WikiNews de

June 28, 2016

Nordafrikaner beklagen sich über das Mittagessen und zünden Flüchtlingsunterkunft an

Filed under: Düsseldorf,Migration,Themenportal Kultur,Veröffentlicht — admin @ 5:00 am

Nordafrikaner beklagen sich über das Mittagessen und zünden Flüchtlingsunterkunft an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:07, 28. Jun. 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Düsseldorf (Deutschland), 28.06.2016 – Ein 26jähriger Mann aus Nordafrika hat eine Flüchtlingsunterkunft in Brand gesetzt. Auslöser war die Unzufriedenheit mit dem Mittagessen. Außerdem war es zum Streit zwischen Muslimen über die Einhaltung der Fastenregeln des Ramadan gekommen. Nach dem Wortlaut des Koran soll während des Monats Ramadan von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gefastet werden.

Einer der Tatverdächtigen, der zu dem Brand angestiftet habe, soll eine falsche Staatsangehörigkeit als Syrer angegeben haben, um Asyl zu bekommen. Sie lebten mit 280 männlichen Flüchtlingen in einer ehemaligen Messehalle. Durch das Feuer wurde die Halle zerstört und musste abgerissen werden. 21 Menschen erlitten eine Rauchvergiftung.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Migration

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 6, 2013

Bundesbildungsministerin wird Doktortitel aberkannt

Bundesbildungsministerin wird Doktortitel aberkannt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:41, 6. Feb. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Düsseldorf (Deutschland), 06.02.2013 – Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) wurde von der Universität Düsseldorf nach 33 Jahren die Doktorwürde entzogen. Der Vorsitzende des zuständigen Fakultätsrats, Prof. Bruno Bleckmann, erklärte, für den Entzug des Doktorgrades hätten zwölf Mitglieder des Rats der Philosophischen Fakultät gestimmt, zwei hätten mit Nein gestimmt und es habe eine Enthaltung gegeben. Die Begründung lautete „vorsätzliche Täuschung durch Plagiat“. Die Prüfung durch den Fakultätsrat habe ergeben, „dass die damalige Doktorandin systematisch und vorsätzlich über die gesamte Dissertation verteilt gedankliche Leistungen vorgab, die sie in Wirklichkeit nicht selbst erbracht hatte“.

Zudem hat Schavan jetzt keinen Studienabschluss mehr, weil sie sich damals im Alter von 24 Jahren keiner anderweitigen Prüfung unterzog, sondern sogleich das Promotionsverfahren wählte. Ihre Doktorarbeit trägt den Titel „Person und Gewissen – Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeiten und Erfordernissen heutiger Gewissensbildung“.

Die CDU-Politikerin kündigte an, sie werde juristische Mittel gegen die Entscheidung der Universität Düsseldorf einlegen. Bereits im Mai 2012 hatte Wolfgang Löwer, Jurist und Ombudsmann der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), auf Verjährungsfristen hingewiesen, die bei juristischen Staatsexamina beispielsweise fünf Jahre betragen. Eine Aberkennung nach über 30 Jahren halte er für problematisch.

Nach Presseberichten ist davon auszugehen, dass Schavan ihr Ministeramt nicht behalten kann. Als eine des Plagiats überführte Bildungsministerin ist sie nicht mehr tragbar, so auch der Tenor aus der Opposition. Obwohl es Stimmen aus der Wissenschaft gibt, die Schavan in Schutz nehmen, trägt ihr Fall noch die besondere Note, dass sie selbst sich im Fall Guttenberg eindeutig gegen diesen positioniert hatte.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 3, 2012

E.ON steigt aus finnischem Atomkraftwerksprojekt aus

E.ON steigt aus finnischem Atomkraftwerksprojekt aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:54, 3. Nov. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Finnisches Atomkraftwerk Olkiluoto, Fotomontage

Düsseldorf (Deutschland) / Helsinki (Finnland), 03.11.2012 – Der Energiekonzern E.ON steigt aus einem Konsortium aus, das ein neues Atomkraftwerk (AKW) in Finnland bauen will. Das Projekt umfasst eine Gesamtinvestititon von vier bis sechs Milliarden Euro und wurde vom Finnischen Parlament im Juli 2010 genehmigt. An den Planungen wurde auch nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima im März 2011 festgehalten. Finnland betreibt gegenwärtig zwei AKWs mit insgesamt vier Reaktoren, ein fünfter ist seit 2005 in Bau.

Mit dem Verkauf seiner Konsortiumsanteile zieht sich E.ON aus seinem letzten Atomenergie-Neubauprojekt zurück. Zuvor hatte der Konzern bereits seine Anteile am britischen AKW-Joint-Venture Horizon verkauft. Der Verkauf der Konsortiumsanteile steht im Zusammenhang mit dem Verkauf des gesamten Finnlandgeschäfts und einer verstärkten Konzentration der Nordeuropa-Sparte auf die Länder Schweden und Dänemark.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 16, 2012

Relegationsspiel im Chaos – Düsseldorf steigt auf

Relegationsspiel im Chaos – Düsseldorf steigt auf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:53, 16. Mai 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Vor dem Spiel werden letzte Vorbereitungen getroffen; noch ahnt niemand, dass es während und nach dem Spiel zu Krawallen kommt, die Fußball-Deutschland so noch nicht gesehen hat.

Düsseldorf (Deutschland), 16.05.2012 – Ein 2:2 beim Rückspiel im Fußballbundesliga-Relegationsduell zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC besiegelte den Abstieg der Berliner in die zweite Bundesliga. Fortuna Düsseldorf ist damit nach 15 Jahren wieder in die oberste deutsche Herrenspielklasse aufgestiegen. Das Hinspiel in Berlin hatten die Düsseldorfer mit 2:1 gewonnen. Überschattet wurde das Spiel von zwei Spielunterbrechungen in der zweiten Halbzeit, zum ersten Mal, nachdem Berliner Fans Bengalisches Feuer entzündet und auf das Spielfeld geworfen hatten und zum zweiten Mal in der Nachspielzeit, nachdem Düsseldorfer Anhänger einen Pfiff des Schiedsrichters als Schlusspfiff interpretiert und das Spielfeld gestürmt hatten.

Die Fortuna war vor 51.000 Zuschauern mit einem frühen Tor in das Spiel gestartet. In der ersten Minute hatte Maximilian Beister nach 25 Sekunden den Führungstreffer erzielt. Änis Ben-Hatira erzielte in der 25. Minute den verdienten Ausgleich der Berliner, die trotz des frühen Rückstandes offensiv nach vorne spielten. Ben-Hatira sah jedoch nach wiederholtem Faulspiel Gelb-Rot. Die Fortuna nutzte die Situation aus und ging in der 59. Minute durch Ranisav Jovanović erneut in Führung.

Kurz darauf flogen aus dem Berliner Fanblock Feuerwerkskörper auf das Spielfeld. Polizisten gingen in Stellung. Schiedsrichter Wolfgang Stark unterbrach daraufhin die Partie für mehrere Minuten. Die Düsseldorfer waren, nachdem das Spiel fortgesetzt worden war, nun weniger aktiv und beschränkten sich auf Konter. In der 81. Minute verpasste der Düsseldorfer Adam Matuschyk die Gelegenheit, seine Mannschaft deutlicher in Führung zu bringen. Vier Minuten später erzielte Raffael den erneuten Ausgleichstreffer.

Aufgrund der Spielunterbrechung wollte Schiedsrichter Stark sieben Minuten nachspielen lassen. In der fünften Minute der Nachspielzeit interpretierten hunderte von Zuschauern einen Pfiff von Schiedsrichter Stark falsch und liefen feiernd aufs Spielfeld. Schiedsrichter und Spieler flüchteten in die Kabinen des Stadions. Nach der Räumung des Spielfelds kamen zunächst das Schiedsrichtergespann und die Düsseldorfer Spieler zurück, die Berliner verblieben zunächst in den Kabinen. Sie hätten Todesangst gehabt, wird Christoph Schickhardt, der Anwalt von Hertha BSC am nächsten Tag im ZDF-Morgenmagazin sagen. Als die Berliner nach etwa 20 Minuten auf den Platz zurückkehrten, ließ Schiedsrichter Stark noch etwa 90 Sekunden spielen, dann fiel, rund eine halbe Stunde nach dem Ende der regulären Spielzeit wirklich der Schlusspfiff.

„Die Begleitumstände dieses Spiels waren eine Katastrophe. Ich habe so etwas noch nicht erlebt und konnte mir überhaupt nicht vorstellen, dass so etwas in Düsseldorf möglich ist. Es kann nicht sein, dass Zuschauer meinen, da Einfluss nehmen zu müssen. Da ist es ein Gebot der Medien, mal nicht nur zu berichten, sondern auch diese Leute mal härter anzufassen“, sagte Hertha-Trainer Otto Rehhagel nach dem Spiel in der Pressekonferenz. „Ich bin erschüttert, was abgelaufen ist“, äußerte sich Düsseldorfs Manager Wolf Werner. „Ich weiß nicht, ob ich nach diesen Bildern froh sein soll. Ich hätte nicht gedacht, dass so etwas bei uns möglich wäre“, sagte Fortuna-Vorstandsvorsitzender Peter Frymuth.

Am Mittwochnachmittag hat Hertha BSC beim Deutschen Fußballbund Protest gegen die „irregulär zustande gekommene Spielwertung“ eingelegt. Das sei man den Fans schuldig, sagte Manager Michael Preetz. „Der Schiedsrichter hat die Mannschaft nicht wegen des Fußballs auf den Platz zurückgeführt, sondern nur auf Bitten der Polizei, um eine Eskalation – man hat von einem Blutbad gesprochen – zu verhindern… Gestern ging es nur darum, Schlimmeres für den deutschen Fußball zu verhindern“, sagte Hertha-Anwalt Schickhardt: „Die Spieler saßen leichenblass mit Todesangst in der Kabine.“

Fortuna Düsseldorf 2 : 2 Hertha BSC

Tore: 1:0 Maximilian Beister (1.), 1:1 Änis Ben-Hatira (22.), 2:1 Ranisav Jovanovic (59.), 2:2 Raffael (85.)
Gelbe Karten: Andreas Lambertz (39.), Ranisav Jovanovic (60.), Johannes van den Bergh (85.) / Christoph Janker (24.), Ronny (25.), Änis Ben-Hatira (40.), Patrick Ebert (76.), Andre Mijatovic (88.), Levan Kobiashvili (94.)
Gelb-Rote Karten: Ben-Hatira (54.)

Aufstellungen:

Fortuna Düsseldorf: Tor: Michael RatajczakAbwehr: Tobias Levels, Assani Lukimya, Jens Langeneke, Johannes van den BerghMittelfeld: Adam Bodzek, Oliver Fink, Thomas Bröker, Ken Ilsö (45. Ranisav Jovanovic), Andreas Lambertz (90. Juanan)Angriff: Maximilian Beister (77. Adam Matuschyk)

Hertha BSC: Tor: Thomas KraftAbwehr: Christoph Janker (72. Christian Lell), Roman Hubnik, Andre Mijatovic, Levan KobiashviliMittelfeld: Peter Niemeyer, Ronny (94. Felix Bastians), Nikita Rukavytsya (72. Patrick Ebert), Raffael, Änis Ben-HatiraAngriff: Adrián Ramos

Schiedsrichter: Wolfgang Stark

Zuschauer: 51.000

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Fußball

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 15, 2012

Landtagswahl in NRW 2012: Rot-Grün jetzt mit eigener Mehrheit

Landtagswahl in NRW 2012: Rot-Grün jetzt mit eigener Mehrheit

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:16, 16. Mai 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Wn-wahl.png
Wn-wahl.png

NRW-Landtagswahl 2012


Partei Ergebnis
SPD 39,1% 
.
CDU 26,3% 
.
Die Grünen 11,3% 
.
FDP 8,6% 
.
Piraten 7,8% 
.
Linke 2,5 
.
Sonstige 4,4% 
.

Vorläufiges amtl. Endergebnis
Quelle: Die Landeswahlleiterin

Düsseldorf (Deutschland), 15.05.2012 – Hannelore Kraft, die Spitzenkandidatin der SPD, kann ihre Koalition mit den Grünen weiterführen. Die SPD schaffte es bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 13. Mai 2012, mit 39,1% stärkste Partei zu werden. Ihr Koalitionspartner Bündnis 90/Die Grünen mit Sylvia Löhrmann erhielt 11,3% der Stimmen. Die CDU mit dem Umweltminister und gleichzeitigem Spitzenkandidaten Norbert Röttgen erlebte einen Absturz auf 26,3%. Die FDP, angeführt von Christian Lindner, hat es auf 8,6% geschafft. Auch die Piraten ziehen mit 7,8% in den Landtag ein. Die Piraten sind somit schon in vier Landtagen vertreten. Schlecht gelaufen ist es dagegen für die Partei Die Linke. Sie stürzte auf 2,5% ab und kam somit nicht mehr in den Landtag. Röttgen kündigte am Wahlabend seinen Rücktritt als Vorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen an.

13,2 Millionen Bürger konnten am Sonntag abstimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,6 Prozent.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 21, 2012

United Parcel Service kauft TNT Express

United Parcel Service kauft TNT Express – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

United Parcel Service kauft TNT Express

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:21, 21. Mär. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

UPS Lieferwagen

Düsseldorf (Deutschland) / Amsterdam (Niederlande), 21.03.2012 – Der US-amerikanische Marktführer UPS möchte den niederländischen Logistikkonzern TNT Express übernehmen. Der Kaufpreis für TNT Express soll 5,2 Milliarden Euro betragen. TNT Express ist nur im Business-to-business Bereich tätig und dort mit 18 Prozent Marktanteil Marktführer in Europa, noch vor der Tochterfirma DHL der Deutschen Post AG mit 15 Prozent Marktanteil in der Business-to-business Logistik in Europa. Im letzten Jahr hatte TNT Express einen Verlust von 270 Millionen Euro gemacht.

Der Konkurrent würde mit einem geschätzten Umsatz von über 45 Milliarden Euro die Deutsche Post AG, deren Logistiksparte nur einen Umsatz von 39 Milliarden Euro vermelden kann, übertreffen.

Die Deutsche Post war nicht an der Übernahme des Konkurrenten interessiert, rechnet aber nun mit Einwänden der Europäischen Wettbewerbsbehörde.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Deutsche Post

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 14, 2012

NRW-Haushalt 2012 findet keine Mehrheit – Neuwahlen stehen bevor

NRW-Haushalt 2012 findet keine Mehrheit – Neuwahlen stehen bevor

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:50, 14. Mär. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hannelore Krafts Minderheitsregierung scheiterte am Haushalt 2012

Düsseldorf (Deutschland), 14.03.2012 – Der nordrhein-westfälische Landtag hat heute in der zweiten Haushaltslesung den Haushalts-Einzelplan des Innenministeriums abgelehnt. Gestern hatte die Landtagsverwaltung ihre juristische Einschätzung bekanntgegeben, dass durch die Ablehnung bereits eines einzigen Einzelhaushalts der Gesamthaushalt 2012 abgelehnt sei. Bis dahin waren alle Fraktionen davon ausgegangen, dass man noch bis zur dritten, für Ende März geplanten Haushaltslesung verhandeln könne. Die FDP und die Linken hatten zuvor angekündigt, gegen den Entwurf zu stimmen.

Die Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen besteht aus 90 Abgeordneten der SPD und der Grünen. Die Opposition aus CDU, FDP und Linken hat insgesamt 91 Stimmen im Landtag. Nachdem die CDU nach einer Debatte im Landtag eine namentliche Abstimmung beantragt hatte, war das Ergebnis nach etwa zehn Minuten klar: Der Etat des Innenministeriums wurde mit 91 zu 90 Stimmen abgelehnt.

Norbert Röttgen (CDU) will in Nordrhein-Westfalen gegen Hannelore Kraft (SPD) antreten

SPD und CDU wollen nun den Landtag auflösen. Dies hatte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bereits am Mittag noch einmal ausdrücklich für den Fall angekündigt, dass der Haushalt scheitere. Zur Auflösung wurden 91 Stimmen benötigt. Die Abgeordneten stimmten dem Auflösungsantrag um 17.11 Uhr einstimmig zu. Eine Neuwahl muss jetzt innerhalb von 60 Tagen stattfinden. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) kündigte an, gegen Hannelore Kraft als Spitzenkandidat anzutreten.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Nordrhein-Westfalen

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 24, 2012

Oberlandesgericht Düsseldorf erklärt HRS-Bestpreis-Garantie in einstweiliger Verfügung für nichtig

Oberlandesgericht Düsseldorf erklärt HRS-Bestpreis-Garantie in einstweiliger Verfügung für nichtig

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:01, 24. Feb. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hauptgebäude des Oberlandesgerichts Düsseldorf

Düsseldorf (Deutschland), 24.02.2012 – In einer einstweiligen Verfügung hat das Oberlandesgericht Düsseldorf der Kölner Firma Hotel Reservation Service (HRS) unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 Euro oder Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten untersagt, die vertraglich festgelegte Bestpreis-Garantie von Vertragspartnern einzufordern.

Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass die Bestpreis-Garantie den Wettbewerb nahezu vollständig ausschließe, daher einen Verstoß gegen § 1 des Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen darstelle und somit kartellrechtswidrig sei. Das Startup-Unternehmen JustBook hatte den Mitbewerber verklagt, da HRS den Partnerhotels von JustBook Mahnbriefe geschickt hatte und die gleichen Raten wie der Konkurrent eingefordert hatte; die von JustBook als „Mobile-Exclusive Rate“ bezeichneten Sonderrabatte gelten nur für Buchungen am gleichen Tag zwischen 12 Uhr und 2 Uhr nachts, eine Modalität, die die Firma HRS nicht anbietet.

Ognjen Zeric, Gründer von Justbook und ehemaliger Vice President von Germanwings, begrüßte die Entscheidung: Die Ausnutzung der Marktmacht durch die HRS-Bestpreis-Garantie sei aus seiner Sicht eine eklatante Behinderung des Wettbewerbs und von der Entscheidung des Oberlandesgericht Düsseldorf profitierten sowohl Kunden als auch Hotels. Die Partnerhotels von Justbook könnten nach wie vor über Justbook „gezielt Zusatznachfrage generieren und ihre Überkapazitäten reduzieren, ohne die Preise bei den marktdominierenden Portalen senken zu müssen“.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „File:Beschluss-OLG-Düsseldorf-v.15.02.2012-1-1.pdf“.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 20, 2011

Schnee in NRW behindert den Verkehr

Schnee in NRW behindert den Verkehr – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Schnee in NRW behindert den Verkehr

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 07:42, 20. Dez. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Düsseldorf (Deutschland), 20.12.2011 – Am Vormittag des 20. Dezembers 2011 ist es in den Landesteilen von NRW, die östlich des Rheines liegen, durch Neuschnee zu Behinderungen im Straßenverkehr bei einer geschlossenen Schneedecke und Glätte gekommen. Denn im Ruhrgebiet, Münsterland, Bergischen Land, dem Sauerland, Siegerland, Ostwestfalen-Lippe und der Eifel liegen die Temperaturen unter 0°C. Auf den Autobahnen A3 und A4 sind bereits Staus und stockender Verkehr eingetreten. Durch steigende Temperaturen wird der Schnee unterhalb von 500 Metern im Laufe des Tages wieder tauen.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 14, 2011

Daten aus Luxemburg – wieder zittern die Steuerhinterzieher

Daten aus Luxemburg – wieder zittern die Steuerhinterzieher

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:42, 14. Okt. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Interference-colors.jpg

Düsseldorf (Deutschland), 14.10.2011 – Vier Millionen Euro hat das Finanzministerium von Nordrhein-Westfalen für eine CD mit brisantem Material bezahlt. 3000 Steuersündern, die ihr Geld in Luxemburg bei der britischen Großbank HSBC anlegten, droht ein Besuch durch die Steuerfahndung. Eine Großrazzia ist für November geplant, sie wird sich nicht nur auf NRW beschränken.

Die Zahlen stammen aus den Medien, das Ministerium und die Staatsanwaltschaft in Bochum, die sich intensiv mit der CD befasst, wollen sich dazu nicht äußern. Die Auswertung erfolgt unter größter Geheimhaltung. Der Kaufpreis von vier Millionen Euro ist vermutlich gut investiert. Schon in der Vergangenheit konnten die Finanzämter derartige Daten in viele Millionen Euro Steuernachzahlungen verwandeln. Zahlreiche Steuersünder zogen in der Vergangenheit eine Selbstanzeige vor, um ein Strafverfahren gegen sich abzuwenden. Aus Behördenkreisen hört man, dass die Ermittlungen in den jetzt anstehenden Fällen so weit fortgeschritten sind, dass Selbstanzeigen nicht mehr zur Straffreiheit verhelfen können. Im Jahr 2010 wurden mit ähnlichen Daten Einnahmen von einer Milliarde Euro erzielt, bei Ausgaben von wenigen Millionen Euro.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »