WikiNews de

July 5, 2006

Georg Winckler erhielt das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

Artikelstatus: Fertig 19:42, 5. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien (Österreich), 05.07.2006 – Dem Universitätsprofessor Dr. Georg Winckler wurde am gestrigen Montag in Wien das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Der Österreicher Winckler, geboren am 27. September 1943 in dem tschechischen Ort Ostrava/Ostrau, ist seit dem Jahr 2000 Rektor der Universität Wien. Sie ist mit mehr als 60.000 Studenten die größte Hochschule Österreichs.

Studiert hat Winckler von 1962 bis 1968 auf der Princeton University in den USA. Seit 1978 ist Winckler ordentlicher Universitätsprofessor der Volkswirtschaftstheorie und der Volkswirtschaftspolitik. Er ist derzeit Präsident des europäischen Universitätsdachverbands. Unter seiner Herrschaft wurde die österreichische Universitätsreform entscheidend vorangetrieben. Durch seinen Einsatz sind die Hochschulen seit dem 1. Jänner 2004 eigenständige Einrichtungen, sie sind voll rechtsfähig und in sich autonom.

Bei der Überreichung des Ehrenzeichens am Montag wurde eine Botschaft der Bildungsministerin Elisabeth Gehrer verlesen. Sie bezeichnete Winckler als „Österreichs Brückenbauer in einem vereinten Europa“. Ihm sei die hervorragende Position der Universität Wien „im internationalen Wissenschaftswettbewerb als angesehene Forschungs- und Lehreinrichtung“ zu verdanken.

Themenverwandte Artikel

  • Ablauf der Amtszeit des derzeitigen Wiener Universitätsrektors Georg Winckler
This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.