WikiNews de

December 19, 2005

Flugzeugtyp nach Absturz im Kreis Lörrach nun bekannt

Flugzeugtyp nach Absturz im Kreis Lörrach nun bekannt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:23, 19. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Grenchen (Schweiz), 19.12.2005 – In der Zwischenzeit ist die Typenbezeichnung des Flugzeugs, das gestern gegen 09:00 Uhr bei Kandern im Kreis Lörrach, Baden-Württemberg abgestürzt ist, bekannt geworden. Das Bieler Tagblatt aus der Schweiz veröffentlichte auf seiner Internetseite einen Bericht, in dem Hanspeter Egli von der Grenchener Flugverkehrsleitung zitiert wird. Demnach handelt es sich um eine Maschine des Typs „Morane M-893“, ein Flugzeug des französischen Herstellers Morane-Saulnier für zwei oder vier Passagiere.

Weitere Passagiere hätten sich wahrscheinlich nicht an Bord gefunden, die Unglücksursache ist nach wie vor unklar.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 18, 2005

Mindestens zwei Tote bei Flugzeugabsturz im Kreis Lörrach

Mindestens zwei Tote bei Flugzeugabsturz im Kreis Lörrach

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:08, 18. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Kandern (Deutschland), 18.12.2005 – Bei einem Absturz eines viersitzigen privaten Flugzeug in Kandern im Kreis Lörrach sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

Der Absturzort befindet sich über einem unbewohnten Waldgebiet nahe eines Parkplatzes an der Landstraße 135 zwischen Kandern und dem Ort Schlächtenhaus in der Gemeinde Steinen etwa 15 Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt. Der Zeitpunkt des Absturzes war gegen 09:00 Uhr bei Nebel und Schneefall, um etwa 10:00 Uhr wurde das Wrack gefunden. Die Maschine startete um 08:30 Uhr in Freiburg im Breisgau und war nach Grenchen SO unterwegs. Nachdem Augenzeugen den Vorfall beobachtet hatten, alarmierten sie die Polizei und die Feuerwehr. Angaben über die genaue Unglücksursache liegen zur Zeit noch nicht vor.

Zwei Leichen konnten bis Sonntagnachmittag noch nicht identifiziert werden, ein Behördenvertreter berichtete, dass Leichenteile über die Absturzstelle verteilt waren. Mitarbeiter des Luftfahrt-Bundesamtes in Braunschweig untersuchen den Vorfall.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 27, 2005

Wahlen im Kanton Solothurn

Wahlen im Kanton Solothurn – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Wahlen im Kanton Solothurn

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Kanton Solothurn

Solothurn (Schweiz), 27.02.2005 – Im Schweizer Kanton Solothurn wird heute eine neue Regierung und ein neues Parlament gewählt.

Bei der nach Majorz (eine schweizerische Variante des Mehrheitswahlrechts) durchgeführten Wahl der Fünfköpfigen-Regierung interessiert besonders, ob die Schweizerische Volkspartei (SVP) erstmals einen Sitz in der Regierung erobern kann. Sie tritt mit ihrem bekanntesten Politiker, Nationalrat Roland Borer, an. Die Sozialdemokraten versuchen mit dem Oltner Peter Gomm ihren zweiten Sitz zu halten. Möglich ist auch, dass die Freisinnigen nur noch einen Sitz haben, sie treten mit der sehr rechtsliberal ausgerichteten Schönenwerder Gemeindepräsidentin Esther Gassler an. Der eine Sitz der Christdemokraten gilt als ungefährdet, dem Versuch, ihren im Jahr 2002 an die Sozialdemokraten verlorenen 2.Sitz zurückzuerobern, werden aber geringe Chancen eingeräumt. Vermutlich fällt die Entscheidung erst im zweiten Wahlgang.

Der Kantonsrat, das nach Verhältnisswahlrecht gewählte Parlament, wird bei diesen Wahlen von 144 auf 100 Sitze verkleinert, gleichzeitig bilden anstelle der zehn Bezirke erstmals die fünf Amteien die Wahlkreise. Daher ist das Ergebniss sehr offen, allgemein erwartet werden aber Gewinne für die SVP und Verluste für die Christdemokratische CVP. Nachdem sie vor vier Jahren Jahren mangels Kandidaten fast ganz von der politischen Bühne verschwunden sind, wollen die Grünen wieder in Fraktionsstärke ins Parlament einziehen. Die sich stark nach christlichen Werten ausrichtende Evangelische Volkspartei tritt erstmals seit zwölf Jahren wieder an, zudem noch zwei chancenlose Einzelmasken.

Wahlergebnisse 2005:

Solothurn/Lebern Amtei Solothurn/Lebern Stand: 27.02.2005, 18:23 Anzahl Gemeinden: 17 / 17 Stimmberechtigte: 39611 Stimmende: 15801 Stimmbeteiligung: 39.89

  • Freisinnig-demokratische Partei: 28.56 % Sitze 7 (2001: 35,2%;1997: 35,3%)
  • Sozialdemokratische Partei: 28.24 & Sitze 7 (2001: 25,2%; 1997: 25,1%)
  • Christlichdemokratische Volkspartei: 16.58 % Sitze 4 (2001: 22,1%; 1997: 24,2%)
  • Schweizerische Volkspartei: 17.76 % Sitze 4 (2001: 15,5%; 1997: 6,4%)
  • Grüne Kanton Solothurn: 6.32 & Sitze 1 (2001: 0,9%; 1997: 4,5%)
  • Evangelische Volkspartei: 2.55 % Sitze 0 (2001: 0,0%; 1997: 0,0%)

Anmerkung: 1997 erhielt die Freiheits Partei 4,0% inzwischen ist sie in der SVP aufgegangen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.