WikiNews de

May 29, 2016

Neue Duisburger Innenstadt auf mittelalterlichen Fundamenten

Neue Duisburger Innenstadt auf mittelalterlichen Fundamenten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:26, 29. Mai 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Das Rathaus von Duisburg

Duisburg (Deutschland), 29.05.2016 – Wenige hundert Meter vom Rathaus Duisburg entfernt soll eine neue Wohnbebauung entstehen – auf mittelalterlichen Grundrissen. Der genaue Verlauf dieser Grundrisse, die fast 1000 Jahre alt sind, wird gegenwärtig von Archäologen erforscht. Ähnlich wie in Dresden und Frankfurt am Main ist ein neuer Trend in der Stadtplanung erkennbar. Nachdem vorwiegend in den 1960er und 1970er Jahren die Innenstädte großzügig und autogerecht umgestaltet wurden – oft auf Kosten historischer Bausubstanz, geht die Entwicklung nunmehr hin zur Verdichtung.

Auf einer Fläche von rund 25.000 Quadratmetern sollen 300 Wohnungen entstehen, wobei geplant ist, ein altes Wohnhaus aus dem 16. Jahrhundert zu rekonstruieren. Dabei soll auf Tiefgaragen verzichtet werden.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Kultur

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 26, 2016

Aly Tradros auf Deutschland-Tournee

Aly Tradros auf Deutschland-Tournee – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Aly Tradros auf Deutschland-Tournee

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:36, 26. Mai 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Das „Moments“ in Bremen

Austin (Texas) (Vereinigte Staaten), 26.05.2016 – Die als Europa-Tournee deklarierten Auftritte der US-amerikanischen Sängerin Aly Trados begannen in Belgien, doch danach hatte sie alle Termine in Deutschland, davon den letzten am 1. Mai im „Moments“, einem Veranstaltungsort im Bremer Viertel. Begleitet wurde sie von einer Bassgitarre und einem Schlagzeug. Einzelne Stücke trägt sie auch solo vor, teilweise sogar ganz ohne Instrument. Die Musik hat zahlreiche Elemente aus der Pop-Musik, obwohl sie sich eher dem Genre Indie-Folk zurechnet. So kann sie innerhalb eines Liedes verschiedene Stile einbauen, die bei dem Zuhörer immer wieder für Überraschung sorgen.

Die begleitenden Instrumente wirken eher zurückhaltend, obwohl sie doch für den Rhythmus und den Sound prägend sind. Aly spielt seit ihrem 18. Lebensjahr Gitarre und hat im Laufe der Zeit ihren eigenen Stil entwickelt. Dazu gehört auch, dass sie zwischen den einzelnen Stücken die Stimmlage ändert. Kleine Geschichten aus ihrem Leben lockern die Stimmung zwischen den Liedern auf, die in Text und Melodie teilweise sehr emotional sind. Ihre Stimme und ihr Ausdruck kann sich durchaus mit bekannten Sängerinnen wie Madonna oder Jennifer Rush messen. In Musikerkreisen gilt sie als großes Talent, obwohl sie gerne vor kleinem Publikum und bei privaten Parties auftritt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Musik

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 24, 2016

Suizid-Tragödie bei Kanadas Ureinwohnern

Suizid-Tragödie bei Kanadas Ureinwohnern

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:51, 24. Mai 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Der Aufbau einer Infrastruktur für die Ureinwohner Kanadas – hier eine geplante Schule – kommt nur langsam voran

Ottawa (Kanada), 24.05.2016 – In Kanada sind 634 ethnische Gruppen als Ureinwohner registriert. Dazu gehören die Attawapiskat mit rund 2000 Einwohnern nördlich von Ottawa, sowie die Métis und die bekannten Inuits. Insgesamt haben die Ureinwohner etwa einen Anteil von vier Prozent an der Gesamtbevölkerung.

In der Zeit von September 2015 bis April 2016 machten 101 Menschen im Reservat von Attawapiskat Selbstmordversuche. Diese ungewöhnliche Häufung erregte internationales Aufsehen, weil sehr viele Jugendliche darunter waren. Attawapiskat ist nicht nur geographisch isoliert. Der kanadischen Regierung wird vorgeworfen, sie benachteilige die Ureinwohner. Der Jurist und Politiker Bob Rae aus Toronto schreibt dazu: „Ob für Bildung, Gesundheit, Wohnraum oder Kinderfürsorge: Die Ureinwohner erhalten immer weniger als nicht-indigene Gemeinden.“

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Nordamerika

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 21, 2016

Übergriffe beim Karneval der Kulturen in Berlin

Übergriffe beim Karneval der Kulturen in Berlin

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Hilf mit, diesen Artikel zu erarbeiten! Du kannst: Inhaltlich erweitern – Kategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Der Karneval der Kulturen findet seit 1996 statt

Berlin (Deutschland), 21.05.2016 – Nach dem Karneval der Kulturen, der am Pfingstwochenende in Berlin stattfand, häufen sich die Anzeigen von Frauen wegen wegen sexueller Belästigung. Gegen mehrere Männer wurde inzwischen Haftbefehl erlassen. Des weiteren gab es zahlreiche Diebstahldelikte mit der sogenannten Antanz-Masche, bei der Annäherungsversuche beim Opfer dazu dienen, von der eigentlichen Tat abzulenken. Als Herkunftsländer der tatverdächtigen Männer werden Tunesien, Marokko, Libyen und Algerien angegeben.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Silvester in Köln: Innenminister Jäger (SPD) in Erklärungsnot (13.04.2016)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 3, 2016

Ostern in Deutschland: Muslime konvertieren zum Christentum

Ostern in Deutschland: Muslime konvertieren zum Christentum

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:07, 4. Apr. 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Die Stiftskirche in Stuttgart

Stuttgart (Deutschland), 03.04.2016 – In Baden-Württemberg ließen sich zu Ostern etwa 25 frühere Muslime taufen. Aus Hamburg wird gemeldet, dass dort im Laufe des Jahres mit rund 600 Übertritten zu rechnen ist. Auch aus Österreich gibt es derartige Meldungen. Für die evangelischen Kirchen in Deutschland wurde ein Leitfaden erarbeitet, wie mit solchen Übertrittswünschen umgegangen werden soll. Auslöser für Übertritte ist oft der Besuch eines Gottesdienstes, zu dem eingeladen wurden. Daraufhin melden sich nicht nur einzelne, sondern auch ganze Gruppen an.

In vielen Herkunftsländern der Flüchtlinge gibt es keine Religionsfreiheit. Übertritte zum Christentum werden teilweise geächtet, teilweise hart bestraft, in einigen Ländern mit dem Tod. Ein Übertrittswilliger begründete seine Entscheidung wie folgt: „Der Islam ist eigentlich eine Religion des Friedens und das ist nicht der Fall. Es werden Kriege aufgrund des Glaubens in meiner Heimat geführt. Hier in Österreich ist das anders, hier gibt es keine Probleme. Hier leben die Menschen friedlich miteinander.”

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Religion

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 26, 2016

Frauenrechte international: Pilotinnen in Saudi-Arabien

Frauenrechte international: Pilotinnen in Saudi-Arabien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:49, 27. März 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Internationaler König-Abd-al-Aziz-Flughafen

Dschidda (Saudi-Arabien), 26.03.2016 – Am 16. März fand der erste vollständig von Frauen betriebene Flug in das Königreich Saudi-Arabien statt. Ziel war der Internationale Flughafen Dschidda (Jeddah), auch als King Abdulaziz International Airport bekannt. Er liegt 80 Kilometer entfernt vom muslimischen Pilgerort Mekka. Nahezu alle Pilgergäste mit dem Ziel Mekka reisen über diesen Flughafen ein.

Mekka – Heiligtum und Pilgerziel der Muslime aus aller Welt

Im Islam gibt es für jeden genügend vermögenden Muslim die Pflicht, als eine der fünf Hauptsäulen des Islam einmal im Leben eine Wallfahrt zur Kaaba in Mekka zu machen, die oft mit einem Besuch der Grabstätte des Propheten Mohammed in Medina verbunden wird.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Luftfahrt

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 6, 2016

Mehr als 20 Männer mit Migrationshintergrund belästigten drei Mädchen in Kiel

Mehr als 20 Männer mit Migrationshintergrund belästigten drei Mädchen in Kiel

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 00:26, 6. März 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Kiel (Deutschland), 06.03.2016 – Nach Polizeiberichten hat eine Gruppe von Männern mit Migrationshintergrund am vergangenen Donnerstag junge Mädchen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren in einem Einkaufszentrum belästigt. Es wurden vier Täter verhaftet. Anfänglich hatte nur zwei Männer aus Afghanistan die Mädchen bedrängt. Die Mädchen wurden gegen ihren Willen fotografiert und gefilmt. Die Bilder wurden dann von den Männern übers Internet verschickt und lockten etwa 20 bis 30 weitere Männer an, von denen sich die Mädchen verfolgt fühlten. Unbeteiligte Zuschauer des Geschehens riefen zunächst den Wachdienst des Einkaufszentrums und schließlich die Polizei.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Migration

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 29, 2016

Indoktrination in islamischen Kindergärten aufgedeckt

Indoktrination in islamischen Kindergärten aufgedeckt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:28, 29. Feb. 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 29.02.2016 – Das österreichische Außenministerium finanzierte eine Studie, bei der 71 Kindergärten und 56 Kindergruppen in Wien untersucht wurden. Es wurden zahlreichen Mängel festgestellt. Die staatliche Kontrolle beschränke sich auf Formalien. Die Autoren der Studie werfen den Behörden vor: „Eine Überprüfung der pädagogischen Qualität findet jedoch fast nicht statt.“

Für islamische Kindergärten gibt die Stadt Wien jährlich 27 Millionen Euro aus. Gegen den „Verband integrativer Kinderbetreuungseinrichtungen“ ermittelt seit vergangenem Jahr die Staatsanwaltschaft. Der Schriftführer soll Gelder veruntreut und Dokumente gefälscht haben. Es geht um einen Betrag von über einer Million Euro.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Religion

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 25, 2016

Jamie-Lee Kriewitz gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Filed under: Köln,Themenportal Kultur,Veröffentlicht — admin @ 5:00 am

Jamie-Lee Kriewitz gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:45, 28. Feb. 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Köln (Deutschland), 25.02.2016 – Jamie-Lee Kriewitz gewann am Donnerstagabend mit ihrem Song „Ghost“ die deutsche Vorentscheidung „Unser Lied für Stockholm“. Im Vorentscheid konnte die 17-jährige Sängerin sich zunächst einen Platz im Finale sichern, wo sie sich mit 44,5% der Stimmen gegen Avantasia und Alex Diehl durchsetzte. Sie wird für Deutschland am 14. Mai 2016 am Eurovision Song Contest im schwedischen Stockholm teilnehmen.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 23, 2016

Schriftsteller Umberto Eco ist gestorben

Filed under: Literatur,Mailand,Themenportal Kultur,Veröffentlicht — admin @ 5:00 am

Schriftsteller Umberto Eco ist gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:53, 23.02.2016
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Umberto Eco – 1984 im Alter von 52 Jahren

Mailand (Italien), 23.02.2016 – Am 19. Februar 2016 ist in Mailand der italienische Schriftsteller Umberto Eco im Alter von 84 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Er ist vor allem durch seinen Roman „Der Name der Rose“, der auch verfilmt wurde, weltberühmt geworden. Seit 1975 war er Professur für Semiotik an der Universität Bologna gewesen.

Das foucaultsche Pendel – Symbol des gleichnamigen Romans

Sein literarisches Werk reicht von Kinderbüchern bis hin zu anspruchsvollen Romen wie „Das Foucaultsche Pendel“. Dieser Roman kann als Satire über die gesamte Esoterik interpretiert werden. Die Handlung weist nicht nur zahlreiche Parallelen zum italienischen Faschismus auf, sondern es wird darin auch ein Anschlag mittels einer Kofferbombe im Zug nach Bologna geschildert, der frappierende Ähnlichkeit mit den tatsächlichen Ereignissen von 1980 aufweist. Obwohl Organisationen wie P 2, SISMI oder Gladio nicht namentlich genannt werden, stehen die – bis heute nicht aufgeklärten – Machenschaften der italienischen Geheimbünde und staatlichen Geheimdienste im Hintergrund von Ecos Roman. Eines seiner ersten Kinderbücher befasst sich mit einem ähnlichen Thema, es trägt den Titel „La bomba e il generale“ und erschien 1966 (deutsch Die Bombe und der General).

1956 erschien sein erstes Buch, eine erweiterte Fassung seiner Doktorarbeit. Mit dem 1962 erschienenen Buch „Opera aperta“ (deutsch Das offene Kunstwerk, die übersetzte Fassung erschien 1973) wurde er schlagartig als brillanter Kulturtheoretiker bekannt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
« Newer PostsOlder Posts »