WikiNews de

November 18, 2012

Morgen ist Welttoilettentag 2012

Morgen ist Welttoilettentag 2012 – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Morgen ist Welttoilettentag 2012

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:02, 18. Nov. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Toilette

Singapur (Singapur), 18.11.2012 – Der 19. November ist der Welttoilettentag. Im Jahr 2001 wurde er erstmals von der Welttoilettenorganisation ausgerufen. Der Tag soll eine Mahnung sein: Es fehlen hygienische Sanitäreinrichtungen für mehr als 37 Prozent der Weltbevölkerung, das sind rund 2,6 Milliarden Menschen.

Auch dieses Jahr wird es einen WC-Gipfel geben; er findet im südafrikanischen Durban statt. Im Jahr 2006 fand er in Bangkok unter dem Motto „Happy toilet, healthy life“ statt. Die Folgen der Mangelversorgung, besonders in den Entwicklungsländern, sind gravierend: 7,5 Millionen Menschen sterben jährlich an Durchfallerkrankungen, vor allem Kinder unter fünf Jahren. Besonders schlecht sieht es in den weltweit bestehenden Flüchtlingslagern aus, in denen sich Millionen Menschen aufhalten, die vor Krieg, Naturkatastrophen oder aus politischen Gründen geflohen sind.

Die am weitesten entwickelte Kultur in Sachen menschlicher Bedürfnisse scheint bei den Japanern vorzuherrschen. Die blankgewienerten öffentlichen Toiletten können kostenlos benutzt werden, das gilt auch für die Sanitärräume in Gaststätten, Bahnhöfen und Einkaufszentren. Viele davon sind Luxustoiletten mit beheizter Klobrille und diversen Zusatzfunktionen, so auch eine künstliche Geräuschkulisse zum Übertönen der menschlich erzeugten Geräusche.

Die „German Toilet Organization“ ruft am Welttoilettentag zu einem bundesweiten Schülerwettbewerb zur Verbesserung von Schultoiletten und Waschräumen auf.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Unplanmäßige Landung eines Lufthansa-Jumbos wegen defekter Toilette (21.11.2006)
Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Welttoilettentag“.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 14, 2006

Japanische Schüler und Lehrer müssen Nationalhymne singen

Japanische Schüler und Lehrer müssen Nationalhymne singen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14. Mär. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Die Noten der japanischen Nationalhymne „Kimi Ga Yo“

Tōkyō (Japan), 14.03.2006 – Der Bildungsausschuss der Stadtregierung Tōkyō will dafür sorgen, dass bei Schulzeremonien die japanische Nationalhymne „Kimi Ga Yo“ gesungen wird. Mit einer erneuten Weisung an die Direktoren der öffentlichen Oberschulen soll sichergestellt werden, dass die bereits seit Oktober 2003 verpflichtende Regelung eingehalten wird. Aktueller Anlass ist laut Berichten der Tageszeitung „The Asahi Shimbun“ eine Abschlusszeremonie vom 11. März, bei der ein Großteil der Schüler nicht wie vorgeschrieben aufstand, um mitzusingen.

In den Jahren 2004 und 2005 gab es Disziplinarmaßnahmen gegen insgesamt etwa 250 Schulbedienstete, da diese sich ebenfalls nicht daran beteiligt hatten. Nach der Bekräftigung der Anweisung tragen diese nun auch die Verantwortung dafür, dass die Schüler mitsingen. Das könnte zu härteren Maßnahmen gegen Schüler führen, die sich weigern.

Die Einführung der Nationalhymnen-Pflicht hatte für Kritik gesorgt. Die „Kimi Ga Yo“, die 1999 wieder gesetzlich als Nationalhymne verankert wurde, wird als Symbol für Japans militaristische Vergangenheit gesehen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.