WikiNews de

October 24, 2007

Friedensnobelpreisträger Al Gore hielt in Berlin eine Rede zum Klimaschutz

Friedensnobelpreisträger Al Gore hielt in Berlin eine Rede zum Klimaschutz

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:28, 24. Okt. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 24.10.2007 – Der Friedensnobelpreisträger Al Gore hat am Dienstag eine Rede zur globalen Klimaproblematik in Berlin gehalten. Er war zu Gast beim „2. Deutschen Klimakongress der EnBW Energie Baden-Württemberg AG“. Dabei bezeichnete er die Klimakrise als die bei weitem gefährlichste Krise der Zivilisation. Nach der Begrüßungsrede zeigte er seine Oscar-gekrönte Klima-Dokumentation „Eine unbequeme Wahrheit“.

Der Kongress selber dauerte einen Tag. Gegenstand waren unter anderem der IPCC-Bericht 2007 und ein Vortrag von Prof. Jiahua Pan, dem Direktor des Forschungszentrums für nachhaltige Entwicklung der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften. Er erläuterte die Klimapolitik aus Sicht Chinas.

Am Rande des Kongresses traf sich Al Gore auch mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Beide riefen gemeinsam zum Kampf gegen den Klimawandel auf.

Bezüglich der Berichterstattung über das Treffen, hatte es im Vorfeld Streit gegeben. Eine Agentur von Al Gore hatte die Vorgabe gemacht, dass nur über einen fünfminütigen Vortrag Gores frei berichtet werden durfte. Dagegen protestierte auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV), der darin einen Eingriff in die Pressefreiheit sah.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 12, 2007

Friedensnobelpreis für Al Gore und den UN-Klimarat

Friedensnobelpreis für Al Gore und den UN-Klimarat

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:02, 12. Okt. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Al Gore

Oslo (Norwegen), 12.10.2007 – Der ehemalige Vize-Präsident der Vereinigten Staaten Al Gore und der UN-Klimarat (IPCC) erhalten für ihren Einsatz im Kampf gegen den globalen Klimawandel den mit 1,1 Millionen Euro dotierten Friedensnobelpreis des Jahres 2007 zu gleichen Teilen. Der Vorsitzende des Nobelpreiskomitees, Ole Danbolt Mjøs, begründete die Entscheidung für Al Gore mit den herausragenden persönlichen Verdiensten Gores für die Aufklärung der Menschen über die Folgen des Klimawandels: „Gore hat wie kein anderer Mensch als Einzelner zur Schaffung eines breiten Bewusstseins für die Maßnahmen beigetragen, die nun nötig sind.“ Gore war für seinen Dokumentarfilm „Eine unbequeme Wahrheit“ dieses Jahr bereits mit einem Oscar ausgezeichnet worden. CNN berichtete, Gore werde sein Preisgeld für die von ihm gegründete Organisation „Alliance for Climate Protection“ spenden, die sich dem Kampf für eine andere Politik als Reaktion auf den Klimawandel verschrieben hat.

Gore selbst freute sich besonders über die Tatsache der geteilten Preisverleihung an ihn und den UN-Klimarat, den er als ein Gremium bezeichnete, dessen Mitglieder sich seit Jahren unermüdlich dafür eingesetzt hätten, dass die Menschheit den Klimawandel besser verstehe.

Der aus Indien stammende Vorsitzende des IPCC zeigte sich „völlig überwältigt“ von der Preisverleihung. Der UN-Klimarat sammelt seit 1988 weltweite Daten zum Klimawandel. An dieser Arbeit sind weltweit 10.000 Wissenschaftler beteiligt.

Ein Sprecher des Weißen Hauses in Washington D.C. begrüßte die Preisverleihung an Al Gore. Auf eine entsprechende Nachfrage erklärte der Sprecher, die Preisverleihung werde zu keiner Änderung der Klimapolitik der Vereinigten Staaten führen. Bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2000 war Gore gegen den amtierenden Präsidenten George W. Bush angetreten. Dessen Klimapolitik hatte er scharf angegriffen. Von 1993 bis 2001 war Gore Vizepräsident während der Präsidentschaft Bill Clintons.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon würdigte den hohen persönlichen Einsatz Gores für den Schutz des Weltklimas. Sein Engagement zeige, dass jeder Einzelne bei der Bewältigung der globalen Probleme eine wichtige Rolle spielen könne.

Gratulationen kamen auch von deutschen Politikern wie Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) und den Grünen-Politikern Renate Künast und Fritz Kuhn.

Kritik an der Verleihung des Nobelpreises an Al Gore kam aus Tschechien. Václav Klaus sagte, der Zusammenhang zwischen den Aktivitäten Gores und dem Weltfrieden sei nicht deutlich. Der tschechische Präsident hatte die Thesen Gores mehrfach öffentlich zurück gewiesen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Nobelpreise
  • Portal:Klimaerwärmung

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 8, 2007

„Live Earth“ begann in Sydney

„Live Earth“ begann in Sydney – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

„Live Earth“ begann in Sydney

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:04, 8. Jul. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Sydney (Australien), 08.07.2007 – Die große Konzertreihe zu Gusten des Klimaschutzes „Live Earth“ begann in Sydney. Den Auftakt bildeten der Gesang und Tanz australischer Ureinwohner; ein landestypischer Willkommensgruß. Danach wurde auf den Leinwänden eine Grußbotschaft des ehemaligen Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten Al Gore eingespielt. Sein Appell an die Zuhörer: Verbesserung der persönlichen Klimabilanz und Unterstützung der nationalen Klimapolitik.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.