WikiNews de

July 1, 2006

Forbes veröffentlichte die „Celebrity 100 Power List“

Forbes veröffentlichte die „Celebrity 100 Power List“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:31, 1. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

New York (Vereinigte Staaten), 01.07.2006 – Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes gibt nicht nur alljährlich die Liste der reichsten Menschen der Welt heraus, auch die „Celebrity 100 Power List“ wird regelmäßig veröffentlicht. In dieser Liste werden prominente „Stars und Sternchen“ aufgeführt, die entsprechend der Zuschauerzahlen bewertet wurden. Der Listenplatz errechnet sich aus einem Mix zwischen Einkommen der Künstler sowie deren Bekanntheitsgrad.

Im Jahr 2006 rückte der US-Schauspieler Tom Cruise vom zehnten auf den ersten Platz vor. Wie auch schon 2001 ist er wieder auf der Liste. Er verdient zwar nicht das Spitzengehalt aller Schauspieler, aber wenn er im TV auftritt, hat er die meisten Zuschauerzahlen. Cruise ist damit der einzige Prominente, der bereits zweimal in der Liste unter den ersten Zehn erschienen ist. Auf weiteren Plätzen stehen zwei bekannte Musikbands: die Rolling Stones und U2. Ein Sportler folgt auf Platz fünf, der Golfer Tiger Woods. Der US-Regisseur Steven Spielberg ist sechster. Auf dem letzten der ersten zehn Plätze steht der Schriftsteller von „Sakrileg“ und „Da Vinci Code“, Dan Brown. Das frisch gebackene Elternpaar Brad Pitt und Angelina Jolie ist weit nach hinten gerutscht. Pitt landete auf Platz 20, Jolie auf Platz 36.

Noch im Jahr 2004 stand Mel Gibson auf Platz eins, dieses Jahr reichte es für ihn nicht mal mehr unter die ersten 100. Genauso erging es Sängerin Madonna. Auch sie erschien nicht mehr in der „Celebrity 100 Power List“. Anders hingegen Paris Hilton: Sie kam auf Platz 56.

Auch zwei deutsche Prominente haben es in die Liste geschafft: Formel-1-Rennfahrer Michael Schumacher steht auf Platz 30. Heidi Klum, Top-Model, kam gerade noch hinein. Sie landetet auf Platz 96.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 26, 2005

ProSiebenHD und Sat.1HD senden seit heute hochauflösend im Simulcastbetrieb und in modernster Technik

ProSiebenHD und Sat.1HD senden seit heute hochauflösend im Simulcastbetrieb und in modernster Technik

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschland), 26.10.2005 – Ministerpräsident Edmund Stoiber startete heute Mittag im Rahmen der Medientage München durch einem symbolischen Druck auf einem roten Knopf den HDTV-Simulcastbetrieb von ProSiebenHD und Sat.1HD wie es der Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland Willy Brandt anlässlich der Internationalen Funkausstellung (IFA) 25. August 1967 für das deutsche Farbfernsehen im PAL-Standard vorgemacht hatte.

Nach mehreren vereinzelten Testaustrahlungen von Filmen und Eigenproduktionen im hochauflösendem Format, unter anderem ein „Galileo Spezial“ und mehrere US-Blockbustern wird nun den Regelsendebetrieb über Satellit übergegangen und simultan zum herkömmlich aufgelösten Programm ausgestrahlt.

Das Programmangebot wird in der Anfangszeit zu einem hohen Anteil aus dem standardaufgelöstem Material hochskaliert und nur ein kleinerer Anteil wird aus echtem, nativem HighDefinition-Material bestehen.

Für ProSiebenHD sind bereits für den 30. Oktober Steven Spielbergs „Minority Report“ angekündigt und am 20. November wird das Gangster-Drama „Gangs of New York“ folgen. Ohne Datumsnennung sind die HDTV-Highlights „Spider-Man“, „Men in Black II“ und „Terminator 3“ und auch der Serien-Neustart von „Grey’s Anatomy“ vorgesehen.

Auf Sat.1HD sollen „Manhattan Love Story“, „Star Trek X: Nemesis“, „Mona Lisas Lächeln“ und die Indiana-Jones-Trilogie gezeigt werden. Auch einige nicht näher genannte Eigenproduktionen aus „Der große Sat.1-Film“ und die für den Frühjahr 2006 anlaufende dritte Staffel von „Navy CIS“ werden in nativem HDTV gezeigt werden.

Das Angebot an nativem HD-Material soll stetig erweitert werden und es wird versucht für alles in HDTV verfügbare eine Sendelizenz zu erhalten. Um rechtzeitig im Voraus erkennen zu können welche Programmanteile in HDTV gesendet werden wird in Zusammenarbeit mit den Fernsehprogrammzeitschriften ein spezielles HD-Icon entwickelt, welches dann diese Sendungen markieren wird. Das HD-Icon ist aber noch nicht fertig erstellt.

Aber auch die restlichen Programmanteile werden hochauflösend ausgestrahlt, allerdings wird dabei als Quelle auf die Standardübertragung zurückgegriffen. Aber diese hochskalierten Sendungen sollen annähernd DVD-Qualität erreichen und hochwertiger als die parallel laufende Ausstrahlung in digitalem PAL, allerdings muss dann das Seitenverhältnis von 4:3 auf 16:9 erweitert werden, indem schwarze Balken (Pillarbox) links und rechst neben das Bild hinzugefügt werden.

Hochauflösendes Fernsehen in Bezug auf aktuelles PAL und NTSC in Standardauflösung

Die ProSiebenSat.1 Medien AG setzt bei HDTV auf modernste Übertragungsverfahren. Anders als noch bei den HDTV-Tests im Frühjahr 2005 wird für den Regelbetrieb nicht MPEG-2 und DVB-S genutzt, sondern auf das effizientere MPEG-4 Kodierungsverfahren und auf das Modulationsverfahren DVB-S2 gesetzt. Beide sind nicht Rückwärtskompatibel zu schon gekauften Satellitenreceivern, so dass Neuanschaffung dieser Geräte zwingend erforderlich ist. Aufgrund mangelnder Receiver für diese Technik werden beide neuen Sender nur von Wenigen empfangen und gesehen werden können. Receiverhersteller, wie Humax, Pace und Philips, haben die ersten fähigen Receiver für Ende 2005 angekündigt. Aber wie auch beim Übergang zum Farbfernsehen konnte nur eine Minderheit vom Start an mit Ihren Geräten empfangen und in Farbe anzeigen lassen.

Zurzeit sendet noch eine für alle empfangbare Testübertragung von Sat.1HD auf Eutelsat 16° Ost unter der irreführenden Kennung „Pro7-Test“ in MPEG-2 und DVB-S, aber wie lange diese noch aufgeschaltet bleibt ist ungewiss.

Die ProSiebenSat.1 Media AG ist somit der erste deutsche Sender und der erste europäische Sender mit einem 24-Stunden wechselnden HD-Programmangebot. Der Skandinavische Sender Canal+ hatte Mitte September seinen HD-Bezahlkanal „C More HD“ gestartet, strahlt aber nur drei Filme pro Tag aus. Den Rest der Sendezeit werden Werbetrailer gezeigt.

Sendedaten von ProSiebenHD und Sat1.HD
Sender ProSiebenHD Sat1.HD Sat1.HD
Satellit ASTRA 19,2° Ost EUTELSAT W2 16° Ost
Transponder 102
Frequenz 12,441 GHz 11,148 GHz
Polarisation vertikal
FEC 9/10 3/4
Symbolrate 27500 MSymbols/sec 13020 MSymbols/sec
Modulation DVB-S 2 DVB-S
Video-Encoding MPEG4/AVC MPEG2
Auflösung 1080i/50 (50 Halbbilder oder 25 Voll- gesendet als 50 Halbbilder/Sek.)
Audio-Encoding AC3 – Dolby Digital
Service Name ProSieben HD Sat.1 HD Pro7-Test
Service Provider ProSiebenSat.1

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 15, 2005

Regisseur und vierfacher Oscar-Preisträger Robert Wise gestorben

Regisseur und vierfacher Oscar-Preisträger Robert Wise gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:53, 15. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Los Angeles (Verenigte Staaten), 15.09.2005 – Der Regisseur und vierfache Oscar-Preisträger Robert Wise ist am Mittwoch im Alter von 91 Jahren in einem Krankenhaus von Los Angeles an Herzversagen gestorben. Unter anderem führte er bei der „West Side Story“ und „Star Trek – Der Film“ Regie.

Die wichtigste Auszeichnung war 1967 der Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. 1992 erhielt er die Nationalmedaille der USA für die Künste. Am Samstag, den 10. September, feierte er noch mit Freuden seinen 91. Geburtstag. Der Regisseur Martin Scorsese, der sich für Robert Wise als Kandidat für den Ehren-Oscar für das Lebenswerk eingesetzt hatte, sagte damals, dass Wise die amerikanische Tradition von Exzellenz, Ehrlichkeit und Integrität vertrete. In gewisser Hinsicht, so Scorsese, sei er der Steven Spielberg seiner Zeit gewesen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.