern München hat die Gruppenbegengnung in der Champions League gegen Juventus Turin mit 1:2 verloren. Unterdessen besiegte Werder Bremen Udinese Calcio mit 4:3.

In einem ausgeglichenen Spiel erzielte David Trézéguet in der 85. Spielminute den 2:1-Siegtreffer für Juventus. Zuvor hatte er bereits in der 62. Minute zum 1:0 getroffen. Mit einem Freistoßtor aus 35 Metern Entfernung konnte Sebastian Deisler vier Minuten später jedoch wieder ausgleichen. Nach ihrem 100. Champions-League-Spiel führt die „alte Dame“ Juventus Turin dank der mehr erzielten Tore knapp die Gruppe A an, dicht gefolgt von Bayern München.

Bremen errang mit einem verdienten 4:3 gegen Udinese Calcio seinen ersten Sieg in dieser Champions-League-Saison und steht damit auf dem dritten Platz in der Gruppe C. Obwohl Werder Bremen auf Stürmerstar Ivan Klasnić verzichten musste, der wegen Verdachts auf Blinddarmentzündung am Mittag in Krankenhaus eingeliefert worden war, war die Mannschaft unter Trainer Thomas Schaaf im größten Teil des Spiels den Gästen aus Udinese überlegen. Nach Toren von Miroslav Klose (15′), Baumann (24′) und Johan Micoud (51′) führte die Werder zweitweise mit 3:0. Ein Doppelschlag von Antonio di Natale in der 54. und 57. Spielminute und ein unglückliches Eigentor von Christian Schulz sorgten nach einer Stunde aber wieder für den Ausgleich. Schlussendlich war es wiederum Johan Micoud, der in der 67. Minute den Sieg für Bremen klar machen konnte.

Die übrigen Ergebnisse des Abends:

  • FC Brügge – SK Rapid Wien: 3:2
  • Arsenal F.C. – AC Sparta Praha: 3:0
  • FC Thun – Ajax Amsterdam: 2:4
  • FC Barcelona – Panathinaikos Athen: 5:0
  • Benfica Lissabon – Villarreal CF: 0:1
  • OSC Lille – Manchester United F.C.: 1:0

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 3, 2005

Bernd Schuster vom spanischen Profiverein UD Levante entlassen

Bernd Schuster vom spanischen Profiverein UD Levante entlassen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Lage von València

Valencia (Spanien), 03.05.2005 – Der frühere deutsche Nationalspieler Bernd Schuster wurde am vergangenen Sonntag nach einer 0:1-Niederlage gegen den FC Malaga vom seinem Profiverein UD Levante entlassen. UD Levante war nach diesem Spieltag Tabellen-17er.

Schuster war Trainer des spanischen Fußball-Erstligisten der Primera División. UD Levante war zu Beginn der Saison in diese Liga aufgestiegen. Die Clubführung sah sich zu dieser Entscheidung gezwungen, nachdem der Verein in der laufenden Saison eine anhaltend sportliche Talfahrt hinter sich hatte. Levantes Abstand zu einem Abstiegsplatz beträgt nur noch vier Punkte. Schuster war ebenfalls erst mit Beginn dieser Spielsaison bei UD Levante angetreten. In den ersten Monaten nach dem Amtsantritt hatte der Verein einen Erfolg nach dem anderen, die zweite Saisonhälfte verlief ausschließlich negativ.

Bernd Schuster war nach dem Ende seiner Karriere als Nationalspieler seit 1997 als Trainer tätig. Seitdem wechselte er fast jährlich den Verein, weil seine jeweiligen Clubs die Erwartungen nicht erfüllen konnten. So war er nacheinander tätig bei Fortuna Köln, dem 1. FC Köln, beim FC Barcelona sowie bei CD Xerez. Vor UD Levante arbeitete er als Trainer bei Schachtar Donezk in der Ukraine. Dort wurde er ebenfalls nach einem Jahr wegen „Unfähigkeit“ entlassen.

Bis der Verein einen neuen Trainer gefunden hat, soll José Luis Oltra die Mannschaft als Interimscoach bis zum Ende der Spielzeit betreuen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 13, 2004

Andrij Schewtschenko gewinnt Wahl zu Europas Fußballer des Jahres

Andrij Schewtschenko gewinnt Wahl zu Europas Fußballer des Jahres

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Teamgeist Ball World Cup 2006.jpg

Mailand (Italien), 13.12.2004 – Nach Oleg Blochin (1975) und Igor Belanow (1986) hat Andrej Schewtschenko als dritter Ukrainer den begehrten „Goldenen Ball“ gewonnen, er wurde Europas Fußballer des Jahres.

In den letzten drei Jahren gewann jeweils ein Spieler aus der italienischen Liga Serie A. Schewtschenko vom AC Mailand setzte sich vor zwei Spielern des FC Barcelona durch. Unter den 50 zur Wahl stehenden Spielern war kein Deutscher. Bei der 49. Wahl siegt Schewtschenko mit 175 Punkten vor dem Portugiesen Deco (FC Porto und FC Barcelona – 139 Punkte) sowie dem Brasilianer Ronaldinho (FC Barcelona – 133) und tritt damit die Nachfolge des Tschechen Pavel Nedvěd (Juventus Turin) an. Deutsche gehörten nicht zu den 50 zur Wahl stehenden Spielern.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.