Fund von gentechnisch verändertem Reis in Oyten, Niedersachsen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:33, 27. Sep. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Oyten (Deutschland), 27.09.2006 – Bei der Firma „Kreyenhop & Kluge“ im niedersächsischen Oyten wurden bei Untersuchungen von Reisprodukten Verunreinigungen durch GVO-Reis von geringem Umfang entdeckt. Es wurden Spuren von „BT-63-Reis“ aus China in zwei Produkten nachgewiesen. Die Firma hat den Rückruf der betroffenen Produkte bereits veranlasst.

„BT-63-Reis“ ist in der Europäischen Union nicht zugelassen. Das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) weist aber darauf hin, dass der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit keine Hinweise vorlägen, wonach der gentechnisch veränderte Reis gesundheitlich bedenklich sei.

Die Untersuchungen von Reisprodukten waren verschärft worden, nachdem gentechnisch veränderter Reis in US-Importen gefunden worden war (Wikinews berichtete). Dabei hatte es sich um die Sorte „LL 601“ gehandelt.

Themenverwandte Artikel

Quellen