WikiNews de

December 3, 2005

Unruhen nach der Präsidentenwahl in Gabun

Unruhen nach der Präsidentenwahl in Gabun

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:07, 3. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Die Lage Gabuns

Libreville (Gabun), 03.12.2005 – Am Donnerstag haben mehrere hundert Menschen in Libreville, der Hauptstadt Gabuns, gegen eine weitere Amtszeit des Präsidenten Omar Bongo demonstriert. Zuvor fand eine Pressekonferenz zweier führender Oppositionspolitiker statt, die bei der Wahl weit weniger Stimmen erhalten hatten als Omar Bongo, der seit 38 Jahren in Gabun regiert.

Bei der Demonstration gegen eine weitere siebenjährige Amtszeit von Omar Bongo kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Die Polizei schlug mit Knüppeln auf die Demonstranten ein, um die Proteste zu beenden. Etwa 23 Menschen wurden von der Polizei festgenommen. Sie sollen Fensterscheiben von Geschäften eingeschlagen haben. Bei den Unruhen starb nach Polizeiangaben ein Mensch, mehrere wurden verletzt. Oppositionspolitiker werfen dem Präsidenten Wahlfälschung vor. Es sollen Stimmen gekauft worden sein und ausländische Staatsbürger hätten an der Wahl teilnehmen dürfen. Hubert Mba, Professor an der Universität von Libreville, sagte gegenüber IRINNEWS, die Wahlen seien schamlos manipuliert worden. Wahlbeobachter bezeichneten die Wahl dagegen als frei und transparent.

Bei der Wahl kam Bongo auf 79,21 Prozent der Stimmen. Pierre Mamboundou, der erfolgreichste Oppositionskandidat, erreichte nach Angaben der nationalen Wahlkommission 13,57 Prozent. Offiziell lag die Wahlbeteiligung bei 63,29 Prozent, ein westlicher Diplomat schätzt die Wahlbeteiligung aber auf zwischen 30 und 35 Prozent. Bei der Wahl handelte es sich um die dritte Wiederwahl Bongos seit der Einführung eines Mehrparteiensystems im Jahr 1990. Omar Bongo rief seine Gegner auf, das Wahlergebnis wie echte Demokraten anzuerkennen, er werde keine Unordnung dulden. Die Regierung stationierte nach den Unruhen am Donnerstag Soldaten in Libreville, die bei gewaltsamen Protesten den Befehl zum Schießen haben.

Nach der Wahl am Sonntag herrschte zunächst Ruhe in Libreville, es gab auch keine der sonst üblichen Feiern der Anhänger des Präsidenten. Die Oppositionspolitiker Pierre Mamboundou und Zacharie Myboto riefen ihre Anhänger zum friedlichen Widerstand gegen Omar Bongo auf.

Themenverwandter Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 3, 2005

Gabun: Dienstältester Präsident Afrikas tritt erneut bei Wahl an

Gabun: Dienstältester Präsident Afrikas tritt erneut bei Wahl an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Libreville (Gabun), 03.10.2005 – Noch dieses Jahr sollen im zentralafrikanischen Staat Gabun Neuwahlen stattfinden. Nach 38 Jahren an der Macht möchte der bisherige Präsident Omar Bongo erneut für das Amt kandidieren. Bongo, der im Falle eines Wahlsiegs weitere sieben Jahre im Amt sein würde, gab seine Entscheidung am Samstagabend bekannt.

Bongo sprach vor Mitgliedern der Jugendorganisation der Einheitspartei Parti Démocratique Gabonais (PDG). Die jungen Leute waren über die Entscheidung sichtbar erfreut. In den Wochen zuvor erhielt Bongo zahlreiche Aufforderungen, sich erneut zur Wahl zu stellen.

Der jetzt 69-jährige Präsident übernahm das Amt im Jahr 1967 und führte 1968 ein Ein-Parteien-System ein. Seit seinem Amtsantritt ist Gabun durch seine Erdölvorkommen zu einigem Reichtum gekommen. Bei den Wahlen in den Jahren 1973, 1979 und 1986 siegte Bongo konkurrenzlos. Er erhielt jeweils rund 99 Prozent aller Stimmen. Als er im Jahr 1990 im Land ein Mehrparteiensystem einführte, änderte das nichts am Wahlverhalten seiner Bürger. Auch bei den Wahlen 1993 und 1998 war er Sieger, wenn auch nur noch mit zwei Drittel der Stimmen.

Die jetzige Opposition hat sich gegen die erneute Kandidatur Bongos ausgesprochen. Sie unterstellt Bongo Wahlbetrug und glaubt, er wolle lebenslang Präsident Gabuns bleiben.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.