Frederico Lombardi zum neuen Leiter des vatikanischen Pressebüros ernannt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 16:03, 16. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Vatikanstadt, 16.07.2006 – Am 11. Juli verkündete der Vatikan den Rücktritt seines bisherigen Pressesprechers Joaquín Navarro-Valls. Als Nachfolger wurde der Generaldirektor von Radio Vatikan, Padre Federico Lombardi, benannt.

Joaquín Navarro-Valls, ein Mitglied des Opus Dei, wurde von Papst Johannes Paul II. im November 1984 als Pressesprecher in den Vatikan gerufen. Vor seinem Ruf hatte der Spanier bereits viele Jahre als Auslandskorrespondent für die spanischen Zeitungen ABC und Nuestro Tiempo gearbeitet. Navarro-Valls, der Medizin, Psychiatrie und Journalismus studiert hat, war von 1974 bis 1977 auch als Sprecher des Opus Dei tätig. Bei dem polnischen Kardinal Karol Józef Wojtyła, dem späteren Papst, beschwerte er sich einmal über die „Geheimniskrämerei“ des Vatikans. Navarro-Valls begleitete den polnischen Papst auf all seinen Reisen. Nach dem Tod des früheren „Chefs“ bat er seinen Nachfolger mehrfach um die Erlaubnis seines Rücktrittes, die ihm nun gewährt wurde.

Sein Nachfolger ist der Jesuit Padre Federico Lombardi, Generaldirektor des Senders „Radio Vatikan“ und Direktor des vatikanischen Fernsehzentrums „Centro Televisivo Vaticana“ (CTV). Der 63-Jährige sammelte bereits als stellvertretender Chefredakteur der Jesuitenzeitung „Civilta cattolica“ erste Erfahrungen. 1991 wurde er Programmdirektor von Radio Vatikan und 2005 dessen Generaldirektor. 2001 übernahm er zusätzlich das Amt des Direktors von CTV. Diese Ämter wird er auch weiterhin bekleiden.

In einem Brief würdigte Lombardi die Arbeit seines Vorgängers und dankte dem Papst für seine Ernennung.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Vatikanstadt

Quellen