WikiNews de

May 6, 2006

Disney übernimmt Trickfilmstudio Pixar

Disney übernimmt Trickfilmstudio Pixar – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Disney übernimmt Trickfilmstudio Pixar

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:26, 6. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Burbank (Vereinigte Staaten), 06.05.2006 – Im Januar 2006 wurde die Großfusion zwischen dem amerikanischen Medien- und Unterhaltungskonzern Walt Disney Corporation und dem Trickfilmstudio Pixar angekündigt. Jetzt kann die Fusion vollzogen werden. Die Pixar-Aktionäre haben zugestimmt. Sie erhalten 2,3 Disney-Aktien je eigenen Anteil. Nach Börsenschluss am Freitag gab Disney den Vollzug bekannt.

Steve Jobs, unter anderem auch Chef von Apple Computer, gehört jetzt dem Disney-Verwaltungsrat an. Durch seinen Anteil ist er Großaktionär. Bereits seit 15 Jahren arbeiteten Disney und Pixar schon zusammen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 26, 2006

Großfusion: Walt Disney kauft Trickfilmstudio Pixar

Großfusion: Walt Disney kauft Trickfilmstudio Pixar

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:14, 26. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Burbank (Vereinigte Staaten), 26.01.2006 – In den USA steht eine Großfusion bevor, die die US-Medienbranche beeinflussen wird. Die Firma Walt Disney übernimmt Trickfilm-Studio Pixar. Die Transaktion per Aktientausch kostet 7,4 Milliarden US-Dollar.

Steve Jobs, Geschäftsführer von Apple Computer und Chef von Pixar, wird Mitglied des Disney-Verwaltungsrates.

Um den Verkauf abschließen zu können, müssen noch die Aktionäre von Pixar zustimmen. Zusätzlich ist noch die Genehmigung der US-Aufsichtsbehörden erforderlich.

Bekannt wurde Pixar durch Filme wie „Toy Story“, „Die Unglaublichen“ und „Findet Nemo“. Alle drei Zeichentrickfilme hatten mehrere Hundertmillionen Dollar eingespielt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 18, 2005

Universal Music und Lions Gate entscheiden sich für Sonys Blu-ray Disc

Universal Music und Lions Gate entscheiden sich für Sonys Blu-ray Disc

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

New York (Vereinigte Staaten) / Vancouver (Kanada), 18.08.2005 – Gestern gab Universal Music bekannt, der „Blu-ray Disc Association“ beigetreten zu sein. Wenig später gab auch Lions Gate Films seine Unterstützung für den Blu-ray Disc-Standard bekannt.

Damit sind zwei weitere große Konzerne auf der Seite der „Blu-ray Disc“, nachdem schon 20th Century Fox, Walt Disney und Electronic Arts dem „Blu-ray Disc“-Konsortium um Sony ihre Unterstützung zusagten.

Die Speicherkapazität des Datenträgers liegt mit 50 Gigabyte ungefähr zehnmal so hoch wie die einer herkömmlichen DVD oder 70 mal höher als die Kapazität einer Compact Disk. Auf die “HD-DVD” passen 30 Gigabyte.

„Blu-ray Disc“ und „HD-DVD“ sind zwei Standards, die für DVDs der nächsten Generation genutzt werden sollen. Die beiden Konsortien, die die Standards entwickelt haben, streiten sich seit Jahren, welcher der Nachfolge-Standard der althergebrachten DVD werden soll.

Da sie sich aber bis jetzt nicht einigen konnten, wird es wohl wieder darauf hinauslaufen, dass beide Formate auf den Markt kommen werden, wie es schon bei DVD+ und DVD-RW der Fall war.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 2, 2005

Zeichner von Donald und Dagobert Duck tot

Zeichner von Donald und Dagobert Duck tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland) / Buenos Aires (Argentinien), 02.02.2005 – Der bekannte Comic-Zeichner Daniel Branca ist am Freitag, 28.01.2005, in seiner Heimatstadt Buenos Aires verstorben. Dies teilte sein Verlag Egmont Ehapa gestern in Berlin der Presse mit.

Bereits mit vier Jahren zeigte sich die künstlerische Veranlagung Brancas. Er zeichnete Dinge des täglichen Lebens, hatte aber damals bereits eine Vorliebe für Disney-Figuren. Der geborene Argentinier Branca war Autor zahlreicher Donald-Duck-Geschichten im Auftrag Walt Disneys. Zusätzlich war er ein anerkannter Maler. Bekannt und beliebt war er bei Comicfreunden vor allem wegen seines dynamischen und detaillierten Arbeitsstils.

Für den Egmont-Verlag zeichnete Branca mehrere hundert Comicgeschichten mit der Familie Duck, er wandte sich aber in letzter Zeit vermehrt seinen Ölgemälden zu.

Branca erlitt im Alter vom 53 Jahren einen Herzinfarkt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.