WikiNews de

February 10, 2005

Nachfolger für georgischen Premier benannt

Nachfolger für georgischen Premier benannt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Tiflis (Georgien), 10.02.2005 – Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili hat Finanzminister Surab Nogaideli als Nachfolger für den verstorbenen Premierminister Surab Schwania benannt. Der 41-jährige parteilose Physiker, der als Gefolgsmann Schwanias gilt, muss innerhalb der nächsten zwei Tage eine neue Kabinettsliste vorlegen und vom Parlament bestätigt werden.

Nogaideli hat ein Physikstudium an der Moskauer Lomonossow-Universität abgeschlossen. Seit 1992 gehört er ununterbrochen dem georgischen Parlament an, zunächst als Mitglied der Grünen-Fraktion, ab 1995 als Mitglied der Georgischen Bürgerunion Eduard Schewardnadses. Seit 2001 ist er parteilos. Von 2000 bis 2002 und erneut seit November 2003 ist er Finanzminister.

Parlamentspräsidentin Nino Burdschanadse zeigte sich überrascht von der Nominierung Nogaidelis. Noch vor wenigen Tagen habe sie sich mit Präsident Saakaschwili auf einen anderen Kandidaten geeinigt. Sie bezeichnete Nogaidelis Charakter als „unkommunikativ und eigensinnig“. Diese Eigenschaften müsse er unbedingt ablegen, wenn er Konflikte mit dem Parlament vermeiden wolle.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 3, 2005

Georgiens Ministerpräsident ist tot

Georgiens Ministerpräsident ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Georgiens Ministerpräsident ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Tiflis (Georgien), 03.02.2005 – Georgiens Ministerpräsident Surab Schwania ist tot. Er wurde in den frühen Morgenstunden in der Wohnung eines Freundes in Tiflis tot aufgefunden. Innenminister Wano Merabischwili erklärte, es handele sich um einen Unglücksfall. Schwania sei an einer Gasvergiftung gestorben, die durch ein Leck in der Gasheizung verursacht worden sei.

Die Leibwächter des Premierministers schlugen um 04:30 Uhr Ortszeit ein Fenster zur Wohnung ein, nachdem sich Schwania über einen längeren Zeitraum nicht am Mobiltelefon gemeldet hatte und die Tür nicht öffnete. Sie fanden dort auch die Leiche des Freundes, des Vize-Gouverneurs der Region Kwemo-Kartli, Raul Usupow. Schwania saß tot in einem Sessel im Wohnzimmer, der Freund lag tot in der Küche.

Georgiens Präsident, Micheil Saakaschwili, nannte den Tod Schwanias einen „schweren Schlag“ für das Land. Schwania sei nicht nur sein engster Freund gewesen, sondern auch sein verlässlichster Berater. Die Regierung wurde zu einer Sondersitzung einberufen.

Schwania hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Er war seit Februar 2004 Premierminister Georgiens. Gemeinsam mit Präsident Micheil Saakaschwili und Parlamentspräsidentin Nino Burdschanadse war er einer der führenden Köpfe der samtenen Revolution in Georgien, die im November 2003 Staatspräsident Eduard Schewardnadse ablöste. Schwania war Biologe. Bis 1992 arbeitete er als Laborassistent an der Staatlichen Universität Tiflis. Im gleichen Jahr wurde er Parlamentsabgeordneter und Vorsitzender der Grünen-Fraktion. Von 1993 bis 2001 unterstützte er Präsident Schewardnadse. Vor drei Jahren wandelte sich Schwania zum Gegner Schewardnadses und gründete die Oppositionspartei „Vereinigte Demokraten“. Nach der Ablösung Schewardnadses 2003 arbeitete er als amtierender Premier in der Regierung Nino Burdschadses.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.